Samstag, 14. September 2019

Willy Wimmer über Merkels fortgesetzten Verfassungsbruch in der Migrationsfrage...

Die europäische Nachkriegsgeschichte und die Zukunft Deutschlands und Europas wird von drei markanten Ereignissen bis heute durch neomarxistische Einflüsse geprägt und zunehmend zersetzt, unterwandert und subtil durch zahlreiche grundgesetzwidrige und das Wohl des deutschen Volkes beschädigende Handlungen der Parteipolitiker und ihrer Funktionäre zerstört. Die erste Zäsur hin zu einem sozialistischen leistungsfeindlichen und kleptokratischen Gebilde erfolgte im Rahmen der 68´er Revolution und den Folgejahren, welche eine Verabschiedung von der christlich abendländischen Wertekultur hin zu einem sozialistischen Narrativ darstellte, der geprägt durch die Irrwege des Feminismus millionenfach Frauen in Europa. besonders aber in Deutschland statt zu fröhlichen Müttern zu billigen Lohnsklaven sozialistischer Heilsbringer machte.

Die zweite Zäsur, in welcher die demokratischen Strukturen in Deutschland und Europa beschädigt wurden, war die Vereinnahmung des Westens durch den Sozialismus des Ostens, welcher mittelbar und unmittelbar mit der Wiedervereinigung Deutschlands im Jahre 1989 erfolgte und weiter die Gesellschaft schleichend zersetzte und zur Einführung des Geldsozialismus führte.

Der dritte und wohl bedeutenste Akt der Gesellschaftszerstörung durch sozialistiche Heilsbringer in illegitim erschaffenen grundgesetzwidrigen Anscheinsregierungen läuft spätestens seit de, Jahre 2015, als Angela Merkel einem Diktator gleich die freiheitlich demokratische Grundordnung, sowie zugleich auch die verfassungsmäßige Ordnung in Deutschland und Europa eigenmächtige ausser Kraft setzte und die Grenzen Deutschland für millionenfache illegale Masseneinwanderung von nicht Asylberechtigten Bevölkerungsgruppieren mit zum Teil kriminellen Hintergrund oder Mitgliedschaften in terroristischen Vereinigungen zuliess und das Individualrecht auf Asyl in Deutschland dazu missbrauchte grundgesetzwidrig zu einem Kollektivrecht zu deklarieren.

Ein Vorgang den Art.9 (2) des Grundgesetz ganz klar verbietet und der bisheute nicht dazu geführt hat, dass die Bundeskanzlerin wegen der Ausserkraftsetzung der verfassungsmäßigen Ordnung vor Gericht gestellt wurde und für ihre staatsfeindlichen Handlungen, welche mit ihren Grundgesetzverstößen vergesellschaftet sind, bis heute nicht zur Rechenschaft gezogen wurde.

Willy Wimmer sieht sich angesichts der zahllosen Grundgesetzverstöße der Bundeskanzlerin dazu veranlasst erneut massive Kritik an dieser Politik des Unrechts in Deutschlands illegitimen Anscheinsregierungen zu üben. 



Donnerstag, 12. September 2019

C/2019 Q4 - ein interstellarer Besucher nähert sich unserem Sonnensystem...


Credits - NASA JPL

Am 30. August 2019 entdeckte auf der Krim der Russe Gennady Borisov im Margo Observatorium einen Kometen der später nach ihm benannt werden sollte und scheinbar aus den Tiefen unserer Galaxie - sprich dem interstellaren Raum stammt.

C/2019 Q4 (Borisov) wird am 26. Oktober das innere Sonnensystem erreichen und am 8. Dezember den sonnennächsten Punkt in Rund 300 Millionen Kilometern durchlaufen. Nach Oumuamua der im letzten Jahr überraschend als erstes interstellares Objekt identifiziert wurde, wäre C/2019 Q4 nun der  zweite Besucher aus den Tiefen des interstellaren Raumes unserer Galaxie der unserem Sonnensystem einen Besuch abstattet.

Der mit 150000 km/h durch unser Sonnensystem flitzende Bolide befindet sich derzeit noch rund 420 Millionen Kilometer entfernt von der Sonne, wird sich dieser am 8. Dezember bis auf 300 Millionen Kilometer nähern.

Es darf erwartet werden, dass die Helligkeit dieses Kometen bis Mitte Dezember weiter zunehmen wird und er für professionelle Teleskope sichtbar wird. Ob er dabei zum Morgenstern zum Weihnachtsfest avanciert bleibt unklar. 

