Freitag, 18. Januar 2019

Gibt es einen Planeten Nummer 9 (IX) im Sonnensystem?

Liebe Freunde des Friedens und der Freiheit,
vor einigen Jahren wurde ich von einem Leser gefragt, ob ich glaube, dass es den Planet X gäbe? Also jene Supererde die als Planet Nibru immer wieder durch die Foren des worldwide web geistert und der angeblich in einer exzentrisch verlaufenden Umlaufbahn apokalyptische Szenarien auf der Erde in der Geschichte der Menschheit ausgelöst haben soll.
Annomalien in der Umlaufbahn des Uranus weisen auf einen neunten Planeten im Sonnensystem hin...
Uranus_rings_and_moons.jpg
Quelle des Bildzitates: NASA/Hubble Space Telescop
Nun - ich antwortete damals, angesichts fehlender Informationen, dass ich nicht weiss, ob es diese besagte Supererde - jenen sagen umwobenen neunten Planeten X der eigentlich IX heissen müsste in unserem Sonnensystem gibt.
Und bis heute ist dies auch weiterhin unklar. Gleichwohl glaube ich nicht, dass so denn er wirklich existieren sollte, er eine Gefahr für die Erde oder die Planeten im inneren Solarsystem darstellt.
Seit 2015 - also doch eine ganze Zeit nach der Anfrage des obengenannten Mitlesers - erschien eine wissenschaftliche Arbeit im Astronomical Journal, die der Frage nachgegangen ist, warum bestimmte Objekte im Kuiper Belt Gürtel unseres Sonnensystems von den theoretisch berechneten Bahnen in der Realität deutlich abweichen und ungewöhnliche Cluster in mehr als 250 AU Abstand von der Sonne teilweise formen.
Die Autoren dieser hochinteressanten Arbeit kamen zu dem Schluss, dass eine Kopplung der KBO Objekte mit einer in etwa in 150 bis 250 AU Abstand von der Sonne umkreisenden Neptungroßen Supererde eine Erklärung für die ungewöhnlichen Phänomene im Kuiper Belt sein könnte. Zumindest legen die mathematisch untersuchten Modelle die Annahme der Existenz eines neunten Planeten, der ca. 10 mal so groß ist wie die Erde, in unserem Sonnensystem nahe.
Planet 9 (IX) und eine hypothetische Umlaufbahn um die Sonne...
Planet X 9 Hypothetische Umlaufbahn.png
Dieser neunte Planet, der das Zentralgestirn in etwas 200 AU(+/- 50 AU) in einer exzentrischen Umlaufbahn umläuft und für einen Umlauf um die Sonne zwischen 10 000 bis 20 000 Erdjahre benötigen würde wäre in der Lage nicht nur die Auffälligkeiten der Bewegungen der Himmelskörper im Kuiper Belt des Sonnensystems zu erklären, sondern ebenso die Annomalien und Auffälligkeiten in der Umlaufbahn des Uranus um die Sonne.
Überhaupt ist der Uranus ein in jeder Beziehung ungewöhnliches Himmelsobjekt, allein schon weil seine Achse um 97 Grad zur Sonne gekippt ist und somit bizarrer Weise komplett aus dem Schema der sonst im Sonnensystem vorliegenden Rotationsachsen der Planeten fällt. Schade ist nur, dass die einzige Raumsonde, die bislang den Uranus besucht hat Voyager 2 im Jahre 1986 gewesen ist. Dabei ist Uranus sicherlich einer der interessantesten Objekte im Sonnensystem. Wahrscheinlich würde mit den heutigen Möglichkeiten der Wert einer wissenschaftlichen Mission wesentlich höhere Erkenntnistiefe besitzen, als wie jene von 1986 bei dem ersten Besuch einer von Menschen gebauten Raumsonde am Uranus...
Mathematisch betrachtet muss man seit Januar 2015 davon ausgehen, dass es den neunten Planeten im Sonnensystem gibt. Ihn zu finden dürfte hingegen denkbar schwer werden, weil seine Umlaufbahn zum einen hoch exzentrisch verlaufen dürfte, er zum anderen in unvorstellbar weiter Entfernung von der Sonne sich gegenwärtig bewegen dürfte und zudem wegen seiner Größe auf Grund der Entfernung nur sehr schwer aufzufinden sein wird.
Vermutlich ist es leichter eine Stecknadel in einem Heuhaufen zu finden, als den neunten Planeten im Sonnensystem, dessen Existenz ich mit Blick auf die Annomalien bei Umlaufbahn des Uranus und einer Reihe von KBO Objekten, nicht mehr ausschliessen mag.
Nur lehne ich es für mich persönlich ab, diesem neunten Planeten der da irgendwo im All die Sonne umkreist apokalyptische Eigenschaften zu zuschreiben. Vielleicht handelt es bei Planet IX vielmehr um eine von der Sonne eingefangene Supererde aus einem anderen Sonnensystem, die vor Gigajahren durch einen Neutronenstern oder etwas ähnlichem aus einem anderen Sonnensystem gekegelt wurde, ehe dieser Planet von der Sonne unseres Sonnensystems auf einer exzentrischen Umlaufbahn eingefangen wurde.

