Sonntag, 19. Mai 2024

Frohe Pfingsten

 jellyfish-7320516_640.jpg

Credits: pixabay

"Es gibt zwei Arten, sein Leben zu leben:
entweder so, als wäre nichts ein Wunder,
oder so, als wäre alles ein Wunder."

(Albert Einstein)

Samstag, 18. Mai 2024

Ansichten eines Clowns...🤡

 IMG_20240518_081308.jpg


Moin lieber Untertan,*Name geändert

gerädert und geknechtet vom pervertierten System der Arroganz und Dekadenz, welches zu ertragen ein jeder von uns gezwungen und genötigt wird, erinnern mich die Worte Heinrich Manns daran, dass die Zustände heute dieselben sind wie vor der Urkatastrophe der Menschheit vor mehr als 100 Jahren. Geändert haben sich nur die Farben, nicht jedoch der Fritz und seine Unterwürfigkeit gepaart mit Mangel an Courage und Intelligenz - frei nach dem Motto: Nach oben bücken und nach unten treten...😔

Das perverse daran ist, dass letzteres von den Mitläufern und Taugenichtsen der Despoten irrerweise auch noch pervertiert als Verteidigung der Demokratie bezeichnet wird, was mitnichten der Fall ist.

Ich wünsche Dir ein frohes Pfingstfest.

Peace!

✨🦋🙏

photo-1567129318332-9141ad4b9805.jpeg

🤡  Wir sind alle gleich! 🤡

Mittwoch, 15. Mai 2024

Sonnenfleck AR 3664 verabschiedet sich mit der stärksten Sonneneruption des laufenden Solarzyklus...

 20240514 X 8.7 Flare xflare_strip_opt2.gif

Credits: NASA/SDO

Was für ein Beast - die Menschheit hat noch mal Schwein gehabt...

Das Monster - oder das Beast - wie ich ihn nenne - Sonnenfleck 3664 hat gestern nachmittag um 16:54 UTC sich von uns mit dem stärksten X Flare des laufenden Sonnenzyklus verabschiedet. Die Explosion soll laut der Weltraumbehörde NOAA mindestens der Kategorie X8.7 zugehörig gewesen sein. Vermutlich war der X-Flare sogar noch stärker, da die Sonne sich bereits von der Erde am abwenden war. Gleichwohl wird dieser letzte X-Flare uns via Parker Spirale magnetisch noch mal treffen, jedoch in geschwächter Form.

Dieser X8.7 Flare ist auf der ewigen Bestenliste der stärksten Sonneneruption immerhin auf Platz 17 seit Beginn der Aufzeichnungen gelandet. Weitere Rekorde können in Zukunft nicht ausgeschlossen werden.

Parallel dazu gab es so denn auch gestern noch mal einige koronare Massenauswürfe die aber ebenfalls die Erde nicht mit voller Breitseite treffen werden.

Wie nah unsere Zivilisation wegen der enormen Aktivität dieses Sonnenflecks der Carrington Klasse am Samstag vor dem Zusammenbruch war lässt sich an Hand der krassen Deformierung des Erdmagnetfeldes in den letzten Tagen erahnen wobei dieses am Samstag binnen Stunden auf immer -420 nTesla kollabierte.

Der erdgerichtete Solarwind erreichte dabei bis zu 1000 km/s an Geschwindikeit und blieb damit unter dem kritischen Level von 1500 km/s, bei der im allgemeinen ein Kollaps der Stromversorgung und großflächige blackouts im Stromnetz angenommen werden dürfen.

Nicht auszudenken was auf der Erde passiert wäre, wenn der X8.7 Flare von gestern drei Tage früher aufgetreten wäre und dann zusammen mit dem gewaltigen KMA die Erde mit voller Wucht getroffen hätte. Denn auf der Enlil Spirale von gestern war schön zu erkenne, wie ein neuer KMA mit enormer Geschwindigkeit durch das leergefegten interplanetare Medium sich bewegt und Gott lob die Erde verpassen wird.

Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir in so einem Fall mit dem Kollaps der modernen Infrastruktur hätten rechnen müssen. So ist aber eines der heftigsten Sonnenereignisse der letzten 500 Jahre noch einmal schlussendlich ohne größere Blessuren für die Menschheit von statten gegangen.

Gleichwohl bleibt unser Zentralgestirn hochaktiv und eine Wiederholung dieses Ereignis aus der Klasse der Carrington Events kann auch für die Zukunft nicht ausgeschlossen werden.

Das letzte mal als Polarlichter bis in die Karibik und ins Mittelmeer, bis nach Australien und an die Westküste Afrikas zu sehen waren, war 1921 und 1859.

Bemerkenswert an alle dem war, dass die meisten Menschen, nicht zuletzt wegen dem Schweigen der Massenmedien zu dieser brisanten Entwicklung in der letzten Woche, erst hinterher durch die Propaganda informiert wurden, als alles bereits schon vorbei war.

Neue hochaktive Regionen der Sonne wenden sich der Erde zu...

Interessant wird es werden im Hinblick auf die sich im Nachgang von AR3664 sich nun der Erde zu wendenden aktiven Sonnenregionen. Denn man hat nicht den Eindruck als käme unser Zentralgestirn derzeit zur Ruhe, wie die nachfolgende Aufnahme des SDO der NASA zeigt...

image.png

Es stellt sich die Frage, ob wir in den kommenden Wochen und Monaten mit einer Wiederholung und Wiederkehr solch gewaltiger Sonnenflecken Konglomerate rechnen müssen. Falls ja, dann werden die Polarlichter vom letzten Freitag auf Samstag in unseren Breiten und bis in die Karibik nicht zum letzten mal zu sehen gewesen sein.