Klar ist aber vor allem eines - die Vorlaufzeiten von der Entdeckung eines solchen Boliden, sofern er überhaupt entdeckt wird, bis zum Eintreffen im inneren Sonnensystem sind im Falle eines Kollisionskurses mit der Erde bei vergleichbaren Objekten extrem kurz und schon jetzt kann gesagt werden, dass eine Abwehr solcher Objekte selbst bei 3 Monaten Vorlaufzeit im Falle eines Impact Kurses auf die Erde unmöglich ist, zumindest mit dem gegenwärtigen Stand der Technik. 

Der Komet wird die Erde verfehlen - zum Glück - doch irgendwann wird dieses Glück nicht mehr uns zur Hilfe kommen. Sollte die Menschheit sich dann nicht extensiv ein wirksames schnell reagierendes und effizientes Planetenverteidigungssystem zugelegt haben, dann war es das mit der Schöpfung auf Erden - ein und für alle mal - zumindest für geschätzte 99.9 Prozent aller derzeitigen Bewohner auf diesem Planeten...

Quelle: https://www.jpl.nasa.gov/news/news.php?feature=7498

Schickt der Bund Future den DAX auf Talfaht?


Die Geldschwemme macht die Rettungswege unpassierbar...


Liebe Mitleser,

wenn jemand die Antwort kennt auf das, was die Deppen bei der EZB heute abgeliefert haben, dann ist dies der Bund Future. Der Markt signalisiert, dass das was die EZB da heute abgeliefert hat zu wenig ist, um einen Crash des Bund Futures noch abzuwenden - und zwar sowohl zeitlich, wie auch preislich. Was immer die EZB jetzt noch vor hat, die hat die Kontrolle über den Anleihemarkt definitiv verloren, sofern sie diesen überhaupt jemals unter Kontrolle hatte.

Für eine grenzenlos überschuldete Gesellschaft und noch mehr die gnadenlos überschuldeten Unternehmen ist der Zinsanstieg der sich abzeichnet eine Katastrophe. Charttechnisch mehren sich die Zeichen für eine vorzeitige Topbildung im deutschen Anleihenmarkt - und wehe wenn die Blase im Bund Future platzt und die Zinsen wirklich durch die Decke gehen. Es sind intrinsische Schwächezeichen im Bund Future zu erkennen - die als Welle X4 gelabelt werden können und zwar im Rahmen einer terminalen 5´er Welle, die als Extension durchaus noch ein Hoch generieren kann, welches aber dann eine Einladung zum Shorten des Bund Futures wäre - und zwar bis zum bitteren Ende.

Der Markt vertritt beim Bund Future offenbar die Auffassung, dass die EZB entgegen ihrem Blabla über keine Interventionsmöglichkeiten verfügt, welche sie immer wieder so vollmundig und großspurig in den Mund nimmt. Fakt ist, dass die EBZ heute nicht geliefert hat, was die Schuldenjunkies dringend brauchen - nämlich eine signifikante Dosiserhöhung um aus dem Schuldensumpf zu entkommen, in welchen der Geldsozialismus die Massen getrieben hat. Der Zinsanstieg im Bund Future, trotz weiterer Negativierung der Zinsen ist ein klares Signal, dass die EZB mit ihren Möglichkeiten offenbar am Ende ist. Sollte die Blase im Bondmarkt platzen, dann ist zumindest in Deutschland das scheinheilige Spiel der Geldsozialisten und der Zentralbanker vorbei und Geschichte. Massenpleiten, Massenentlassung und eine schwerste wirtschaftliche Depression wären dann die Folge - ohne Ausnahme.

Das ganze schlimmer und desaströser als 2008 und auch noch nachhaltiger, weil die Insolvenzverschleppung durch die EZB und die Sozialisten in den Anscheinregierungen eine Gesundung der morbiden Wirtschaftssysteme verhindert hat und zu einer steten Zombifizierung des System geführt hat.

Es könnte sein, dass die Bondblase in Deutschland zu platzen anfängt und dann die Wirtschaftssysteme der Welt kollabieren lässt. Sollte dies so sein, dann steht in Deutschland ein Bürgerkrieg ins Haus - und die Staatspleite gleich mit.

Das die deutschen Unternehmen dann allesamt über den Jordan gehen dürfte auf der Hand liegen. Klar ist, dass die EZB den Crash dann im wilden Aktionismus durch falsche Signale beschleunigen wird...

Food for thought!



