Donnerstag, 19. Juli 2018

Ein Tag im Juli...

Was will Mensch noch mehr?
20180715 Platanen Blätter.jpg
Gibt es noch was schöneres als dieses einzigartige Zusammenspiel aus Sonne, Licht und Natur?
Fotografiert mit einem Dogee X5 Pro Handy auf dem Campus der Heinrich Heine Universität Düsseldorf am Sonntag den 15.7.2018 9:00 MESZ

Mittwoch, 18. Juli 2018

Spaltenbildung südlich des Yellowstones führt zur Schliessung von Teilen des Teton Nationalparks...

Am 12. Juli erfolge offenbar eine Schliessung von Teilen des Teton Nationalparks rund um Jenny Lake innerhalb der Yellowstone Caldera.
Teile des Teton Nationalparks sind seit 12. Juli gesperrt...

Geologen und das YVO waren offenbar durch Kletterer alamiert worden dass sich in der Region eine rund 35 Meter große Spalte gebildet habe, die sich nach In Augenscheinnahme durch die Geologen in der Folgezeit offenbar verbreitert hat. Inwieweit ein Zusammenhang mit der weiter nördlich gelegenen Inflation der Caldera gegeben ist muss derzeit noch offen gelassen werden. Die ungewöhnliche Aktivität des Steamboat Geysers seit März diesen Jahres liess bereits auf signifikante Veränderungen im Untergrund der Caldera schliessen, deren Natur jedoch noch vollkommen unklar ist.
Aus Gründen des Zivilschutzes wurde darauf hin im Rahmen einer Notfallmassnahme ein Teil des Risikogebietes im Teton Nationalparks geschlossen. Dieser befindet sich ca. 100 km südlich der gewaltigen Yellowstone Caldera. Inwieweit dieser Veränderungen möglicherweise vulkanischen Ursprungs sind bleibt ebenso offen und dürfte Gegenstand von Diskussionen in den kommenden Wochen und Monaten sein.
Sollte sich im Teton Nationalpark - ähnlich wie bei der Spaltenbildung auf Hawaii beim Kilauea - eine Spalteneruption entwickeln aus der es zu einem signifikanten Abfluss enormer Lavamengen kommt, dann muss davon ausgegangen werden, dass im Yellowstone Supervulkan sich die Magmakammer anfängt zu entleeren. Noch gibt es keine Hinweise über eine solche anstehende Spalteneruption, so dass die Situation dennoch sorgfältig weiter beobachtet werden sollte, selbst wenn die Propagandamedien kein Wort darüber verlieren und ihren Informationspflichten der Öffentlichkeit gegenüber nicht nachkommen...

GEZ Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vernichtet mehr als 3 Milliarden Euro an Wohlstand...


 in deutsch •  10 minutes ago
Das skandalöse Urteil des BVG von heute, das um 10 Uhr MESZ gefällt wurde, wurde vom Markt direkt und vollkommen korrekt im DAX sofort abgestraft und vernichtet binnen 12 Minuten mehr als 3 Milliarden Euro an Marktkapitalisierung im deutschen Aktienindex. Was augenscheinlich in DAX Punkten mit einem Minus von 34 Punkten vergleichsweise moderat oder gar wenig erscheint ist in realen Zahlen bezogen auf die Gesamtmarktkapitalisierung des DAX schon eine echte Hausnummer. Denn diese liegt immerhin bei rund 1.143110 Billionen Euro derzeit...

Damit wird erneut deutlich, dass die anitlibertäre Einstellung der Staatsorgane im Land und deren Versagen Wohlstand und wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland massiv behindern und das vom Sozialismus getränkte Ideologien nicht Wohlstand schaffen sondern Wohlstand vernichten. Der mit der GEZ verbundene elementare Bruch des Gleichbehandlungsgrundsatz nach Massgabe Art.3 GG Absatz 1 und die Beschneidung der Freiheitsrechte der Bürger wird am Ende die Marktteilnehmer wohl noch einiges mehr kosten, so denn das BVG weiter seine Rechtsauffassung am Volk und den Bürgern vorbei weiter praktizieren wird und dabei sträflich nicht seinen Pflichten nachkommt die Grundrechte der Bürgerinnen und Bürger, die im Grundgesetz niedergeschrieben sind, verteidigt.

DAX Einbruch nach GEZ Urteil des Bundesverfassungsgerichtes...

Das Justizversagen des BVG in Karlsruhe zum Schutz der im Grundgesetz verbrieften Freiheitsrechte der Bürger, die zugleich auch Marktteilnehmer sind und die Kosten dieser katastrophalen Fehlentscheidungen gegen das Volk zu tragen haben, begünstigt die Enstehung eines Bürgerkrieges in Deutschland und gefährdet den sozialen Frieden in nicht akzeptabler Weise und dass alles wegen lächerlicher 17,50 Euro, welche die Presstituierten Parasiten des Systems sich fortlaufend von jedem Wohnungsbesitzer in Deutschland Monat für Monat weiter einverleiben wollen.
Dieses Urteil vernichtet zudem unzählige Arbeitsplätze in Deutschland, weil die Kosten dieses Wahnsinns am Ende zu Rationalisierungen und Arbeitsplatzabbau in den Betrieben führen wird.