Donnerstag, 17. Januar 2019

Explor Resouces - Szenario einer inversen SKS Formation im big picture...

Liebe Freunde des Friedens und der Freiheit,
das folgende Chartszenario ist eine spekulative Annahme einer komplexen mehrjährigen Bodenformation für die Aktien von EXS.V (Explor Resources), dass ich mir für den Fall eines Bullenzyklus zurecht gelegt habe, hinterlegt. 
Sicherlich eine Spekulation, die aber ein überschaubares Risiko bei den aktuellen Kursniveaus hat. Den Chancen steht freilich das Risiko eines Totalverlustes gegenüber. An letzteren mag ich angesichts der Goldwerte die bei dem Unternehmen in den vergangenen Jahren definiert wurden, nicht so recht glauben.
Explor Resources Big Picture.png
Chart erstellt mit freundlicher Genehminung von tradingview.com


WICHTIGER HINWEIS:
Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte - der Autor dieses Beitrages besitzt Aktien des vorgestellten Unternehmens. Dadurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes

Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.

Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.

Alle Rechte vorbehalten.

RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar.

Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen. Indextrader24.com weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.

BREXIT - Bye bye Frau Merkel...

Liebe Freundes des Friedens und der Freiheit,
die Engländer haben sie vom sozialstischen Moloch der EU endgültig berfreit - keine Knebelverträger, keine weitere Ausbeutung durch die kommunistischen Staaten von Europa, keine Bevormundung durch den antiliberalen Größenwahn linksextremistischer Sozialisten einer gegen Freiheit und Recht gerichteten Gesinnungsdikatur. Was die Britten können, könnten die Deutschen auch, wenn sie denn nur wollten.
England befreit sich vom EU-Moloch und der Zerstörung ihrer Heimat durch den EU Sozialismus...
free-1500253_960_720.jpg
Der Brexit ist vor allem eines - ein Schlag ins Gesicht aller EU-Sozialisten in Europa - im besonderen aber gegen Angela Merkel, welche diese Urkatastrophe Europas massgeblich zu verantworten und verursacht hat. Wenn es ein Synonym für die Spaltung und Zerstörung Europas gibt, dann ist dies vor allem mit einem Namen verbunden - Merkel...
Denn die zahllosen Rechtsbrüche und die Verstöße gegen geltende Verträge und Rechtsnormen, die Unterlassung gebotener Dialoge und die Weigerung der Kanzlerin die Britten mit allen Mitteln in einem gemeinsamen Europa zu halten, waren am Ende die massgebliche Ursache für die Zerstörung der europäischen Einheit und damit der Anfang vom Ende eines gemeinsamen Europas.
Denn auch wenn Angela Merkel ihr totales Versagen in der Brexit Frage wie immer mit Hilfe der Propaganda der hiesigen Staatsmedien in sozialistische Manier eines DDR-Formates zu kaschieren versucht, so wird nun die ökonomische Realität die Kanzlerin des neu erschaffenen Sozialismus in Europa schon in nicht allzuferner Zukunft einholen und ebenso ihr Gefolge in den sympathisierenden Parteien und allem voran in der CDU/CSU selber..
Denn der Brexit wird die deutschen Steuerzahler dank des Totalversagens der Bundesregierung in dieser Frage jedes Jahr Abermilliarden kosten, Geld dass nirgends mehr vorhanden ist und am Ende an allen Ecken und Enden des Gemeinwesens und der Gesellschaft fehlen wird. Der Brexit markiert den Anfang von endgültigen Ende der Ära Merkel.