LOVE BANNER GIF FOLLOW.gif
New Logo of the JANASILVER LOVE TOKEN on Steemengine
 
 
 
 
 
 


Copyright - www.indextrader24.com

Wichtiger Hinweis:

Es liegt kein Interessenkonflikt vor. Der Autor ist nicht im Bund Future oder im DAX investiert.

Bitte beachten Sie die im folgenden Link hinterlegten Hinweise zum Risiko und Haftungsausschluss:

Draghi schrottet den Euro - weitere Milliardenschwere Druckerorgien der EZB ante portas...


Bildquelle - pixabay

Liebe Freunde des Friedens und der Freiheit,

liebe Freunde der Liebe und des Glücks,

liebe Mitleser,

die EZB senkt die Zinsen auf -0,5% und kündigt zum 1. November des Jahres weitere Druckerorgien aus der Notenpresse an - immerhin 20 Milliarden Euro monatlich - mit denen die EZB und später Lagarde weiter Werte und Kapital vernichten wollen, Staatsschulden der Bankrotteure in Europa weiter Sozialisieren wollen und die Profite und Erträger ehrlicher Arbeit hingegen privatisieren wollen. Willkommen im Geldsozialismus kann man da nur sagen.

Europa - der Fisch stinkt vom Kopf her...

Die Zustände in dem vorne und hinten zusehends verfaulenden und marodierenden europäischen Fiinanzsystem werden immer grotesker, Enteignung der Sparer und Bürger ztu Gunsten von Bankrotteuren sind weiter auf der Tagesordnung - und werden von den Nieten in Nadelstreifen im EZB-Tower in Frankfurt weiter praktiziert. Die Junta in Brüssel, die sich EU nennt wird dies ebenso freuen, wie die illegitime nicht grundgesetzkonformen Nichtregierungsorganisation in Berlin namens BRD-Parteiengebilde, die fortlaufend als Verein oder juristische Person im Sinne einer Organisation nach Massgabe des Art. 9 des GG, versucht bei Versammlungen im Clubhaus namens Reichstag das Originalgrundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, welche am 24. Mai 1949 gegründetwurde, verbotswirdig ausser Kraft zu setzen und dies mit Hilfe des eigens 1951 gegründeten Schiedsgerichtes in Karlsruhe, welches sich anmasst über dem Grundgesetz zu stehen und grundgesetzwidrig fortlaufend die Abwehrrechtes zur Wahrung der Naturrechte und des Nomos des Souveräns ganz im Sinne einer nach Massgabe Art.9 (2) eigentlich zu verbietenden BRD-Partei zu verletzen.

Die sich im Reichstag regelmäßig versammelnden Parteivereinigungen haben seit der Gründung der Bundesrepublik Deutschland fortgesetzt gegen Art. 9 (2) des Grundgesetz verstoßen, der besagt:

Zitat: "Ar.t 9 GG (2) Vereinigungen, deren Zwecke oder deren Tätigkeit den Strafgesetzen zuwiderlaufen oder die sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder gegen den Gedanken der Völkerverständigung richten, sind verboten.

Nicht nur die Parteivereinigungen in Berlin, die den Reichstag mit ihrem sozialistischen grundgesetzwirdrigen Gedankengut inzwischen in Beschlag genommen haben und als Vereinsheim für sich nutzen, wenden sich wiederholt und fortlaufend gegen das Grundgesetz der Original BRD in dem Sie Art. 19 GG - die sogenannte Fessel des Gesetzgebers - die alle grundgesetzkonform gewählten Volksvertreter - die es seit Gründung der BRD am 24. Mai 1949 bis heute nicht gegeben hat, weil keine grundgesetzkonformen Wahlgesetze seit Gründung der Bundesrepublik Deutschland existieren - dazu verpflichtet in jedem Gesetz nach Massgabe Art. 199 GG die vom Gesetz ausgehende Grundrechtsverletzung bzw. Einschränkung der Grundrechte der Menschen in diesem Land dezidiert zu nennen und aufzulisten.

Selbst die EZB ist eine mit hin grundgesetzwidrig in Deutschland sesshafte Organisation - sprich Vereinigung - welche die verfassungsmäßige Ordnung - sprich die Grundrechte aller Deutschen nachhaltig und vor allem vorsätzlich verletzt und schon allein deshalb in Deutschland nach Massgabe des Art. 9 GG Absatz 2 verboten werden müsste. 

