Samstag, 21. Juli 2018

Brent Oil Big Picture - wo sind die Silver Stars?

Liebe Leserin,

lieber Leser,

ich habe mir gestern Nacht die Mühe gemacht die Datenreihen für das Tradingsystem, dass ich die letzten 3 Monate entwickelt habe - nun auch mit den Kursdaten für Erdöl der Sorte Brent zu füttern.

Aus historischen Gründen wird von mir unterstellt, dass mit Ende des zweiten Weltkrieges ein neuer 60 Jahreszyklus begonnen hat, der streng genommen auf das Jahr 1945 festegelegt werden müsste, aber aus Gründen der Zweckmäßigkeit  und der Nachkriegswirren auf das Jahr 1950 datiert wird, also einen Zeitraum, der fünf Jahre nach Kriegsende einsetzt, da von mir unterstellt wird, dass in den Wirren der Nachkriegszeit ein geordneter Handel im Erdöl an den Finanzmärkten auf Grund der äusseren Einflüsse noch nicht gewährleistet sein dürfte und die Masse der Marktteilnehmer mit der Sicherung ihrer Existenzgrundlage zunächst beschäftigt waren. 

Brent Ölpreisprognose für die nächsten 100 Jahre...


Copyright - www.indextrader24.com


Gemessen in Gold, steht der Ölpreis erst am Anfang eines enormen Kursanstieges. Im Chart oben sehen sie die letzten 18 Jahre unten links im Diagramm. Der zukünftige Anstieg wurde von mir skizziert. Er wird dynamisch und impulsiv verlaufen und den Ölpreis vermutlich noch vor Ende des Jahrhunders auf über 1200 USD je Barrel oder wesentlich mehr treiben.

Auf Basis der Annahme, dass das Ende des zweiten Weltkrieges vor mehr als 70 Jahren einen neuen Kondratieffzyklus einleitete, kann festgestellt werden, dass der erste Kondratieff Zyklus von 60 Jahren Dauer im Jahre 2009 zu Ende ging und ein neuer Kondratieffzyklus im Januar 2010 begonnen hat. Somit fliessen in die Berechnung der Silver Stars für die kommenden 60 Jahre die Kursdaten des Zeitraumes von Januar 1950 bis Dezember 2009 ein.




In Analogie dazu muss das Dekadenmuster im Erdöl in diesen Kontext eingebettet werden. Die Silver Bull Stars im Dekadenmuster auf Basis der Kursdaten aus dem Zeitraum von Januar 2000 bis Dezember 2009 ergeben dann die für die Zeit von 2010 bis 2019 herleitbaren Silverbull Stars auf Dekadenbasis. Insofern stehen uns beim Öl noch ein interessanter Abschluss der laufenden Dekade - spätestens im kommenden Jahr bevor.

Beackten Sie das beim Brent der GWK auf 60 Jahresbasis bei 81.18 USD je Barrel definiert werden kann. 

Ein Sprung per Jahressschlusskurs oder bereits per Monatsschlusskurs sollte als Hinweis angesehen, dass die Zielmarken im Tradingmarkensystem auf der Oberseite angelaufen werden, nach dem bereits in den letzten 8 Jahren faktisch alle Tradingmarken auf Dekadenbasis auf der Unterseite von den Bären bereits abgeräumt wurden.

Kurszum - ein Sprung des Ölpreises über das Jahreshoch und die 81.18 USD Marke dürfte mit hoher Wahrscheinlichkeit, dass vor längere Zeit als Fibonacci Projektion genannte Ziel bei 139 USD je Fass aktivieren, wobei der Kurs dort mit Blick auf die Lage der Silver-Stars auf 60 Jahrsbasis und der Dekaden, wie auch Chakra OT1, OT2 und OT3 Punkte noch lange nicht Schluss sein muss.

Denn Öl notiert inzwischen oberhalb des Dekadenchakras von 64.80 USD je Barrel und hat damit den Chakra OT1 auf Dekaden Basis bei 145,69 USD je Fass der Sorte Brent aktiviert.

Oberhalb des Dekaden Chakra OT 1 wird der Ölpreis im Tradingmodul noch bis Ende 2019 vermutlich zum Chakra OT bei 163,69 USD je Barrel steigen und ggf. sogar im Bereich von 182,26 USD je Fass ein Dekadenhoch ausbilden.

Die CORD Marken auf 60 Jahresbasis lösen bei einem Anstieg über 74,69 USD je Barrel umgehend einen Anstieg zum 60 Jahres Cord OT1 bei 168 USD je Barrel aus und ein Anstieg über 168 USD je Barrel per Jahresultimo dürfte wahrscheinlich in der Folge einen weiteren direkten Anstieg in Richtung der CORD OT2 auf 60 Jahresbasis bei 186 USD und 205 USD je Barrel zur Folge haben.

Da auf der Unterseite schon alles weggeräumt wurde ist die Anstiegsvariante beim Öl als die wahrscheinlichere anzusehen.

Oberhalb von 204,57 USD je Barrel  per Jahres Close - oder besser per Dekadenultimo steht einem Hausse Impuls in den kommenden 60 Jahren nichts mehr entgegen. Dieser kann dann ohne weiteres sehr schnell bis mindestens 299,70 USD je Barrel führen und mit einer Wahrscheinlichkeit von knapp 60 Prozent auf 320,84 USD je Barrel dann ebenfalls.