Denn eins ist klar - strukturell wird der Brexit wie ein Bummerang das deutsche Volk mit brutaler Härte treffen und das Ende der Bundesregierung herbeiführen und Merkel aus dem Amt katapultieren. Und dies wird sogar schneller passieren als dieser lieb sein kann. Denn der Brexit dürfte jeden Steuerzahler jedes Jahr rund 500 Euro zusätzlich kosten. Geld dass dieser heute schon eh nicht auf Grund der enormen finanziellen Repression und der den Staat und Europa zerstörenden destruktiven sozialistischen Ideologien und des Größenwahns der politischen Eliten, nicht mehr zur Verfügung hat, weil er bereits seit Jahrzehnten forlaufend von Sozialisten geplündert und dank der "(a)sozialien" Marktwirtschaft in tiefste Armut getrieben wird, in dem ihm durch sozialitische Irrläufer das Recht auf Eigentum fortlaufend aberkannt und streitig gemacht wird.
Nein, Frau Merkel hat höchstpersönlich am Ende durch ihre Untätigkeit und Unfähigkeit in der Brexitfrage dafür gesorgt, dass die Britten dem Rest Europas nun den Stnkefinger zeigen.
Das der Hühnerhaufen in der EU - jetzt wo die Britten sich vom ideologischen Wahnsinn der EU befreit haben - nun fortlaufend am Rumgackern ist, ist nur zu symptomatisch für den Zerfallszustand der EU und ihrer antilibertären Gesinnungsmarionetten.
Es mag sein, dass das Empire in UK demnächst ein Problem mit Irland und Schottland hat. Aber all das wird nichts im Vergleich zu dem sein, was in Zukunft auf den Rest Europas zukommen wird. spätestens wenn die Deutschen das DEXIT Fieber packen wird und diese Wahlen anfangen zu boykottieren, weil diese eh nichts an der Zerstörung Deutschlands ändern und dafür anfangen jede Tag auf die Straße zu gehen, anstatt sich mit wahlomat Benzodiazepinen für Jahre ruhigstellen zu lassen.
Wer in diesem Land was ändern will, der sollte als aller erstes Wahlen jeglicher Art boykottieren, weil damit den Komikern in den Medien die Legitimierung durch eine Mehrheit der Bevölkerung endgültig entzogen wird und zugleich der Grundstein für ein wirklich freies Europa gelegt wird.
Ich glaube nicht, dass die Deutschen die Enteignungsprozeduren der Bundeskanzlerin in Zukunft noch gutheissen wird-
Denn der Merkel Sozialismus wirk in allen Bereichen Euroopas in jeder Beziehung destruktiv, zerstörend und am Ende auch vernichtend.
Der Brexit ist de facto das Aus für Angela Merkel im Amt der Bundeskanzlerin. Dies wird wohl unweigerlich am Ende zum Ende der Kanzlerschaft von Merkel führen, die man nur in jeder Beziehung nur begrüßen kann allein schon damit Deutschland nicht weitere massive Schäden wird erleiden müssen, welche die Regierung in Berlin seit 20 Jahren nicht mehr ihre Hausaufgaben macht....
Ich gebe der Bundeskanzlerin keine 6 Monate mehr in Berlin, in denen sie als Kanzlerin noch irgendetwas nachhaltiges und visionäres zum Wohle des deutschen Volkes und aller anderen Völker in Europa auf den Weg bringen wird
Der Brexit ist mit Abstand der größte Schaden, den je ein Bundeskanzler seit dem Ende des zweiten Weltkrieges der europäischen Idee und Einheit zugefügt haben wird.
Unfassbar, dass ein Volk all diese Rechtsbrüche einfach so durchgehen lässt...
Auf Dauer wird dieser Lug- und Betrug in Europa keine Zukunft haben, da spätesten mit Erreichen der desillusionären Phase, die EU und Europa auf Grund ihrer paradoxen und vollkommen bedepperten Ideolgischen Irrläufer auseinanderbrechen werden.
Na dann Gute N8cht Frau Merkel!
Der Brexit markiert einen weiteren Tiefpunkt in ihrem politischen Wirken - abseits der Raumzeit....