Die Straffreiheit, welche den Mitgliedern der EZB durch die illegitim gewählten Regierungsvertreter im Gegenzug für den Erhalt ihrer Privilegien zugesichert wurde, ist vielleicht für den Schützenverein für den die EZB die Vereinsfinanzen koordiniert bindend, nicht aber für den Souverän und die bis heute seit dem 24. Mai 1949 nicht gegründeten parlementarischen Organisationen, die nach Massgabe des Originalgrundgesetzes - auch im Hinblick auf Art. 19 GG - an die Grundrechte des deutschen Volkes vollumfassend gebunden sind.

Die Mitglieder der EZB, welche die Finanzverbrechen der letzten Jahre und Jahrzehnte zu verantworten haben, haben zumindest in Deutschland durch ihre Geldpolitik gegen die verfassungsmäßige Ordnung dieses Land gewendet, in dem sie gleich mehrere elementare Grundrechte jedes Deutschen Bürgers verletzten - insbesondere das Recht auf Eigentum und körperliche Unversehrtheit. Denn die Zerstörung des Kapitalstocks der Deutschen durch die illegalen Machenschaften der EZB führen dazu, dass am Ende nicht nur Millionen Menschen in diesem Land Hunger leiden werden, sondern auch verarmen und sich medizinische Leistungen und eine adäquate Gesundheitsversorgung nicht mehr leisten können.

Die 20 Milliarden Euro, welche die EZB ab November ins System wieder schütten will, wirken dabei am Ende wie ein Brandbeschleuniger und werden die Katastrophe, die daraus resultiert allenfalls verzögern, dafür aber um so massiver am Ende den Kollaps Europas begünstigen.

Für die (noch) in Lohn und Brot stehenden Bevölkerung und die kommenden Generationen heisst es sich auf den GAU des Finanzsystems vorzubereiten. Denn viel Zeit bleibt meines Erachtens nicht mehr. Der Zeitgewinn den die EZB mit Wiederaufnahme des QE Programmes sich zu erkaufen versucht, wird teuer - sehr teuer am Ende bezahlt. Es brennt an allen Ecken und Enden im System...


Mittwoch, 11. September 2019

Die Sprengung - von Dr. Daniele Ganser

 

Bildquelle: pixabay

 

Die Sprengung

Die Geschichte der Terroranschläge vom 11. September 2001 muss neu geschrieben werden, denn nun ist belegt: WTC7 wurde gesprengt.

von Dr. Daniele Ganser.
Hinweis zum Rubikon-Beitrag:

Der nachfolgende Text erschien zuerst im „Rubikon – Magazin für die kritische Masse“, in dessen Beirat unter anderem Daniele Ganser und Rainer Mausfeld aktiv sind. Da die Veröffentlichung unter freier Lizenz (Creative Commons) erfolgte, übernimmt Indextrader24 diesen Text in der Zweitverwertung und weist explizit darauf hin, dass auch der Rubikon auf Spenden angewiesen ist und Unterstützung braucht. Dr. Daniele Ganser hat den Text auf seiner facebook Seite explizit zur Weiterbreitung per copy/pase freigegeben. Zitat: "...Auch KenFM hat meinen Artikel über die Sprengung von WTC7 publiziert. Ich habe im Artikel explizit angegeben, dass alle Medien diesen Artikel gratis copy/paste publizieren dürfen. Der Spiegel und die FAZ haben noch nicht reagiert, was nicht erstaunt..." Zitatende.



Am 11. September 2001 ereignete sich in den USA der bisher größte Terroranschlag der Geschichte mit rund 3.000 Toten. Die meisten Menschen glauben, beeindruckt durch das Fernsehen, dass damals in New York nur zwei hohe Türme eingestürzt sind. Aber das stimmt nicht, es waren drei. Nämlich die bekannten, über 400 Meter hohen Zwillingstürme WTC1 und WTC2 sowie das 186 Meter hohe WTC7.

Im Unterschied zu den Zwillingstürmen war WTC7 zuvor nicht durch ein Flugzeug getroffen worden. Trotzdem stürzte die massive Stahlskelettkonstruktion in nur sieben Sekunden um 17:20 Uhr ein. Der Einsturz setze plötzlich ohne erkennbare Vorzeichen ein und erfolgte vollständig in den eigenen Grundriss. Der Einsturz von WTC7 kann nur zwei mögliche Ursachen haben: Feuer oder kontrollierte Sprengung.
Während den ersten zweieinviertel Sekunden fiel der Turm mit seinen 47 Stockwerken im freien Fall, also ohne jeden Widerstand mit Erdbeschleunigung nach unten.
Das Hochhaus WTC7 bewegte sich also für 25 Meter auf seiner gesamten Breite genauso schnell nach unten wie ein Fallschirmspringer ohne Fallschirm, der vom Dach des Gebäudes springen würde. Wie ist das möglich? Wie kann ein Stahlskelettbau mit 81 starken senkrechten Stahlsäulen plötzlich in den freien Fall übergehen?

