Freitag, 22. Juni 2018

Griechenland und die Lügenpresse...

Was las man heute nicht alles für Lügen in den Gazetten der Propagandaindustrie der Geldsozialisten in Europa. Griechenland sei gerettet - Punkt. Und das tolle sei angeblich, dass dies die anderen EU-Staaten angeblich nichts kosten würde. So ein Schund wird da medial verbreitet und den Massen als Wahrheit verkauft. Unfassbar, was für Märchen das Handelsblatt und Co den Menschen inzwischen landauf landab auftischen. 

Griechenland bekam de facto einen Schuldenerlasse - und das nicht zu wenig. Dieser Schuldenerlass wird vor allem den deutschen Sparer und Steuerzahler - sprich die Bürger dieses Landes unzählige Milliarden kosten und enorme Vermögenswerte vernichten. Die Bundesbank soll ihre Zinsgewinne aus den mit nichts besicherten und uneinbringbaren Forderungen der Griechen an die Griechen zurückzahlen. Ja mei, was für einer Verarschung der Deutschen. 

Da macht die Finanzmafia in Griechenland oder über Griechenland mit den Deutschen Molli als Hauptlastenträger wirklich molli. 

Dabei steht Griechenland schon jetzt mit mehr als 250 Milliarden Euro in der Kreide. Nicht Griechenland wurde gerettet sonern Deutschland ruiniert. 

Die Schlagzeilen hätten also gestern richtigerweise lauten müssen: Deutschland ruiniert seine Zukunft - Wohlstandvernichtung in Europa zu Gunsten der Geldsozialisten geht unvermindert weiter....

Genau das wäre die Wahrheit gewesen. Aber selbst die Stundung der Kredite und die Verlängerung der Laufzeiten und alle Geldgeschenke, sprich de facto Enteignungen zu Lasten der hart arbeitenden Bevölkerung in Deutschland werden dieses Land vor dem Staatsbankrott nicht retten - vielmehr steckt jetzt so tief im Sumpf, dass der Default unausweichlich - trotz aller aberwitzigen Enteignungsprogramme durch die Geldsozialisten in Berlin und Brüssel und beim IWF und der EZB am Ende vor allem ein Land zerstört - Deutschland...

Wenn man ihnen also stimmungsvoll in der Propaganda erklärt, dass mit Griechenland nun alles in bester Ordnung sei, dann heisst dies nichts anderes, als das Deutschland gerade ruiniert wurde. 

Food for thought.

Unfassbar - was die Merkel Regierung sich da mit ihrem Bilderberger Scholz im Finanzministerium erlaubt hat. Oder haben sie mitbekommen, dass der deutsche Bundestag den Finanzminister autorisiert hat über den Kopf des Souveräns hinweg den Griechen Geldgeschenke in Höhe von unzähligen Milliarden zu überweisen?

Man fällt immer mehr vom Glauben ab mit welcher Unverfrorenheit die Geldsozialisten in Berlin und Brüssel sich über Recht und Gesetz hinwegsetzen.

Normalerweise gehört der Bundesfinanzminister mit diesen Entscheidung abseits des Parlamentes vor Gericht gestellt und abgeurteilt - mitsamt der Bundesregierung die in Fragen des Schuldenerlasses bzw. Milliardenschweren Rücküberweisungen von Zinsen die dem Bürger zustehen diesen um den Lohn seiner Arbeit und dessen Altersrückstellungen erneut gebracht haben...




Verwerfungen am Devisenmarkt nehmen weiter zu - fortgesetzte Enteignung der Sparer nimmt gefährliche Ausmaße an...

Die enorme Verzerrung der Devisenmärkte durch den gehebelten Handel der Derivateindustrie setzt die Realwirtschaft unter Druck und zerstört das Vertrauen in das System. Aktienmarktbesitzer müssen sich angesichts der schweren Verwerfungen und mehr als asoszialen sowie realitätsfernen Bewegungen am Aktienmarkt auf einen Kollaps des Systems einstellen.

Was derzeit am Devisenmarkt - wie beispielsweise dem EUR/CAD - abgeht ist fernab aller Realität und Ausdrick eines globalen Staatsversagens, welcher die Währungsmanipulation und Devisenmarktanomalien durch betrügerische Devisenmarktbewegungen, an denen wahrscheinlich wieder viele Banken beteiligt sind, nicht unterbindet.

Wann werden Investementbanker endlich für den Rest ihres Lebens hinter Gitter gesperrt und die Marktmanipulateure zu vollumfassenden Schadensersatz verpflichtet?

Wie kann es sein, dass eine Deutsche Bank sich wegen ihrer betrügerischen Machenschaften an den Finanzmärkten freikaufen kann ohne vollumfassenden Schadensersatz leisten zu müssen?

