Donnerstag, 21. Juni 2018

Ankündigung einer Zinserhöhung in UK schickt den DAX in die Tiefe...

Der DAX fällt aktuell unter den Monatschakra , der zum Monatswechsel bei 12608 Punkten errechnet wurde und es scheint so als ob er noch vor Ende des Monats den Monats Deep Blue bei 12341 Punkten ausloten will. Der Rebound im DAX erschöpfte sich am Jahres Chakra Punkt von 12754 Punkten, welcher unter dem Jahres Cord Punkt von 12836 Punkten notiert.

Solange diese Situation weiter per EOM Bestand hat, sprich der DAX nicht über Jahres Chakra und Cord Jahrespunkt per EOM oder EOQ-Close steigt, besteht die Gefahr weiterer signifikanter Kursrückgänge.

Fazit: Unterhalb des Jahreschakra und Cord Jahrspunkt ist der DAX weiter rückschlagsgefährdet. Erst ein Anstieg per Monats oder Quarter Close über diese beiden Marken würde die Situation für die Bullen entschärfen.

Hinweis: Ich halte keine Aktien oder Derivate auf den DAX

WICHTIGER HINWEIS:
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.
Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.
Alle Rechte vorbehalten.
RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS
Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen. Indextrader24.com weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.
WICHTIGER HINWEIS:
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.
Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.
Alle Rechte vorbehalten.

Mittsommernacht - die Sonne steht im Zenit...

Heute um 13:07 MESZ ist Sonnenwende. Dies bedeutet für alle Erdbewohner auf der Nordhalbkugel unseres Planeten steht die Sonne dann im Zenit ihrer Ekliptik. Höher wird sie nicht steigen. Vielmehr beginnt damit der astronomische Sommer - und auf der Südhalbkugel der astronomische Winter.

Sonneneruption zur Mittsommernacht?




Von nun an werden die Tage wieder kürzer auf der Nordhalbkugel und es sind nur noch knapp 6 Monate bis Weihnachten und bitterer Kälte, Frost und Winterstürmen. Daran mag zu dieser Zeit vielerorts niemand gerne denken, wo doch die Ernte noch diesen Sommer eingebracht werden will und der Winter noch so fern erscheint.

Die Sonne - das lehrt und die Mittsommernacht - lenkt jedoch schon seit Jahrmillionen alles Leben auf der Erde - denn ohne Sonne gäbe es uns nicht. Sie ist die Energiequelle im Zentrum unseres Sonnensystems. Bekommt die Sonne "Schluckauf", dann wird die Biosphäre schwer krank. Dennoch tun viele so, als ob die Vorkommnisse auf dem Zentalgestirn auf der Erde keine Rollen spielen würden. Doch die nächste Supereruption kommt bestimmt - und spätestens dann wird vielen klar werden, das alles, aber ausnahmslos alles auf der Erde am Ende eine Funktion des Zustandes des Zentralgestirns ist...

Viel Spass am längsten Tag und der kürzesten Nacht des Jahres...


Mittwoch, 20. Juni 2018

EUR/USD Jahreschart - reden wir mal über negative Überlappungsmuster....

Viele Trader üben sich darin EUR/USD von der Longseite aus zu traden. Doch ist das ratsam?

Es gibt Argumente für einen solchen Tradeansatz - aber ebenso jede Menge dagegen. Was meiner Meinung niemand auf der Agenda hat ist die Möglichkeit eines negativen Überlappungsmuster auf Jahresbasis, welches selbst bei Kursen um die 1.1555 EUR/USD noch jede Menge Luft auf der Unterseite hat.

Angesichts der enormen Probleme im Bankensektor und bei den maroden PIGS Staaten und der Gefahr es zu einem Auseinanderbrechen der Eurozone kommt scheint es ratsam auf der Longseite weiter die Füsse still zu halten - zumal das Macron Gap bei ca. 1.0620 EUR/USD bis heute nicht geschlossen wurde.

Neue Mehrjahrestiefs beim EUR/USD würden wohl so denn zu einem massven Abverkauf im Euro führen, der möglicherweise Ausdruck eines Zusammenbruchs der Eurozone dann wäre. Das dazu passende Chartbild wäre halt, das einegangs besprochene negative Schiebemuster auf Jahresbasis bei welcher der Euro aus welchem Grund auch immer die gesamte Vojahreskerze in einer Abwärtsbewegung umfassen würde.

Da die MoB Line der gesamten Rally aus 2017 im EUR/USD gerissen wurde, bieten sich mögliche Erholungsschübe wahrscheinlich an um den EUR gegen den USD  bis auf weiteres zu verkaufen.