Die Wahrscheinlichkeit für Kursanstiege bis 614 USD je Barrel liegt hingegen dann zum gegenwärtigen Zeitpunkt bei rund 5 Prozent. Kursziele im Bereich von 907,40 USD je Barrel haben eine Wahrscheinlichkeit von knapp 1 Prozent und ein 4S Kursziel mit unter 1 Prozent Wahrscheinlichkeit kann bei 1200,68 USD je Barrel mit Blick auf die kommenden 60 Jahre definiert werden.

Dieser Berechnung liegt eine geschätzte 60 Jahresvolalität von 188 Prozent bezogen auf den gesamten Betrachtungszeitraum zu Grunde.

Was dann ab 2070 passieren wird ist vermutlich für jene interessant, die mich überleben werden. Ich verweise diesbezüglich auf die gemachte Einschätzung zum Öl von mir vom Frühjahr diesen Jahres.

Ob ich mit 103 Jahren noch leben werde ist unwahrscheinlich - sprich die statistische Wahrscheinlichkeit liegt unter 1 Prozent. Insofern wäre es mir eine Freude den Ölpreis dann ggf. noch einmal für sie neu zu berechnen und die Tradingmarken für die kommenden 60 Jahre für die Zeit bis zum Jahre 2130 ihnen vorstellen zu können.

Bleiben Sie gesund und denken sie daran - das Leben ist kurz.

Die Zeit fliegt dahin und ehe man sich versieht hat der liebe Gott einen zu sich geholt...

In diesem Sinne - allen Leserin ein erholsames Wochenende.

Ihr

Cord Uebermuth.



Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte: Es besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes, da ich Aktien des Unternehmens Mineral Hill Industries  (TSX: MHI.V, WKN A1JKJN) besitze, welches angekündigt hat sich in den USA ins Öl und Gasgeschäft einzukaufen. 


WICHTIGER HINWEIS:
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.
Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.
Alle Rechte vorbehalten.
RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS
Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar.
Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin.
Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen.
Indextrader24.com weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.
WICHTIGER HINWEIS:
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.
Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.
RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS
Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr.
Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen. Indextrader24.com weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.

Freitag, 20. Juli 2018

49 Jahre neostellare Revolution - oder warum mit der Landung auf dem Mond ein neues Zeitalter der Menschheit begonnen hat...

Liebe Leserin,
lieber Leser,
heute um 21:17 MESZ jährt sich zum 49-mal der Tag, wo ein Mensch zum ersten mal einen anderen Himmelskörper besucht und kurz darauf betreten hat.