Tag der Schande der deutschen Justiz - Verfassungsrichter verurteilen das Volk zu lebenslangen GEZ Zwangsabgaben...

Liebe Leserin,
lieber Leser,
der heutige Tag geht als rabenschwarze Stunde in die Geschichte der deutschen Justiz ein - nach dem die Richter des Bundesverfassungsgerichtes bereits den ESM und den ESF durch gewunken haben mit dem Millionen deutsche Bürgerinnen und Bürger systematisch enteignet werden, machen die Richter am BVG mit eine skandalösen Auslegung der Grundrechte in Sachen GEZ da weiter, wo sie schon früher aufgehört haben...

Scheinbar hat man in Karlsruhe jegliches Augenmaß zum Wohl des Volkes verloren und fällt nur noch Urteile gegen das Volk und nicht im Namen des Volkes. Das Grundgesetz und die Grundrechte, wie z.B. auf informelle Selbstbestimmung, Schutz des Eigentums usw scheinen in Karlsruhe niemanden mehr zu interessieren...

201807181045 BVG GEZ.png
Denn das festhalten an der zwangsweisen und in meinen Augen vollkommen grundgesetzwidrigen Praxis der Gebührenerhebung durch die GEZ in Deutschland an deren Ende sogar der willkürliche Freiheitsentzug der Beitragsverweigerer steht und die massiv in die vom Grundgesetz und der Justiz eigentlich zu schützenden Freiheitsrechte der Menschen eingreift, insbesondere in das Recht auf informelle Selbstbestimmung und die finanziellen Freiheiten des Einzelnen, ist ein Skandal der seit der Einführung des Euros den Willen des Volkes geradezu zu pervertieren scheint und das Grundgesetz mit Füssen zu treten scheint.
Das der Vorsitz in diesem Verfahren von einem Richter geführt wurde dessen Bruder bereits zuvor ein Rechtsgutachten zu gunsten der GEZ im Sinne der Regierung und nicht des Volkes verfasst hatte, ist dabei nur ein Aspekt, der zeigt wie tief der personelle Filz in dieser Angelegenheit bereits bis in die höchsten Kreise der Justiz am wuchern ist. Ein Befangenheitsantrag der Kläger gegen den Vorsitzenden Richter Kaufmann, dem eigentlich stattgegeben hätte werden müssen, wurde kurzerhand abgelehnt. Es entsteht der Eindruck, dass das höchste deutsche Gericht jegliches Augenmaß verloren hat, wenn es um den Schutz der Grundrechte der Menschen vor den willkürlichen Übergriffen des Staatsapparates auf das Volk geht.
Die offensichtliche Gleichschaltung der Justiz scheint immer groteskere Ausmaße in Deutschland anzunehmen, was aber typisch für die Ausbildung totalitärer Strukturen im Land ist.
Auch die Argumentation des obersten Richter, dass jeder in Deutschland technisch in der Lage sei, die Propagandamedien zu empfangen und allein schon deshalb für die unsägliche Propaganda des Regierungsapparates zu zahlen hätte greift definitiv zu kurz. Dieses ewige billige und ebenso haltlose Totschlagargument gegen jenen Teil des Volkes, welches von dem Dreck der Staatssender in Ruhe gelassen werden will, ist derart verlogen, dass einem tagein tagaus nur kotzübel werden kann, wenn man diesen Schund, der da verbreitet wird, glauben will.
Die Staatssender sind durch die GEZ nichts anderes als Pay-TV Formate. So wie bei jedem PAY-TV Format wäre es ein leichtes, jene die den Dreck der staatlichen Propagandaindustrie nicht mehr hören und sehen wollen, von allen Zwangsabgaben zu befreien. Das dies technisch ohne Probleme möglich ist zeigen die ganzen Privaten Sender und deren Umstellung auf Pay-TV Format - sprich Programme nur gegen Zahlung.
Das aber die höchsten Richter des BVG noch nicht einmal in der Lage zu sein scheinen, den Staatsmedien aufzutragen, ihr Angebot, wie alle anderen Pay-TV Sender auch, so zu gestalten, dass nur jene, die eine Freischaltung der Staatspropaganda wollen, die GEZ Abgaben zu leisten haben - sprich ihre Programme einfach verschlüsselt ausstrahlen, ist an sich schon erschreckend.
Ein Verfassungsgericht, dass nicht einmal in der Lage ist, die GEZ-Medien dazu zu zwingen die Grundrechte der Bürger auf informelle Freiheit und Selbstbestimmung zu schützen, verliert angesichts solcher Urteile in meinen Augen zusehends jegliche Legitimation Urteile im Namen des Volkes zu fällen. Denn dieses GEZ Urteil ist weder ein Urteil im Namen des Volkes, noch ein Urteil im Sinne des Grundgesetzes, welches die Grundrechte nach Art. 1 und Art.2 sowie Art. 4 des Grundgesetzes schützt.
Dieses Urteil ist ein Urteil im Namen des Sozialismus, nicht aber im Namen der Freiheit und ist ein Schande in der Geschichte der deutschen Justiz. Unfassbar, dass befangene Richter in solchen Verfahren eingesetzt werden. Das Urteil wird auch nicht besser, nur weil Zweitwohnungsbesitzer nun von der GEZ Gebühr befreit werden, während alle anderen weiter blechen sollen, selbst wenn sie keinen Fernseher besitzen und den Dreck der Staatsmedien auch nicht konsumieren wollen, weil die dortige Kriegspropaganda und die manipulierte WIrklichkeit ihnen zutiefst zuwider ist.
Angesichts der Zustände im deutschen Rechtsssystem stellt sich die Frage, ob das Volk als ganzes diese Zustände und Übergriffe auf das Gemeinwohl noch tolerieren soll oder nicht anfangen sollte auf die Straße zu gehen und seinem Streben nach Freiheit und Befreiung von jeglicher staatlicher Bevormundung mehr Nachdruck verleihen sollte.
Es ist unsäglich, was das vermeintlich höchste Gericht in Deutschland sich inzwischen herausnimmt und wie es gegen den Schutz des Eigentums, der informellen Selbstbestimmung des Einzelnen und zahlreiche andere Freiheiten verstößt.
Was für eine Schande für dieses Land, das solche Urteile möglich sind...
Das wird noch ganze Generationen an Historiker beschäftigen. Da bin ich mir ziemlich sicher.
Deutschlands Zukunft ist am Ende - kollektives Justizversagen kann offensichtlicher nicht zu tage treten als am heutigen rabenschwarzen Tag - einem der dunkelsten Tage der deutschen Rechtgeschichte, an dem die Justiz sich nicht mehr auf die Seite des Volkes, sondern der politischen Eliten und deren Meinungsmacher stellt.
Mir fehlen die Worte zu diesen Entwicklungen...