Mittwoch, 16. Januar 2019

Werfen wir einen Blick in die Zukunft...




Liebe Freunde des Friedens und der Freiheit,

werfen wir gemeinsam  abseits des Mainstreams einen Blick in die Zukunft - unbeschadet der täglichen Beschallung durch die Propaganda und Berichterstattung der Massenmedien.

Die Menschheit befindet sich nach wie vor in einer der großartigsten und interessantesten Entwicklungsphasen ihrer gesamten Evolution. Ersetzen wir den Menschen durch das Leben, so kann man dies sogar noch auf eine höhere Stufe der Entwicklung des Lebens im Universum ausdehnen, welche langfristig enorme Bedeutung für das Überleben der menschlichen Zivilisation und die Entstehung intelligenten Lebens auf anderen Himmelskörpern in den Weiten des Weltraums haben wird.

Denn angesichts des Umstandes, dass  die Evolution immerhin 4.5 Milliarden Jahre benötigte um eine durchschnittlich intelligente Lebensform wie homo primitivus zu erschaffen, der zumindest in Teilen - abseits der Primitivlinge in der Politik - bemüht ist die Menschheit auf eine neue evolutionäre Stufe zu heben, kann man schon von epochalen Entwicklungen in Sieben Meilenstiefeln sprechen, wenn es darum geht die Tragweite menschlichen Schaffens abseits der Biosphäre der Erde zu erfassen.

Es scheint so, als ob nach den Anfängen der Weltraumfahrt in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts bereits in der ersten Hälfte des neuen Jahrhunderts im Jahrtausend der Weltraumfahrt die Menschheit beginnen wird andere Himmelskörper zu besiedeln und neue Welten zu entdecken. 

Wer wie ich noch in den 70´er Jahren des letzten Jahrhunderts die ersten für heutige Verhältniss eher unspektakulären atemberaubenden Bilder von der Venus oder auch dem Jupiter erlebte, dem bleibt beim Anblick der  enormen Fortschritte und der überwältigenden Schönheit des Universums und der enormen Erkenntnisgewinne über die planetaren Begleiter unseres Zentralgestirns in unseren Sonnensystem und darüber hinaus, inzwischen sprichwörtlich die Spucke weg.

Ich bin mir sicher, das vielen der heute lebenden Menschen in 100 Jahren die Kinnlade herunter fallen wird, wenn sie erleben werden wie bewohnte Welten mit entsprechender Infrastruktur und schwebende Biosphären und ebenso Mond- und Marsstationen alltäglicher Bestandteil des Lebens der kommenden Generationen sein werden, ebenso wie die wöchentliche Reise von Weltraumbahnhöfen zu den Planeten in unserem Sonnensystem. Und selbst das wird alles erst der Anfang einer beispiellosen Entwicklung des Aufbruchs des Lebens zu den Sternen sein.