Ich habe mir im Laufe meines Lebens so ziemlich alles zu diesem Ereignis rein gezogen, angeschaut und gelesen, was man sich reinziehen konnte. Auch wenn ich am besagt Tag vor 50 Jahren nicht viel davon mitbekommen habe und vermutlich die nächtliche Landung  im Meer der Ruhe (Mare tranquillitates) sprichwörtlich verschlafen habe, so ist dieser Tag und alles was im Vorfeld dazu passierte ein Meilenstein in der Menschheitsgeschichte.
Das folgende Foto prangte damals nach der Landung auf dem Mond auf der Titelseite des Sterns, den meine Eltern damals aufgehoben hatten und den ich erst entdeckte, als ich lesen und schreiben lernte...
Aldrin_Apollo_11.jpg
Ich möchte jetzt hier nicht auf Annahmen eingehen, die der Mondmission unterstellen, dass sie so niemals stattgefunden habe und daher nur ein Fake Ereignis war. Nun, ich denke schon dass sie das war, was sie war - ein kleiner Schritt für einen Menschen und ein großer Schritt für die Menschheit.
Ich glaube nicht, das John F. Kennedy, den ich sehr schätze und der einstmals ein Buch schrieb, dass ich bei meinen Großeltern vor vielen Jahren entdecke in dem er feststellte, das Mut ein Diamant mit vielen Facetten ist.
Ich denke, dass die Landung auf dem Mond ausnahmsweise kein Fake war, sondern real stattgefunden hat. Dieses Ereignis ist meines Erachtens im evolutionären Sinne der Beginn eines Weltraumzeitalter der Menschheit - kurzum eine, wie ich es nenne neostellare Revolution - ähnlich wie der Übergang von der Steinzeit auf die Bonzezeit.
Die Entwicklungen die daraus für die gesamte Menschheit resultieren, vermag man allenfalls nur ansatzweise zu erahnen, aber bereits die letzte 50 Jahre waren atemberaubend, wenn man sieht was in 50 Jahren im Nachgang der Apollo 11 Mission alles auf die Beine gestellt wurde.
Ich hoffe noch zu Lebzeiten miterleben zu dürfen, so Gott will, wie ein Mensch zum ersten mal den Mars betreten wird und damit ein interplanetares Zeitalter, dass eines Tages interstellare Ausmaße annehmen wird, begründen wird.
Viele Fragen müssen aber im Vorfeld einer solchen neuen Epoche der Menschheit noch gelöst werden. Ich bin mir aber sicher, dass diese Fragen auch gelöst werden. Eine dieser Fragen ist, wie man die Besatzung eines interplanetaren Raumschiffes vor der Strahlung im All schützen kann. Eine Frage die ich Professor Jesco von Puttkamer, der massgeblich an der Verwirklichung der Apollo Mission mitgearbeitet hatte noch im Oktober 2012 in Düsseldorf stellen konnte. Eine Lösung dieses Problems, so Puttkamer damals, wäre es Raumschiffe zu bauen in der Zwischenwänden Wasser deponiert ist, das zugleich für die Lebenserhaltungssysteme verwendet werden kann. Die Nasa, so Puttkamer damals würde bereits an entsprechenden Lösungen des Strahlungsproblems, das jenseits des Van Allen Strahlungsgürtels auftrete auch bereits arbeiten.
Puttkamer, der in Aachen Ingenieurswesen studiert hatte und später von Werner von Braun zur Nasa geholt wurde, sollte leider nach diesem Treffen im Industrieclub in Düsseldorf nicht mehr lange leben. Er starb überraschend im Dezember des Jahres 2012 keine drei Monate nach unserem Zusammentreffen.
Wenn heute der Ereignisse rund um die Mondlandung von Apollo 11 gedacht wird, so sollte nicht vergessen werden, dass dieses historische Meilensteinereignis in der Menschheitsgeschichte und der Evolution auf der Erde ohne solch grandionse Forscher und Pragmatiker - Freigeister des Lebens, wie ich sie gerne nennen - niemals zustande gekommen würde.
Die Landung auf dem Mond war ein beispielloser Erfolg der Freiheit über den Sozialismus. Letzterer versuchte zwar dem Streben nach Erkenntnis zuvor zu kommen, aber vermutlich war der Erfolg der USA und der Landung auf dem Mond am Ende auch dem Umstand geschuldet, dass ein Leben in Freiheit erheblich größere Effiziensen und Erfolge aufzuweisen hat, als ein Leben in sozialistischer Knechtschaft und Ausbeutung.
Am Abend des 20. Juli 1969 als der Adler auf dem Mond landet und Armstrong in den letzten Sekunden der Landung auf Handsteuerung umschalten musste um eine Bruchlandung zu umgehen und einen geeignete Landeplatz zu finden wurde Menschheitsgeschichte für die Ewigkeit geschrieben.
Die junge Generation wird noch vieles ereleben, was ich in Anbetracht meines Alters wohl nicht mehr erleben werde. Dennoch ist es eine Ehre für mich Zeitzeuge in dieser grandiosen Epoche des Aufbruchs der Menschheit zu den Sternen zu sein. Es ist ein Privileg für jeden Menschen, dieses Zeitalter des Aufbruchs der Menschheit zu den Sternen mit zu verfolgen.
Gespannt warte ich auf die nächsten Meilensteine, die da noch kommen werden und nicht nur neue Fortschritte, sondern auch neue Chancen bringen werden - für ein Leben in Frieden und Glück - hier auf Erden und eines Tages wahrscheinlich dann auch jenseits von Raum und Zeit...
Professor Jesco von Puttkammer könnte sicherlich noch viel mehr zu dieser aufregenden Epoche erzählen.
Nun - er wird es selber nicht mehr tun - dafür aber wahrscheinlich jede Menge neue Pioniere in der Geschichte der Menschheit die gerade heranwachsen und ihre Berufung in der Erforschung und der Eroberung des Weltraumes sehen.
Glück auf möchte man ihnen zu rufen - Glück auf all Euren Wegen.
So wie es auch vor 49 Jahren mit jenen Abenteurern in der Apollo Kapsel war, deren Computer die Leistung eines Commodore 64 hatte und dazu auch noch liebend gerne ausfiel.
Der Flug zum Mond war der Anfang der heutigen Mikroelektronik, ohne die es wahrscheinlich kein Smartphone, kein Laptop oder was alles noch mit moderner Technologie verbunden ist, jemals gegeben hätte.
Ein denkwürdiger Tag, der erst 49 Jahre zurückliegt...
Einfach nur wow!

Sommerzeit? Nein Danke!