Bild 1: Das Computermodell der Hulsey-Studie (Bild links) stimmt mit dem realen Einsturz von WTC7 überein (Bild Mitte). Das Computermodell der US-Regierung (Bild rechts) jedoch nicht. Dies zeigt: Die US-Regierung hat nicht ehrlich über den Einsturz von WTC7 informiert.
Zu dieser wichtigen Frage wurde nun die Antwort gefunden. Am 3. September 2019, fast 18 Jahre nach dem Terroranschlag, hat der US-Bauingenieur Dr. Leroy Hulsey von der Universität Alaska Fairbanks (UAF) eine 114 Seiten lange, fundierte Studie zum Einsturz von WTC7 veröffentlicht, welche von der NGO Architects & Engineers for 9/11 Truth und deren Präsident Richard Gage in Auftrag gegeben worden war. Die Hulsey-Studie kommt nach vier Jahren Untersuchung zu einem klaren und eindeutigen Ergebnis:
„Feuer hat den Einsturz von WTC7 nicht verursacht. Der Einsturz des Gebäudes kann nur durch das praktisch gleichzeitige Versagen aller Säulen erklärt werden“, so der Bericht. Obschon das Wort „Sprengung“ im Bericht nirgends vorkommt, ist der Befund von Hulsey eindeutig und überzeugend (1): 

WTC7 wurde gesprengt.

Dieses Forschungsergebnis ist eine Sensation. Die ganze Geschichte zum Terroranschlag vom 11. September 2001 und zu dem darauffolgenden Krieg der USA gegen Afghanistan, der am 7. Oktober 2001 begann und bis heute andauert, muss neu geschrieben werden. Auch die Bundeswehr, die am Afghanistankrieg teilnimmt, muss darüber nachdenken, was die Sprengung von WTC7 bedeutet.

Schon seit einigen Jahren wird über den Einsturz von WTC7 diskutiert. In England sorgte damals Reporterin Jane Stanley von BBC, die am Tag der Anschläge live aus New York über den Einsturz von WTC7 berichtete, für Verwirrung. Sie berichtete am 11. September 20 Minuten zu früh über den Einsturz von WTC7, das Gebäude stand noch und war hinter ihr klar zu sehen. „Das war ein Fehler“, sagte Jane Stanley später. Auch BBC-Nachrichtenchef Richard Porter entschuldigte sich 2008 für das Versehen (2).

Bild 2: Die 81 Stahlsäulen von WTC7 (Quelle: NIST, 2008, NCSTAR 1A)

Als ich vom Einsturz hörte, schaute ich mir die verfügbaren Videos im Internet an. Ich war damals Senior Researcher an der Forschungsstelle für Sicherheitspolitik der ETH Zürich und kontaktierte 2006 erfahrene ETH Dozenten für Baustatik und Konstruktion. „Nach meiner Meinung ist das Gebäude WTC7 mit großer Wahrscheinlichkeit fachgerecht gesprengt worden“, erklärte mir damals Hugo Bachmann, emeritierter ETH-Professor für Baustatik und Konstruktion. Auch Jörg Schneider, ebenfalls emeritierter ETH-Professor für Baustatik und Konstruktion, deutet die vorhandenen Daten so, dass „das Gebäude WTC7 mit großer Wahrscheinlichkeit gesprengt wurde.“ Diese Aussagen werden nun durch den Hulsey-Bericht bestätigt (3).

Auch in Deutschland wird seit Jahren über WTC7 diskutiert. Der Physiker Ansgar Schneider hat das plötzliche und gleichzeitige Nachgeben aller 81 Stahlsäulen zu Recht als „extrem erstaunlich“ eingestuft. „Können Sie mir nun eine wissenschaftliche Erklärung geben, wie vereinzelte, lokal begrenzte Brände es ermöglichen, dass sich die Stahlstützen am östlichen Ende mit denen 100 Meter weiter westlich absprechen, um gleichzeitig nachzugeben?“ fragt Schneider in einem Interview, das von Rubikon publiziert wurde. Nur eine absichtliche Zerstörung des Gebäudes könne dies erklären (4).
In den USA ist die Debatte über WTC7 schwierig. Im Abschlussbericht zum Terroranschlag von Thomas Kean und Lee Hamilton, der am 22. Juli 2004 der Öffentlichkeit präsentiert wurde, fehlt der Einsturz von WTC7 völlig.
Dieser Bericht kann daher nicht ernst genommen werden, da nicht einmal die Anzahl der eingestürzten Hochhäuser stimmt. „Die Kommission hat ein unangenehmes Problem — die Erklärung, wie WTC7 praktisch im freien Fall einstürzen konnte — so umgangen, indem sie den Einsturz des Gebäudes einfach nicht erwähnte“, protestierte damals der 9/11 Forscher David Ray Griffin (5).