Es wird Zeit die Banken, die an den Märkten herumfuhrwerken zu zerschlagen und ein Trennbankensystem einzuführen. Geschieht dies nicht, dann wird es ein globales Finanzbeben der Superlative geben, dass jenes von 1929 weit in den Schatten stellen wird.

Wegen der enormen Schwankungen am Devisenmarkt wurde die Position von Novavax von mir aufgelöst, ebenso die von Ico Therapeutics und Vernalis.

Dieses System schafft sich selbst ab - und hat in meinen Augen keine Zukunft. Es ist verlogen, verdorben tief bis ins Mark und verdient es für immer abgeschafft zu werden.

Eine Neuordnung des globalen Finanzsystems ist dringend von Nöten. Die fortgesetzte Enteignung der Bürgerinnen und Bürger, wie auch der Sparer zugunsten der Geldsozialisten muss ein Ende haben. Zu den Geldsozialisten zähle ich nicht nur die Banker und Zentralbanker und deren Machenschaften, sondern auch die Politkleptokratien dieser Welt.



WICHTIGER HINWEIS:
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.
Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.
Alle Rechte vorbehalten.
RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS
Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen. Indextrader24.com weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.
WICHTIGER HINWEIS:
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.
Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.
Alle Rechte vorbehalten.




Sonnenfleck AR2715 mit massiver Größenzunahme -- ist die Zivilisation in Gefahr?

Sonnenfleck AR2715 hat sich innerhalb kürzester Zeit in seiner Größe vervierfacht und inzwischen der Erde zugewandt. Die Größenzunahme dieses Sonnenfleckes lässt auf eine hohe Aktivität schließen.


Sollte es zu einer Supereruption aus diesem Sonnenfleck kommen - also eine X 40+ Event mit einem erdgerichteten koronaren Massenauswurf der bei einer Stärke X60 vermutlich ein Carrington Event der Neuzeit entsprechen dürfte, dann wird die gesamte elektrische Infrastruktur weltweit binnen 24 Stunden offline gehen. Und dies nicht nur für Stunden oder Tage sondern wahrscheinlich für Jahre.
Das ein solches Ereignis für die Kryptoanleger und Besitzter virtueller Vermögen eine Gefahr ist, steht für mich ausser Frage, so wie alle virtuellen Werte durch ein solches Ereignis, das als schwarzer Schwan von den Propagandamedien dargestellt würde, die Welt zurück ins 19 Jahrhundert schleudern würde.
Wie bei einem solchen Ereignis dann die Stromversorgung in der Fläche noch funktionieren soll ist mir schleierhaft...
Doch noch ist nichts passiert . Man sollte aber den Sonnenfleck die nächsten Tage im Auge behalten, da nichts ausgeschlossen werden kann...

EKG - eine Spekulation auf eine zunehmend herzkranke Babyboomer Generation...

Die Aktie von CadrioComm Solutions Inc. bietet in erster Linie Lösungen zum Selfmonitoring von Patienten an. Sinnigerweise hat die Aktie dafür das TSX-Kürzel EKG.V bekommen. Das Ergebnis im ersten Quartal bei dem Unternehmen war relativ mau - und so ossiziliert die Ertragslage der Firma immer noch um die null Cent je Aktie. Hoffnung macht aber, dass die großen Verluste der Vorjahre nicht mehr anfallen. Gesetz dem Fall das die Zahl der Herzerkrankungen und diesbezüglich der Herzrhytmusstörungen in den kommenden Jahren und wahrscheinlich Dekaden global zunehmen wird, weil der Anteil der alten Menschen weiter zunimmt. In Deutschland sterben laut einer Untersuchung aus dem Jahre 2014 in etwa 89 von 100 000 Personen jedes Jahr an den Folgen eines plötzlichen Herzodes. Davon rund 39 Prozent im erwerbsfähigen Alter.


Quartalschart von EKG.V mit potentieller inverse SKKS Bodenformation...




Daraus erechnet sich auf 10 Lebensjahre ein Todesfallrisiko durch einen plötzlichen Herztod von ca. 1 Prozent je Bundesbürger. Dieser Anteil dürfte wegen der älter werdenden Bevölkerung eher ansteigen, da mit zunehmenden Alter das Herz eines Menschen immer langsamer schlägt und zwar im Schnitt pro Jahr um 1 Herzschlag pro Minute.

Dies hat zur Folge das viele alte Menschen ein zunehmend verlangsamt schlagendes Herz haben. Der Anteil der Personen mit einer solchen im Fachjargon als Sinusbradykardie bezeichneten Herzrhytmusstörung mit weniger als 60 Herzschlägen leiden und nicht auf Ausdauersport zurück zu führen ist liegt immerhin bei untrainierten gesunden Personen  über 40 Jahre laut einer Studie aus dem Jahre 2012 bei 4.1 Prozent. Wenig bekannt ist, dass diese Form der HRST (Herzrhythmusstörung) oft mit komplexen Reizleitungsstörungen des Herzens vergesellschaftet ist, welche in rund 43 Prozent der Betroffenen zu Systemanomalien führen. Zum Vergleich: Das ist mehr als doppelt so hoch wie gegenüber Herzgesunden.