liebe Leserin,
lieber Leser,
mehr als die Hälfte meines Lebens wird der Bürger inzwischen in Deutschland und Europa seit 1980 gezwungen zweimal im Jahr seinen Tag-Nach Rhytmus umzustellen. Die Begründung für diesen zweimal jährlich stattfindenen Schwachsinn den sich die Sozialisten in den Regierungen ausgedacht haben ist dermaßen verlogen, dass die Balken sich biegen.
Sommerzeit Nein Danke.png
Durch die permanente Umstellung der Uhren in jedem Jahr dürften inzwischen viele Familien in Europa und Deutschland eine bis dato unbekannt hohe Zahl an Menschen verloren haben - entweder als direkte Folge der Zeitumstellung oder mit zeitlicher Latenz als indirekte Folge, in dem die Hautkrebsprävalenz in der Bevölkerung in die Höhe katapultiert wurde, da die Masse der Menschen wahrscheinlich sich nicht bewusst ist, dass am Nachmittag um 16 Uhr die Sonne noch mit voller Kraft auf sie niederbrennt - und somit entsprechende dauerhafte Strahlenschäden verursacht.
In den letzten Jahren habe ich bereits das ein und andere mal zu dieser absurden EU-Praxis der fortgesetzten Schikanierung der Bevölkerung und der damit verbundenen desaströsen Folgen für die Gesundheit und den Organismus wiederholt geschrieben. Doch entgegen der Erkenntnis, dass die Zeitumstellung dem Menschen mehr schadet als nutzt, halten EU-Bonzen und Despoten einer demokratisch nicht legitimierten EU-Junta in Brüssel weiter an diesem Irrsinn, der jedweder wissenschaftlichen Erkenntnis spottet weiter fest. Dabei könnte die Junta in Brüssel auch in dieser Frage einfach einen EU-weiten Erlass verordnen, der in Zukunft die Zeitumstellung verbietet, was ausnahmsweise aus medizinischer Sicht schon längst vor Jahren, wenn nicht gar Jahrzehnten hätte erfolgen müssen.
Das die EU-Komission für die Entscheidung zur Abschaffung der Sommerzeit auch noch eine Abstimmung bis zum 16. August diesen Jahres lanciert hat, zeigt einmal mehr von was für inkompetenten scheinintellektuellen Sozialisten Europa in Grund und Boden ruiniert wird.
Wenn es um die Form der Gurken Gurken, den Habitus von Tomaten, um Datenschutz und gesetzeswidrige Staatenfinanzierung geht, dann ist den Bonzen in Brüssel jede Form der Diktatur und der Tyrannis recht.
Geradezu lächerlich mutet es daher an, wenn dieselben Adressen nun eine scheindemokratische Bürgerbefragung durchführen, in dem der EU-Sklave ausnahmsweise mal mit beteiligt wird, wenn es darum geht, wie lange er den Schwachsinn aus Brüssel noch mittragen will.
Die EU Diktatur in Brüssel erlaubt den Bürgern in Europa ausnahmsweise mal in der Frage zu Abschaffung der Sommerzeit ein Votum abzugeben. Dies kann noch bis zum 16. August diesen Jahres erfolgen. Mit Demokratie hat aber auch dies wenig zu tun, sondern vielmehr mit Blenderei der Massen.
Gleichwohl rate ich dazu, seine Meinung zu dem Thema der EU mal mitzuteilen und denen mal Eure Meinung zu geigen.
Den Link dazu habe ich inzwischen auch gefunden:
Mein Votum ist klar für eine Abschaffung der Sommerzeit. Denn viele Menschen könnten noch leben, wenn dieser Schwachsinn niemals eingeführt worden wäre. Ein Schwachsinn der ausschliesslich dazu dient, das sozialverträgliche Frühableben der Menschen zu fördern und deren Lebenserwartung zu reduzieren.
Schon vor einigen Jahren schrieb ich in meinem Blog dazu folgendes:
Zitat:
Wenn Sie diesen Beitrag lesen wurden die Uhren wieder wahrscheinlich wieder eine Stunde vorgestellt und Millionen Menschen zwangsweise für den Markt der Arbeitssklaven in aller Welt aus ihrem natürlichen Biorhythmus gebracht.
Und all dies alles nur, damit die Produktionslinien der Industrie noch besser ausgelastet werden und deren Profite durch Einsparung an Energiekosten gesteigert werden. Normal ist das nicht und der Gesundheit der Menschen eher abträglich als in irgendeiner Form zuträglich. Denn wesentliche Aspekte eines natürlich Schlafrhytmus werden für Wochen aus dem Takt gebracht und dies bedeutet Stress für den Organismus. Zudem findet eine Täuschung ihrer Wahrnehmung über den natürlichen Tagesablauf statt, welche dazu führt, dass beispielsweise im Sommer die Menschen sich erhöhten Strahlungsintensitäten beim Aufenthalt im Freien aussetzen. So scheint die Sonne am Nachmittag um 4 Uhr immer noch mit der wesentlich höheren Intensität der Mittagssonne auf die Gesamtbevölkerung herab. Der Freibadaufenthalt wird somit zum strahlungsbedingten Gesundheitsrisiko für Jung und Alt, besonders aber für die Jugend. Eine erhöhte Inzidenz an Hautkrebsfällen sollte daher mit zeitlicher Latenz von einigen Jahrzehnten nicht überraschen. So wird die Sommerzeit auch zu einem Bombengeschäft für die Pharmaindustrie.
Die Umstellung auf Sommerzeit ist Gift für Körper und Seele. Die Zahl der Verkehrstoten im Strassenverkehr durch Unfälle steigt. **In den zwei Monaten nach der Zeitumstellung erhöht sich Unfallrate im Strassenverkehr um satte 41 Prozent. **Auch die Automobilindustrie dürfte ich daher über die Steigerung des Autoabsates freuen und die Versicherer über einen Anstieg der Versicherungsprämien in erheblichen Umfang. Auch die Zahl der Herzinfarkte erhöht sich dramatisch, sehr zu Freude von Bestattern und Herstellern von Herzkathetern und vielem mehr.. Nikotin und Alkoholkonsum nehmen zu, ebenso hormonell abhängige Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus. Die Umstellung der Uhren wirkt wie ein Gift auf ihre Gesundheit. Ökonomisch ist die Umstellung auf Sommerzeit in milliardenschweres Verlustgeschäft für die Gesellschaft und die Bürger, aber ein Bombengeschäft für die Industrie. Die Uhrumstellung ist vergleichbar mit dem Abwurf einer Serie von Bomben auf diverse Städte. Bezahlt wird dieses Bombengeschäft mit dem Leben der Arbeitssklaven, die aber bekanntlich austauschbar geworden sind.
Zitatende.
Mehr dazu auch unter folgendem Link:
Gott allein weiss, wieviele Kinder durch diese unseelige Zeitumstellerei in den letzten Jahrzehnten ihre Eltern bereits verloren haben.
Ein Grund mehr dafür zu sorgen, dass diesem widernatürlichen Konstrukt der unterbelichteten Scheinintellektuellen ein Ende bereitet wird.
Mein Votum ist daher ganz klar: Es wird höchste Zeit die Sommerzeit ein für alle mal aus dem natürlichen Rhytmus des Lebens auf Erden zu verbannen. Je eher dies passiert, umso besser für uns alle...