Danach hat die US-Regierungsbehörde National Institute of Standards and Technology (NIST) in einem anderen Bericht, der am 21. August 2008 publiziert wurde, behauptet, WTC7 sei wegen Feuer eingestürzt. Der Hulsey-Bericht zeigt nun, dass dies nicht die Wahrheit ist. NIST-Untersuchungsleiter Shyam Sunder hatte damals erzählt, dass beim Einsturz des Nordturms WTC 1 um 10:28 Uhr Trümmerteile auf das 110 Meter entfernt gelegene WTC7 gefallen seien und dort Bürobrände ausgelöst hätten. Das war tatsächlich der Fall. Doch die Behauptung von Sunder, dass sich daraufhin der horizontale Stahlträger A2001 ausdehnte und von seiner Halterung an der Säule 79 sprang, entspricht nicht der Wahrheit (6).

Die Feuer im Gebäude bei der Säule 79 waren nicht heiß genug, um den Träger A2001 von seiner Halterung zu stoßen, so zeigt der Hulsey-Bericht. Auch die Säulen 80 und 81 wurden nicht durch Feuer zerstört, dies konnte der Bauingenieur Hulsey mit umfangreichen Tests nachweisen. „Die Säulen 79, 80 und 81 haben nicht versagt auf den tieferen Stockwerken des Gebäudes, wie das NIST behauptet“, erklärt der Bericht. Damit aber entfällt die von NIST präsentierte Ursache für den Einsturz des ganzen Gebäudes. Feuer kann nicht der Grund für den Einsturz dieses Hochhauses gewesen sein. WTC7 wurde gesprengt.

Der US-Mathematiker Peter Michael Ketcham, der von 1997 bis 2011 am NIST gearbeitet hatte, aber nicht an der WTC7-Untersuchung beteiligt gewesen war, hat im August 2016 angefangen, die NIST-Berichte zu lesen. „Ich wurde schnell wütend. Erstens über mich selber: Wie konnte ich so viele Jahre am NIST arbeiten und dies nicht bemerken? Zweitens wurde ich wütend über das NIST“, erinnert sich der Mathematiker Ketcham. „Je länger ich nachforschte, desto klarer wurde mir, dass das NIST eine vorgefasste Schlussfolgerung präsentierte und dafür die Fakten ignoriert und weggelassen hat.“ Der Hulsey-Bericht hat die Vertuschung des NIST nun aufgeklärt und damit einen äußerst wichtigen Beitrag zur Aufklärung der Terroranschläge vom 11. September 2001 geleistet (7).

Daniele Ganser: „WTC7: Feuer oder Sprengung?“



Quellen und Anmerkungen:

(1) Leroy Hulsey, Zhili Quan, Feng Xiao: A Structural Reevalutaion of the Collapse of World Trade Center 7. Draft. University of Alaska Fairbanks, 3. September 2019.
(2) The Conspiracy Files: 9/11 — The Third Tower. BBC News, 6. Juli 2008.
(3) Daniele Ganser: Der erbitterte Streit um den 11. September. Tages-Anzeiger, 9. September 2006.
(4) Klaus-Dieter Kolenda: Geplanter Zusammenbruch. Rubikon, 10. Mai 2019.
(5) David Ray Griffin: The 9/11 Commission Report. Omissions and Distortions (Olive Branch Press 2005), S. 28.
(6) E. Lipton: Report Says Fire, Not Explosion, Felled 7 W.T.C. New York Times, 22. August 2008. Sowie: NIST: Global Structural Analysis oft he Response of World Trade Center Buidling 7 to Fires and debris Impact Damage. US Departement of Commerce November 2008.
(7) Peter Michael Ketcham: Thoughts from a Former NIST Employee. Europhysiscs News (EPN), 25. November 2016.
+++
Dieser Beitrag erschien am 07.09.2019 bei Rubikon – Magazin für die kritische Masse.