Die Entdeckung neuer Welten wird viele Rätsel der Wissenschaft lösen...

Bei der Reise in die unendlichen Weiten des Weltraumes, die jedem Menschen, der vor 100 Jahren noch lebte heute wie Hexerei vorkommen müssen, ist der Frieden auf Erden wie auch im Weltraum, eine der wichtigsten Zutaten für den langfristigen evolutionären Erfolg des Lebens im Universum.

Wie gesagt - nach 4.5 Milliarden Jahren Vorlaufzeit - sind sie und ich Zeitzeugen und live dabei, wie genau dieses Leben einen kleinen, aber dennoch beispiellosen evolutionären Quantensprung vollzieht und alle Gesellschaften auf der Erde in ein neues Zeitalter - das Weltraumzeitalter der neostellaren Revolution überführen wird.

Diese neostellare Revolution, wie ich sie nenne, wird dabei gänzlich neue Berufsbilder hervorbringen. Denn im Verhältnis zu den enormen Weiten und Tiefen des Weltalls wird es mehr Arbeit geben als es Menschen gibt.

So kommen auf jeden Menschen im Universum zahllose Galaxien mit ebenfalls Milliarden von Sternen und vielleicht weiteren intelligenten Lebensformen. In der Entdeckung neuer Welten jenseits der Erde betritt die Menschheit in den kommenden 10 Jahren neue Pfade, die noch nie ein Mensch zuvor durchquert hat.

Während die neuen Welten des Mittelalter in erster Linie von den Armen der alten Welt besiedelt wurden, wird der neue evolutionäre Schritt in die Tiefen des Weltalls sehr wahrscheinlich von enorm reichen Pionieren beschritten werden. Denn Reisen in die Tiefen des Weltalls und die Erbauuung von Raumstationen, wie auch Raumbasen und Raumschiffen und die Erschaffung entsprechender Infrastruktur erfordern enorme Mittel, die nur weniger Superreiche zur Verfügung haben und für die der Grenznutzen des Geldes keine Rolle spielt, wenn es darum geht neue Welten zu erschliessen und sich in neue Abenteuer in ihrem Leben zu stürzen.

Es werden diese Abenteurer und Unternehmer sein, welche den Weltraum als lukrative Zukunftschance für sich und ihre nachfolgenden Generationen entdecken werden und erforschen und am Ende auch kolonialisieren werden. 

Ich bin mir sicher, dass noch vor Ende des Jahrhundert auf dem Mond die ersten Bäume wachsen und die ersten Blumen duften werden. Was uns heute wie Science Fiction vorkommt, wird in 100 Jahren die Menschen ebenso begeistern, wie der zum Alltag gewordene und keineswegs so selbstverständliche Blick von der ISS auf unseren blauen Planeten.

Am Ende dieser Entwicklung wird vielleicht schon zum Ende des erst vor knapp 19 Jahren begonnen Jahrtausend auch der Aufbruch zu anderen Sonnensystemen stehen - nur um dann einige Jahrtausende später zu anderen Galaxien zu reisen und Raum und Zeit in alltäglicher Art und Weise zu überwinden und in der Raum-Zeit als Information hin- und her zu springen - so wie es hochintelligente Lebensformen, so denn sie überhaupt existieren, im Universum vielleicht schon heute können.

Es sind faszinierende Zeiten in denen wir leben. Noch in diesem Jahr wird die erst vor wenigen Tagen vorgestellte Crew der Space X Projekte mit der Falcon 9 Rakete in den Weltraum reisen und damit den Grundstein für erneute Missionen zum Mond und den Bau der LOP-G Raumbasis als Deep Space Gatway zu anderen Planeten bereits in wenigen Jahren vorbereiten.