Als bisheriges Fazit muss ich feststellen, dass ich im Hinblick auf meine Vorbereitung hinsichtlich des Zeitmanagements unter realen Bedingungen recht fahrlässig mit den realen Gefahren, die möglich waren, umgegangen bin.

Das gilt insbesondere im Hinblick auf den Schutz elektronischer hauseigener Infrastruktur in spezialisiert vorbereiteten Farradaykäfig Boxen, die real durchaus im Falle eines früher stattgehabten X-Flares und stärkeren KMA´s binnen 12-18 Stunden wohl den Folgen eines G5+++ Magnetsturmes anheim gefallen wären.

Die Tage werde ich mir daher für die Farraday Box Kabel zur Erdung mit einem größeren Kabelquerschnitt kaufen müssen. Denn es liegt auf der Hand, dass eine adäquate Erdung der Schutzkiste für Datenträger, Laptop, Handy usw. erforderlich ist und nicht mit einem haushaltsüblichen Elektrokabel bewerkstelligt werden kann.

Montag, 13. Mai 2024

Sonnensturm der Superlative - das Schlimmste ist überstanden...

 IMG_20240513_020334.jpgSunspot 3664 verabschiedet sich mit einem X1 Flare von der Erde - Credits: SDO/Nasa

Das war's - der erste Stresstest der Zivilisation ist überstanden. Das Erdmagnetfeld erholt sich und der stärkste Solarsturm seit 1921 und 1859 ist überstanden.

Mit bis zu 1000 km/s knallte der Sonnenwind auf die Erde. Um die globale Infrastruktur für lange Zeit lahm zu legen hätte es 1500 km/ s gebraucht.

Immer noch rast der Solarwind mit 850 km/s mehr als doppelt so schnell auf die Erde.

Die absorbierte Energie dürfte mindestens der einer 20 Megatonnen Atombombe entsprochen haben.

Mit -422 nTesla und Polarlichtern bis nach Sizilien und Florida und die Karibik wurden als historisch zu wertende Beobachtungen und Aufzeichnungen gemacht, welche noch nachfolgende Generationen interessieren werden.

Um ein Carrington Ereignis auszulösen hätte es sicherlich noch ein weiteren x30+ Flare bedurft und dies am besten noch mit einem KMA.

Denn beim Carrington Event brach das Magnetfeld der Erde binnen 2 Stunden um rund -1600 nTesla ein und der Solarwind war doppelt so schnell unterwegs wie am diesem historischen Wochenende.

Sonntag, 12. Mai 2024

Mars Rover Perseverance - neuer Supersunspot im Anmarsch?

 

IMG_20240512_134139.jpg
Auf der Mars zugewandten Seite der Sonne ist der Supersunspot AR3664 zu erkennen-beatbeitet von @indexrader24 Credits: NASA Mars Rover

Der Mars Rover Perseverance fotografiert gigantischen Sonnenfleck...

Täglich fotografiert der Mars Rover Perseverance mit der Z-Kamera, einer von insgesamt 20 Kameras des Rovers, die Sonne. Dies wird seitens der Wissenschaftler gemacht um den Staubgehalt der Mars-Atmosphäre zu messen.

Dabei wird zwangsläufig auch von Zeit zu Zeit der ein oder andere Sonnenfleck unseres Zentralgestirns erfasst, so denn er groß genug ist und die Atmosphäre nicht zu staubig.

IMG_20240512_134734.jpgAuf der der dem Mars zugewandten Seite der Sonne gibt es Anzeichen für einen Supersunspot bearbeitet von @indexrader24
Credits: NASA Mars Rover


Wendet sich hier ein neuer Supersunspot der Erde zu?


IMG_20240512_133735.jpg
Auf der der dem Mars zugewandten Seite der Sonne gibt es Anzeichen für einen Supersunspot-
beatbeitet von @indexrader24 Credits: NASA Mars Rover


Um dies heraus zu finden muss man wissen, wo sich der Mars gerade im Sonnensystem befindet. Ich habe mich dazu des folgenden Links bedient.


IMG_20240512_140517.jpg
Aktuelle Mars Position im Sonnensystem in Relation zur Erde-Screenshot Credits: theplanetstoday

Mit dem Wissen um die Position des Mars in Relation zur Erde Sonne Konstellation ist es nun möglich festzustellen ob der gewaltige Sonnenfleck den der Mars Rover zuletzt aus immerhin rund 228 Millionen Kilometern fotografiert ein neues Bedrohungspotential für das Geschehen auf der Erde darstellt.

Zählt man die Fakten zusammen muss man zum Schluss kommen, dass der Mars Rover gerade en face zu dem sich zugleich von der Erde abwendenden Sonnenfleck 3664 sich befindet.

Kurzum der Sonnenfleck 3664 ist so gewaltig dass er trotz schlechter Sichtbedingungen auf dem noch weiter entfernten Mars zu sehen ist.

Folglich hat der Marsrover hier nicht einen neuen Supersunspot aufgespürt, sondern den Sonnenfleck AR3664, der die letzten Tage die Erde mit bemerkenswerten Salven von X-Flares und koronaren Massenauswürfen überzogen hat, die man - ebenso wenig wie die Polarlichter bis nach Sizilien und Florida - so nicht alle Tage sieht...


IMG_20240512_140712.jpg
Auf der der dem Mars zugewandten Seite der Sonne gibt es Anzeichen für einen Supersunspot-
beatbeitet von @indexrader24 Credits: NASA Mars Rover