Donnerstag, 19. Juli 2018

Eyepoint Pharmaceuticals - ich hab da so meine Zweifel...

Die Aktie von Psivida nennt sich seit diesem Jahr Eyepoint Pharmaceuticals. Der Chart suggeriert einen Aufwärtstrend - doch ist die Bewertung des Unternehmens fundamental gerechtfertigt?

Grund für den Anstieg der Aktie war und ist die Hoffnung der Aktionäre und der Bullen, dass das neue Medikament von Eyepoint bei Katarakt Patienten, die sich einer OP unterziehen, die bisheriger Tropftherapie nach Operation des grauen Stars ersetzen würden und dem Unternehmen entsprechende Gewinne in die Kasse spült. Doch wird dies auch wirklich so kommen?

Grundsätzlich ist der Goldstandard nach einer Operation die äusserliche Anwendung von Kombinationspräparaten auf Basis eines Cortisonabkömmlings und eines Antibiotikums in Tropfenform. Dieser Goldstandard bereitet den Patienten erfahrungsgemäß in aller Regel auch keine Probleme und dürfte auch weiterhin in Zukunft State of the Art in der postoperativen Nachsorge von Kataraktpatienten bleiben.

Es gibt gute Gründe auf einen intrakameralen - also im Auge platzierten - Medikamententräger zu verzichten, wie ihn Eyepoint am Markt platzieren will. 

Denn der Medikamententräger von Eyepoint soll, wenn man ihn genauer unter die Lupe nimmt nach einer Operation der Augenlinse im Auge verbleiben. Zu diesem Zweck muss laut Hersteller eine operative Manipulation an der Regenbogenhaut zusätzlich unternommen werden. 

Wer nun glaubt, das die Anlage einer solchen Iridektomie um einen Medikemententräger ins Auge einzubringen eine Belanglosigkeit sei, dem sei vor Augen geführt, dass durch solch eine Massnahme das Auge zusätzlich traumatisiert, die Augen-Kammerwasserschranke zerstört und damit das immunologische Privileg des Auges in Frage gestellt wird. 

Denn die stark durchblutete Regenbogenhaut  des Auges ist auch immunologisch von hoher Relevanz. Prinzipiell besteht die Gefahr, dass durch die zusätzliche Traumatisierung der Iris der Patienten nicht nur das Risiko für Blutungskomplikationen erhöht wird, sondern auch das Risiko für die bislang eher selten anzutreffende sympathische Ophthalmie. Hierbei handelt es sich um eine Erkrankung des gesunden Partnerauges, welches nach einem - auch operativen - Trauma am anderen Auge mit zeitlicher Latenz von Wochen, Monaten oder auch Jahren an einer kaum zu therapierenden Entzündungsreaktion erkrankt, die das Auge als Ganzes in seiner Funktion und Existenz für immer zerstören kann, so denn sie nicht mit starken Immunsupressiva, die systemisch verabreicht werden müssen und unter anderem das Krebsrisiko erhöhen, kontrolliert werden kann.

Unbeschadet des Umstandes, dass durch die fortgesetzte Freisetzung des Steroids im Auge nach Abschluss der Operation im Falle einer Steroidresponse mit einer malignen Erhöhung des Augeninnendruckes auch dieser möglicherweise sich einer ärztlichen Kontrolle entzieht und ggf. nur durch erneute Operation und damit Traumatisierung des Auges behoben werden kann, stellt sich die Frage ob die bis heute etablierte und sichere Therapie mit externer Tropfanwendung nach Linsenoperation nicht doch weiterhin die Methode der Wahl ist, wenn es darum geht das Patientenauge möglichst wenig zu traumatisieren und im Falle von Steroidinduzierten Komplikationen auch vor weiteren operativen Massnahmen, z.B. zur Drucksenkung eines anderweitig nicht kontrollierbaren Augeninnendruckes, zu bewahren.

Ich persönlich würde mit den Medikamententräger von Eyepoint nicht ins Augen implantieren lassen, sofern eine Operation der Augenlinse erforderlich wäre - nicht nur wegen des zusätzlichen Traumas an den empfindlichen Strukturen der Iris, sondern auch wegen zusätzlichen Risiken einer Blutung, eines Steroidglaukoms das sich der ärztlichen Kontrolle entzieht und vor allem auch wegen des vermutlich in Folge der zusätzlichen Traumatisierung zu erwartenden Risiko einer sympathischen Ophthalmie, welche auch das gesunde Augen zur Erblindung bringen kann. 