Dienstag, 17. Juli 2018

DAX Chakra Punkte für den Monat Juli 2018

Nachfolgend die DAX Chakra Punkte meines selbst entwickelten Handelssystems für den Monat Juli. Auch wenn der Monat Juli zur Hälfte schon vorbei ist, so notiert der DAX inzwischen aus Sicht des Shortsellers über dem Monats Shit Happens, der bei 12527 Punkten verlotet werden kann.
20180717 DAX Chakrapunkte 201807.png
Der DAX notiert über dem Monatschakra - sprich befindet sich im Longmodus. Ziel der Monats OT 1 bei 12895 Punkten. Oberhalb von 12895/12911 Punkten wird der Monats OT2 aktiviert.
Ein EOD über der 12608 Marke aktiviert im Chakra System auf Monatsbasis Anstiegsszenarien bis auf 12911 - und mit ein Eintritt von der blauen in die grüne Tradingbox auch Kursziele bis 13111 Punkte. Oberhalb von 12608 wird per EOD-Close Ziele bei 12710/12759/12836/12868/12895/12911 aktiviert.
Ein EOW-Close über 12911 spricht für weitere Anstiege bis zur 13038/13111 Marke im Monatsverlauf.
Da Doom Star S1 und Doom Star S2 bereits vom Markt auf der Unterseite abgeholt wurden und der DAX über dem Quartalschakra notiert sind Short Positionen riskant, da der DAX ohne weiteres in dieser Handelssystematik auf 12710 und später auch bis auf 12911 bzw. 13111 und aus Sicht des Quartalscharts auf 13262 bzw. 13365 Punkten und im Extrem auch in Richtung 13594 Punkte explodieren kann.
Ein Scheitern der Bullen im Bereich 12759 bzw. 12834/12868 Punkte wäre ein Hinweis dafür dass die Bären ggf. zum Gegenschlag ausholen könnten. Ein Anstieg über 12911 aktiviert aus Sicht der Bullen einen Long Break Out in Richtung 13111 Punkte und ggf. auch höher.
Der Silver Star Bull Star bei 12525 wurde im Monat bereits erreicht. Es steht noch der Silver Bull Star S2 bei 12710 Punkten auf der Agenda sowie der Platinum Peak des Monats Juli bei 12705 DAX-Punkten. Sollten diese vom Markt avisiert werden, ist ein weitere Anstieg in Richtung der zuvorgenannten Marken sprich dem Monatschakra OT1 und OT 2 zu diskutieren.
Hinweis: Ich halte keine DAX Aktien oder Derivate auf den DAX.
WICHTIGER HINWEIS:
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.
Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.
Alle Rechte vorbehalten.

WICHTIGER HINWEIS:
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.
Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.
Alle Rechte vorbehalten.
RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS
Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar.
Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin.
Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen.
Indextrader24.com weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.
WICHTIGER HINWEIS:
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.
Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.
RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS
Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr.
Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen. Indextrader24.com weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.