War die ISS, die noch mindestens bis 2028 im erdnahen Orbit als erster Vorposten der Menschheit ihren Dienst verrichten wird, der erste dauerhafte Sprung des irdischen Lebens in den Weltraum, so wird die Erbauung der Deep Space Raumstation am Mond ein wichtiger Schritt der neostellaren Revolution der Menschheit  aus Regolith und künstlicher Intelligenz, die enorme Fortschritte für die Kolonialisierung der Nachbarplaneten und Monde mit sich bringen wird.

All diese Entwicklungen des menschlichen Schaffens- und Forscherdrangs werden schlussendlch in der Rückschau der kommenden Generation als epochale Meilensteine in der Geschichte der Menschheit wahrgenommen werden, wenn die gesamte Menschheit und das Leben schon längst zu neuen Welten in den Tiefen des Alls und zu neuen Galaxien aufgebrochen sein werden.

Es ist ein Geschenk der Schöpfung dass die heute lebende Generationen an Menschen Zeitzeugen solch atemberaubender Entwicklungen sein dürfen, welche mit dem Aufbruch des Lebens zu den Sternen verbunden ist.

Ich freue mich schon auf die neuen sensationellen Entwicklungen, welche uns und den kommenden Generationen, die uns folgen werden, noch bringen werden.

Sie auch?

Beste Grüße.

Ihr

Cord Uebermuth.

Dienstag, 15. Januar 2019

1 Jahr Steemit - es ist an der Zeit Danke zu sagen...

Klicke auf ein Ballon und entdecke zum ersten mal ganz neue Welten...
balloons-1869816__340.jpg
Liebe Freunde des Friedens und der Freiheit,
heute vor einem Jahr begann meine Mitgliedschaft bei steemit. Der Anfang verlief etwas holprig, was wohl aber jedem Neuling auf der Steem Plattform seit dem so ergangen ist. Nichts desto trotz ist steemit bei mir fester Bestandteil der Bloggersphäre geworden und dies soll auch in Zukunft so bleiben, so wie die Zeit und mein Leben abseits des Mainstreams es mir erlauben...
365 Tage free media, Diskussionen und Blogbeiträge zu allen Bereichen des Lebens und der Gesellschaft haben definitiv mit Blick auf die oftmals hochkarätigen Beiträge so mancher Nutzer auf steemit zu vielen neuen interessanten Begegnungen und bleibenden Eindrücken geführt, die in vielerlei Hinsicht durch ihre freie Meinungskultur den Informationsautausch auch abseits der Plattform wesentlich bereichert haben und einen unschätzbaren Wert für die friedliche Koexistenz durch Aufklärung in der Gesellschaft besitzen.
Nach über 1000 eigenen Beiträgen und zahllosen gelesenen Artikeln in dem zurückliegenden Jahr ist es daher an der Zeit allen Lesern und Kuratoren ebenso zu danken, wie im besonderen jenen, die mit ihren eigenen Artikeln einen wesentlichen und wichtigen Beitrag zum Informations- und Meinungsaustausch abseits des Mainstreams und der political correctness gefördert und auch belebt haben.
Ein besonderer Dank gilt jenen Mitgliedern, wie dem Balten und seiner Goldkatze oder auch freiheit50, die durch eigenes Engagement geholfen haben anderen Nutzern der Steemplattform abseits von facebook und Co. ein freien und unzensierten Meinungsaustausch in diesem durchaus zukunftsträchtigen Medienformat, welches die Steemworld besitzt, zu ermöglichen - insbesondere nach der unglücklichen Hardfork20 im letzten Jahr.
Ein herzlichen Dank zu meinem ersten Jahr bei Steemit ergeht auch und im besonderen an alle meine Follower, Diskussionspartner, Unterstützer, wie auch und im besonderen jenen besonderen engagierten Personenkreis bei steemit, die mit ihren Beiträgen meinen Wissenshorizont sehr zu meiner Freude erweitert, aufgefrischt und fortlaufend bereichert haben...
Danke für alles und für Eure zahlreichen upvotes seit meinem Start im letzten Jahr auf der Steemit Plattform von dieser Stelle aus...
Bleibt gesund und munter!
Peace!!!