Denn eine sympathische Ophthalmie ist gewiss der Super-Gau für einen Menschen,so denn er jemals an einer solchen schweren Entzündung der Augen erkranken sollte. Um das Risiko für solche Katastrophen am Auge möglichst gering zu halten ist es meines Erachtens essentiell das Auge auch im Rahmen einer Katarakt Op so wenig wie möglich zu traumatisieren. Es ist daher nicht nachvollziehbar, warum auf die einfache Tropfroutine nach einer Operation zu Gunsten eines risikobehafteten Verfahrens, das mit zusätzlichem Trauma des Auges verbunden ist, abgesehen werden soll.

Meines Erachtens wird dieses Medikament von Eyepoint aus den zuvor genannten Gründen vermutlich niemals einen durchschlagenden Markterfolg haben und somit zu kommerziell befriedigenden Resultaten führen.


WICHTIGER HINWEIS:
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.
Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.
Alle Rechte vorbehalten.
RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS
Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar.
Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin.
Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen.
Indextrader24.com weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.
WICHTIGER HINWEIS:
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.
Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.
RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS
Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr.
Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen. Indextrader24.com weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.


Das schwarze Loch von Europa wird immer größer...

Die Schuldenbombe in der Eurozone tickt immer lauter. Die EZB hat inzwischen mehr als 250 Milliarden Euro an faulten Krediten in ihre Bilanz genommen. Die Bundesbank hat keine Rückstellungen für den Default dieser Anleihen in der EZB Bilanz gebildet, ebenso wenig für den Default der mit nichts besicherten Target II Salden zu Lasten der Deutschen.

Italiens neue Regierung sinniert über einen Austritt aus dem Euro und Deutschland GEZ- Betrugsmedien schweigen zu alle dem...

Der Grund ist einfach - wenn die Masse weiß, dass Italien vor dem Aus steht, dann würden noch heute alle ihr Geld vom Konto abheben. Die Rasur der Euroschafe wird aber nur gelingen, wenn möglichst viele noch irgendwie mit welchen Lügen auch immer im Euro gehalten werden. Alles was die Presstituierten raushauhen ist daher nichts anderes als reines Blendwerk - ein Konstrukt aus Lug und Betrug, wertlose Verbalrhetorik die Ausdruck einer Bankrotterklärung der Fiatjunkies ist.

Das schwarze Loch in der Eurozone wird immer größer....

Die Target II Salden zu Lasten Deutschlands sind inzwischen bei 976 Milliarden Euro!!!


Wohl dem, der erkennt, was das Betrugssystem derzeit wirklich spielt. Heben sie ihre Ersparnisse ab, denn die Schuldenbombe in Italien tickt und die wird um einiges größer ausfallen, als die Pleite von Lehman Brothers. Denn Italien hat die drittgrößte Staatsverschuldung der Welt.

Auch dazu scheigt der mediale Propagandaapparat geflissentlich. Die Ökonomischen Folgen dieser enormen Schuldenbombe in Italien, wo man sich bereits mit der Einführung einer Parallelwährung beschäftigt, werden aber die Presstituierten verhindern können, weder in dem sie dazu schweigen, was am Ende sogar noch alles viel schlimmer macht, noch in dem sie davon mit belanglosen Drecksberichten abzulenken versuchen.

Die große Enteignung der Deutschen kommt - das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Und damit dies funktioniert, wird man ihnen vorher die dollsten Geschichten auftischen - auch wenn sie erstunken und erlogen sind. Die Insolvenzverschleppung Italiens und der anderen Pigs wird auf Dauer nicht funktionieren und am Ende auf jene zurückfallen, die sie vorsätzliche herbeigeführt hat - insbesondere auf die verantwortlichen Politiker und die Zentralbanker der EZB.


WICHTIGER HINWEIS:
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.
Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.
Alle Rechte vorbehalten.
RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS
Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar.
Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin.
Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen.
Indextrader24.com weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.
WICHTIGER HINWEIS:
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.
Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.
RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS
Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr.
Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen. Indextrader24.com weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.





Ein Tag im Juli...

Was will Mensch noch mehr?
20180715 Platanen Blätter.jpg
Gibt es noch was schöneres als dieses einzigartige Zusammenspiel aus Sonne, Licht und Natur?
Fotografiert mit einem Dogee X5 Pro Handy auf dem Campus der Heinrich Heine Universität Düsseldorf am Sonntag den 15.7.2018 9:00 MESZ

Mittwoch, 18. Juli 2018

Spaltenbildung südlich des Yellowstones führt zur Schliessung von Teilen des Teton Nationalparks...

Am 12. Juli erfolge offenbar eine Schliessung von Teilen des Teton Nationalparks rund um Jenny Lake innerhalb der Yellowstone Caldera.
Teile des Teton Nationalparks sind seit 12. Juli gesperrt...