Im besten Fall bildet der EUR/USD auf Jahressicht lediglich ein "bullish stick sandwich pattern" aus  .aber auch das ist im Zweifel eher ein Indiz für einen weiteren Verfall der europäischen Enteignungswährung.

Hinweis: Der Autor dieses Beitrages handelt auch im EUR/USD. Dadurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.

WICHTIGER HINWEIS:
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.
Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.
Alle Rechte vorbehalten.
RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS
Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen. Indextrader24.com weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.
WICHTIGER HINWEIS:
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.
Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.
Alle Rechte vorbehalten.

Dienstag, 19. Juni 2018

Russland - was für eine Supermacht...

Und unsere Politiker glauben allen ernstes sie könnten Russland in die Schranken weisen. Was lächerlich. Ein Land, dass nach wie vor zu seinen inneren über Jahrhunderte gewachsenen Werten steht. Russland spielt nicht nur bei der Fussball WM befreit auf, sondern  ist auch immer trotz des politischen Versagens in Berlin bereit einen Dialog zu führen. 

Deutschland täte gut daran die nach wie vor ausgestreckte Hand Russlands zu ergreifen, anstatt permanent dem Land "gegen das Schienbein  dieser großen Nation zu treten" und sich damit seine eigene Zukunft zu verbauen. Und da ab morgen die Netzfreiheit in Europa abgeschafft wird, wird dieser Videobeitrag vorerst der letzte sein, in dem Film oder Bildmaterial von Dritten vorgestellt wird.


Ich finde das die russische Nationalhymne mehr als ein Symbol ist, dass vor Augen führt, wie lebendig Patrotismus sein kann. Russland befindet sich wirtschaftlich schon längst auf der Überholspur und seine Rohstoffe sind das Pfand zum russischen Glück. Das das System der korrumpierten Eliten versucht, sich dieses Landes zu bemächtigen, steht ausser Frage. Umso wichtiger ist es der Systemmafia Einhalt zu gebieten, ehe diese auf die Idee kommt ihre Pläne zur Besetzung des russischen Reiches eines Tages auch umzusetzen. Pläne, die weder ich noch jemand anderes kennt, die man aber zwischen den Zeilen aus allem was passiert herauslesen kann und die unweigerlich, so denn sie realisiert werden sollten, früher oder später in einem dritten Weltkrieg enden können, denn nun wirklich sich niemand wünschen sollte...

Europa ist dabei das Schicksal vom Untergang der Sowjetunion zu teilen - denn die Ideologen in Berlin und Brüssel unterlassen alles, was Europas Zukunft tatsächlich noch retten könnte. Die fehlende Bereitschaft Europas mit Russland ein Bündnis einzugehen und sich den Zwängen der Finanzmafia auszusetzen ist kein gutes Zeichen - führt es doch zu Versklavung ganzer Völker und am Ende zum Untergang á la Sowjetunion. Denn die EU ist schon längst zur EUSSR mutiert. Einem Abbild der Sowjeuntion, die sich am Ende selber zugrunde gerichtet hatte.


Kommt es zu Supereruption am Kilauea?

Am Kilauea setzt sich der parasitäre Magmaabfluss aus der Lavakammer des Kilauea weiter fort. Auch wenn die Förderrate an Spalte 8 zurückgegangen sein so soll, so fördern die Spalten 16 und 18 nach wie vor enorme Mengen an Lava. In Spalte 6 soll nun auch Rotglut beobachtet worden sein. Die Landschaft rund um den Kilauea Vulkankomplex gleicht einer Hölle aus Lava und Feuer.
Am Hauptkrater des Halemaumau der Kilauea Caldera kommt es zu fortgesetzten Abrutschen von Landmassen und die Absenkung des Calderabodens setzt sich weiter fort. Diese Entwicklung wird begleitet von immer wieder auftretenden explosiven Beben der Stärke 5 und höher. Der Stress auf die Caldera durch den enomren Magmaabfluss muss enorm sein. Eine wirklich schlüssige Erklärung für die fortgesetzte Seismik mit zwischen gestreuten Beben der Stärke 5 und höher hat auch der USGS nicht parat.
Ich kann mir durchaus vorstellen, dass das eigentliche Ereignis einer Supereruption und der Übergang in eine mehrere Jahrhunderte andauernde Phase explosiver Ausbrüche nach Ende der laufenden effusiven Phase mit einem Caldera Masterkollaps eingeleutet wird.
Die Entwicklung am Halemaumau Hauptkrater des Kilauea signalisiert alles andere als eine Entspannung der Lage.
Sollte Wasser in die teilweise unter dem Meeresspiegel liegende Magmakammer einströmen, dann wird eine katastrophale phreatische Eruption den Vulkankomplex zerfetzen.