Dazu zählen AV-Blockierungen des Herzens, auch höhergradie, Linkschenkel und Rechtsschenkelblöcke im Reizleitungssystem des Herzens. Fakt ist wie bereits 1987 in einer Studie von Kannel et al. nachgewiesen werden konnte, dass mit steigendem Lebensalter auch die Zahl der HRST-Patienten beiderlei Geschlechts signifikant zunimmt und steigt.

Insbesondere steigt ab dem 67 Lebensjahr die Sterblichkeit durch Herzrhystmusstörungen besonders im männlichen Teil der Bevölkerung stark an und ist jenseits des 67 Lebensjahres mehr als 50 Prozent so hoch als bei Frauen und jenseits des 84 Lebensjahres sogar mehr als doppelt so hoch.

Auch die Prävalenz des Vorhofflimmerns nimmt in der Bevölkerung mit 2.3 Prozent einen hohen Stellenwert ein. Häufig bagatellisiert handelt es sich im Grunde aber um eine durchaus ernste Erkrankung, die, sofern nicht adäquat diagnostiziert und therapiert nicht nur mit einem erhöhten Schlaganfallrisiko verbunden ist, sondern auch wegen der häufig auftretenden stummen Infarkte des Gehirns durch Mikrothromben langfristig zur vaskulär bzw. kardial bedingten Demenz im Laufe der Jahre führt.

Im Hinblick auf epidemiologische Aspekte und demographische Entwicklungen weltweit ist davon auszugehen, dass die Nachfrage nach entsprechenden Dienstleistungen mit kardialem Bezug weltweit zunehmen wird. Bis zum Jahre 2022 soll der Markt für Kardiales Monitoring von 19.95 Milliarden US-Dollar in 2016 auf dann fast 26 Milliarden Dollar anwachsen, was einer Wachstumsrate von rund 4 Prozent pro Jahr entspricht. Es gibt Studien die für den Markt der Herzrhytmusstörungen wesentlich dynamischere Wachstumsraten annehmen die bei einer CAGR von fast 8 Prozent pro Jahr liegen sollen.

Bis 2027 soll der Marktanteil für kabelloses Herzmonitoring von Patienten dabei sogar mit jährlich 9.7 Prozent wachsen und einen Anteil von 1.7 Milliarden US Dollar am Gesamtmarkt erreichen.

In Anbetracht solcher Wachstumsdynamik stellt sich somit die Frage ob Unternehmen wie Cardiocomm Solutions sich nach der mehrjährigen Phase einer Bodenbildung nicht sogar als interessantes Investment eignen. Denn gelingt es die Umsätze und damit die Erträge zu steigern, dann könnte die Aktie eines Tages wie eine Raket durch die Decke gehen. Grund genug von EKG.V für mich mal einige Tausend Stück als aussichtsreichen Wettschein ins Depot zu legen und abzuwarten was da kommt. Denn charttechnisch kann man hier die Ausbildung einer mehrjährigen inversen SKKS Formation mit einer Nackenlinie bei ca. 0.12 CAD derzeit diskutieren.

Hinweis: Der Autor dieses Beitrges hat sich Aktien des Unternehmens gekauft. Dadurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.

WICHTIGER HINWEIS:
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.
Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.
Alle Rechte vorbehalten.
RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS
Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen. Indextrader24.com weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.
WICHTIGER HINWEIS:
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.
Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.
Alle Rechte vorbehalten.





Donnerstag, 21. Juni 2018

Ankündigung einer Zinserhöhung in UK schickt den DAX in die Tiefe...

Der DAX fällt aktuell unter den Monatschakra , der zum Monatswechsel bei 12608 Punkten errechnet wurde und es scheint so als ob er noch vor Ende des Monats den Monats Deep Blue bei 12341 Punkten ausloten will. Der Rebound im DAX erschöpfte sich am Jahres Chakra Punkt von 12754 Punkten, welcher unter dem Jahres Cord Punkt von 12836 Punkten notiert.

Solange diese Situation weiter per EOM Bestand hat, sprich der DAX nicht über Jahres Chakra und Cord Jahrespunkt per EOM oder EOQ-Close steigt, besteht die Gefahr weiterer signifikanter Kursrückgänge.

Fazit: Unterhalb des Jahreschakra und Cord Jahrspunkt ist der DAX weiter rückschlagsgefährdet. Erst ein Anstieg per Monats oder Quarter Close über diese beiden Marken würde die Situation für die Bullen entschärfen.

Hinweis: Ich halte keine Aktien oder Derivate auf den DAX

WICHTIGER HINWEIS:
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.
Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.
Alle Rechte vorbehalten.
RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS
Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen. Indextrader24.com weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.
WICHTIGER HINWEIS:
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.
Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.
Alle Rechte vorbehalten.