Geologen und das YVO waren offenbar durch Kletterer alamiert worden dass sich in der Region eine rund 35 Meter große Spalte gebildet habe, die sich nach In Augenscheinnahme durch die Geologen in der Folgezeit offenbar verbreitert hat. Inwieweit ein Zusammenhang mit der weiter nördlich gelegenen Inflation der Caldera gegeben ist muss derzeit noch offen gelassen werden. Die ungewöhnliche Aktivität des Steamboat Geysers seit März diesen Jahres liess bereits auf signifikante Veränderungen im Untergrund der Caldera schliessen, deren Natur jedoch noch vollkommen unklar ist.
Aus Gründen des Zivilschutzes wurde darauf hin im Rahmen einer Notfallmassnahme ein Teil des Risikogebietes im Teton Nationalparks geschlossen. Dieser befindet sich ca. 100 km südlich der gewaltigen Yellowstone Caldera. Inwieweit dieser Veränderungen möglicherweise vulkanischen Ursprungs sind bleibt ebenso offen und dürfte Gegenstand von Diskussionen in den kommenden Wochen und Monaten sein.
Sollte sich im Teton Nationalpark - ähnlich wie bei der Spaltenbildung auf Hawaii beim Kilauea - eine Spalteneruption entwickeln aus der es zu einem signifikanten Abfluss enormer Lavamengen kommt, dann muss davon ausgegangen werden, dass im Yellowstone Supervulkan sich die Magmakammer anfängt zu entleeren. Noch gibt es keine Hinweise über eine solche anstehende Spalteneruption, so dass die Situation dennoch sorgfältig weiter beobachtet werden sollte, selbst wenn die Propagandamedien kein Wort darüber verlieren und ihren Informationspflichten der Öffentlichkeit gegenüber nicht nachkommen...

GEZ Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vernichtet mehr als 3 Milliarden Euro an Wohlstand...


 in deutsch •  10 minutes ago
Das skandalöse Urteil des BVG von heute, das um 10 Uhr MESZ gefällt wurde, wurde vom Markt direkt und vollkommen korrekt im DAX sofort abgestraft und vernichtet binnen 12 Minuten mehr als 3 Milliarden Euro an Marktkapitalisierung im deutschen Aktienindex. Was augenscheinlich in DAX Punkten mit einem Minus von 34 Punkten vergleichsweise moderat oder gar wenig erscheint ist in realen Zahlen bezogen auf die Gesamtmarktkapitalisierung des DAX schon eine echte Hausnummer. Denn diese liegt immerhin bei rund 1.143110 Billionen Euro derzeit...

Damit wird erneut deutlich, dass die anitlibertäre Einstellung der Staatsorgane im Land und deren Versagen Wohlstand und wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland massiv behindern und das vom Sozialismus getränkte Ideologien nicht Wohlstand schaffen sondern Wohlstand vernichten. Der mit der GEZ verbundene elementare Bruch des Gleichbehandlungsgrundsatz nach Massgabe Art.3 GG Absatz 1 und die Beschneidung der Freiheitsrechte der Bürger wird am Ende die Marktteilnehmer wohl noch einiges mehr kosten, so denn das BVG weiter seine Rechtsauffassung am Volk und den Bürgern vorbei weiter praktizieren wird und dabei sträflich nicht seinen Pflichten nachkommt die Grundrechte der Bürgerinnen und Bürger, die im Grundgesetz niedergeschrieben sind, verteidigt.

DAX Einbruch nach GEZ Urteil des Bundesverfassungsgerichtes...

Das Justizversagen des BVG in Karlsruhe zum Schutz der im Grundgesetz verbrieften Freiheitsrechte der Bürger, die zugleich auch Marktteilnehmer sind und die Kosten dieser katastrophalen Fehlentscheidungen gegen das Volk zu tragen haben, begünstigt die Enstehung eines Bürgerkrieges in Deutschland und gefährdet den sozialen Frieden in nicht akzeptabler Weise und dass alles wegen lächerlicher 17,50 Euro, welche die Presstituierten Parasiten des Systems sich fortlaufend von jedem Wohnungsbesitzer in Deutschland Monat für Monat weiter einverleiben wollen.
Dieses Urteil vernichtet zudem unzählige Arbeitsplätze in Deutschland, weil die Kosten dieses Wahnsinns am Ende zu Rationalisierungen und Arbeitsplatzabbau in den Betrieben führen wird.

Tag der Schande der deutschen Justiz - Verfassungsrichter verurteilen das Volk zu lebenslangen GEZ Zwangsabgaben...

Liebe Leserin,
lieber Leser,
der heutige Tag geht als rabenschwarze Stunde in die Geschichte der deutschen Justiz ein - nach dem die Richter des Bundesverfassungsgerichtes bereits den ESM und den ESF durch gewunken haben mit dem Millionen deutsche Bürgerinnen und Bürger systematisch enteignet werden, machen die Richter am BVG mit eine skandalösen Auslegung der Grundrechte in Sachen GEZ da weiter, wo sie schon früher aufgehört haben...

Scheinbar hat man in Karlsruhe jegliches Augenmaß zum Wohl des Volkes verloren und fällt nur noch Urteile gegen das Volk und nicht im Namen des Volkes. Das Grundgesetz und die Grundrechte, wie z.B. auf informelle Selbstbestimmung, Schutz des Eigentums usw scheinen in Karlsruhe niemanden mehr zu interessieren...

201807181045 BVG GEZ.png
Denn das festhalten an der zwangsweisen und in meinen Augen vollkommen grundgesetzwidrigen Praxis der Gebührenerhebung durch die GEZ in Deutschland an deren Ende sogar der willkürliche Freiheitsentzug der Beitragsverweigerer steht und die massiv in die vom Grundgesetz und der Justiz eigentlich zu schützenden Freiheitsrechte der Menschen eingreift, insbesondere in das Recht auf informelle Selbstbestimmung und die finanziellen Freiheiten des Einzelnen, ist ein Skandal der seit der Einführung des Euros den Willen des Volkes geradezu zu pervertieren scheint und das Grundgesetz mit Füssen zu treten scheint.
Das der Vorsitz in diesem Verfahren von einem Richter geführt wurde dessen Bruder bereits zuvor ein Rechtsgutachten zu gunsten der GEZ im Sinne der Regierung und nicht des Volkes verfasst hatte, ist dabei nur ein Aspekt, der zeigt wie tief der personelle Filz in dieser Angelegenheit bereits bis in die höchsten Kreise der Justiz am wuchern ist. Ein Befangenheitsantrag der Kläger gegen den Vorsitzenden Richter Kaufmann, dem eigentlich stattgegeben hätte werden müssen, wurde kurzerhand abgelehnt. Es entsteht der Eindruck, dass das höchste deutsche Gericht jegliches Augenmaß verloren hat, wenn es um den Schutz der Grundrechte der Menschen vor den willkürlichen Übergriffen des Staatsapparates auf das Volk geht.
Die offensichtliche Gleichschaltung der Justiz scheint immer groteskere Ausmaße in Deutschland anzunehmen, was aber typisch für die Ausbildung totalitärer Strukturen im Land ist.
Auch die Argumentation des obersten Richter, dass jeder in Deutschland technisch in der Lage sei, die Propagandamedien zu empfangen und allein schon deshalb für die unsägliche Propaganda des Regierungsapparates zu zahlen hätte greift definitiv zu kurz. Dieses ewige billige und ebenso haltlose Totschlagargument gegen jenen Teil des Volkes, welches von dem Dreck der Staatssender in Ruhe gelassen werden will, ist derart verlogen, dass einem tagein tagaus nur kotzübel werden kann, wenn man diesen Schund, der da verbreitet wird, glauben will.
Die Staatssender sind durch die GEZ nichts anderes als Pay-TV Formate. So wie bei jedem PAY-TV Format wäre es ein leichtes, jene die den Dreck der staatlichen Propagandaindustrie nicht mehr hören und sehen wollen, von allen Zwangsabgaben zu befreien. Das dies technisch ohne Probleme möglich ist zeigen die ganzen Privaten Sender und deren Umstellung auf Pay-TV Format - sprich Programme nur gegen Zahlung.
Das aber die höchsten Richter des BVG noch nicht einmal in der Lage zu sein scheinen, den Staatsmedien aufzutragen, ihr Angebot, wie alle anderen Pay-TV Sender auch, so zu gestalten, dass nur jene, die eine Freischaltung der Staatspropaganda wollen, die GEZ Abgaben zu leisten haben - sprich ihre Programme einfach verschlüsselt ausstrahlen, ist an sich schon erschreckend.
Ein Verfassungsgericht, dass nicht einmal in der Lage ist, die GEZ-Medien dazu zu zwingen die Grundrechte der Bürger auf informelle Freiheit und Selbstbestimmung zu schützen, verliert angesichts solcher Urteile in meinen Augen zusehends jegliche Legitimation Urteile im Namen des Volkes zu fällen. Denn dieses GEZ Urteil ist weder ein Urteil im Namen des Volkes, noch ein Urteil im Sinne des Grundgesetzes, welches die Grundrechte nach Art. 1 und Art.2 sowie Art. 4 des Grundgesetzes schützt.
Dieses Urteil ist ein Urteil im Namen des Sozialismus, nicht aber im Namen der Freiheit und ist ein Schande in der Geschichte der deutschen Justiz. Unfassbar, dass befangene Richter in solchen Verfahren eingesetzt werden. Das Urteil wird auch nicht besser, nur weil Zweitwohnungsbesitzer nun von der GEZ Gebühr befreit werden, während alle anderen weiter blechen sollen, selbst wenn sie keinen Fernseher besitzen und den Dreck der Staatsmedien auch nicht konsumieren wollen, weil die dortige Kriegspropaganda und die manipulierte WIrklichkeit ihnen zutiefst zuwider ist.
Angesichts der Zustände im deutschen Rechtsssystem stellt sich die Frage, ob das Volk als ganzes diese Zustände und Übergriffe auf das Gemeinwohl noch tolerieren soll oder nicht anfangen sollte auf die Straße zu gehen und seinem Streben nach Freiheit und Befreiung von jeglicher staatlicher Bevormundung mehr Nachdruck verleihen sollte.
Es ist unsäglich, was das vermeintlich höchste Gericht in Deutschland sich inzwischen herausnimmt und wie es gegen den Schutz des Eigentums, der informellen Selbstbestimmung des Einzelnen und zahlreiche andere Freiheiten verstößt.
Was für eine Schande für dieses Land, das solche Urteile möglich sind...
Das wird noch ganze Generationen an Historiker beschäftigen. Da bin ich mir ziemlich sicher.
Deutschlands Zukunft ist am Ende - kollektives Justizversagen kann offensichtlicher nicht zu tage treten als am heutigen rabenschwarzen Tag - einem der dunkelsten Tage der deutschen Rechtgeschichte, an dem die Justiz sich nicht mehr auf die Seite des Volkes, sondern der politischen Eliten und deren Meinungsmacher stellt.
Mir fehlen die Worte zu diesen Entwicklungen...