Donnerstag, 2. Mai 2019

DAX Chakra Marken für den Monat Mai 2019

201905011400 DAX Chakra Points 2019 mai.png
Copyright - www.indextrader24.com
Liebe Freunde der Freiheit und des Friedens,
nachfolgend die DAX Chakramarken für den kommenden Monat. Das Marktgeschehen muss in den übergeordneten Kontext größerer Zeitebenen eingeordnet werden. Mit dem Anstieg über das 61.8 Fibo RT der letzten LTW-Struktur hat der DAX das Szenario eines X-Wave und somit eines Double Zig Zags in der bearishen Variante neutralisiert. Vielmehr wahren sich die Bullen durch den Anstieg im DAX in abgelaufenden Monat April die Chance auf weitere signifikante Kurszuwächse in der Folgezeit.
Dazu zitiere ich noch einmal aus meinem letzten DAX- Chakramarken Beitrag von Anfang April diesen Jahres:
Sollte der DAX direkt und dynamisch über 12318 Punkte steigen, dann wird der deutsche Aktienindex vermutlich sich in Richtung 12456/ 12678/12864 Punkten in der Folge hochschrauben. Gelingt den Bullen dieses Kunsstück nicht und scheitern diese im Breich 12246/12302 Punkten oder bereits unterhalb davon, so kann bei Bruch der 12116 Marke von oben kommenden versucht werden den Markt mit einem Stopkurs bei 12181 Punkten zu shorten....
.... Long Break Out über 12318 Punkten zu proben, der dann in der Folgezeit auch Kursziele jenseits 12800`er Marke im DAX aktiviert. Voraussetzung für solch einen Bullenritt ist jedoch ein Wochenschluss oberhalb der 12318 Punktemarke.
Strategische Eintrübungen des Chartbildes ergeben sich nur bei einem nachhaltigen Bruch des Quartalschakrapunkte und des Cord GWK auf Monats- und Quartalsbasis in Kombination mit der Aufgabe der 11299 Punkte Unterstützung.
Einen solcher Fall würde vermutlich einen Abverkauf in Richtung des Quartalsshit Happens bei 11028 Punkten auslösen. Diese Variante gehört allerdings mit Blick auf das hohe Aufwärtsmomentum und der gedrehten Signallage nicht zum präferierten Szenario.
Es muss damit gerechnet werden, dass Positionsschieflagen unterhalb der 12000´er Marke existieren, welche Shortseller weiter dazu zwingen ihre Positionen einzudecken, welche sie gegen den Basistrend aufgebaut haben. Diese Fehlallokation der Leerverkäufer dürfte vermutlich bis in den Bereich bei 12500 Indexpunkten anhalten und sich vermutlich übergeordnet erst im Bereich von 12864 temporär erschöpfen, sofern der Anstieg seit Jahresbeginn nicht Bestandteil einer X-Wave war, wonach es mit Blick auf die Impulsentwicklung und Wellenmuster derzeit nicht aussieht.
Lediglich der Rückgang der Volalität im V-DAX weist auf mögliche temporäre Reaktionsrisiken hin, ohne dass aber derzeit bereits von Profittaktingsignalen geredet werden kann, die eine hochspekulative Gegenpositionierung zum laufenden Aufwärtsimpuls rechtfertigen würde.
Solange die Bullenstampede anhält sollten Shortpositionen zurückgestellt werden und eine Gegenpositionierung unter allenfalls trading taktischen Aspekten mit konsequentem Stop Loss Management erst erfolgen, wenn entsprechende verwertbare Signale erreicht sind.
Im Zweifel macht man besser gar nichts auf der Shortseite, wenn der Markt dermaßen am Rennen ist.
An dieser inzwischen mehr als drei Wochen alten Grundaussage hat sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht geändert. Der Monats-Deep Blue notiert bei 12039 DAX Punkten und wirkt per saldo stützend, so denn er überhaupt angehandelt wird.
Denn bei einem Bruch der 12381´er Marke auf Tagesschlusskursbasis würde der DAX weiteres Aufwärtspotential freisetzen, welches bis 12678/12700 bzw. nachfolgend auch bis 13055 bzw. 13227 Punkte reichen kann. Ein solcher Squeeze der Shortseller dürfte in der Folge zu einer Beschleunigung der Aufwärtsbewegung im DAX führen und es wäre als riskant anzusehen sich im Rahmen eines solchen Anstiegs auf der Shortseite zu engagieren ohne das valide Profittakingsignale vorliegen. Letztere sind gegenwärtig im Markt noch nicht erkennbar, so das übergeordnet auch die Ausbildung neuer Alltime Highs im DAX diskutiert werden sollte.
Da vor der Küste Hollands auch des Nachts, wie sich dieser Tage zeigte, eine ganze Armada an Containeschiffen wie an der Schnur aufgereiht den Hafen von Rotterdam anläuft stelle ich das Rezessionsgetöse in den Medien als Desinformatiospropaganda in den Raum, welches dazu dient vor dem Anstieg auf neue Alltime Highs im DAX die Anleger aus dem Aktienmarkt fernzuhalten.
Unbeschadet solcher fundamentalen Überlegungen orientiere ich mich aber in erster Linie an den Chakra Handelsmarken und den CORD Points als a priori Zielmarken. Letztere erlauben auch Kursanstiege im DAX auf über 13000 DAX Punkte. Solange keine Biasumkehr im laufenden Aufwärtstrend erfolgt ist daher jede aktive Shortpositionierung mehr als kritisch zu hinterfragen - auch vor dem Hintergrund des fortgesetzten Kaufkraftverlustes des durch die Zentralbanken geführten Zerstörungsprozesses eines zu tiefst morbiden europäischen Geldsystems, das in Form einer verborgenen Inflation die Kapitalbasis der Menschen der Gesellschaft auch dank Billigung durch die Politik im Lande schleichend und fortgesetzt am zerstören ist.


Important Notice:
The technical points /reports which visitor finds on the INDEXTRADER24 websites are expressly not addressed to persons in countries that prohibit the provision or access to the content posted therein, in particular to US persons within the meaning of Regulation S of the US Securities Act 1933 as well as Internet users in the UK, Northern Ireland, Canada and Japan.
Copyright - www.indextrader24.com







WICHTIGER HINWEIS:
Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte - der Autor dieses Beitrages besitzt keine Finanzinstrumente zum  Dow Jones Index Es besteht somit kein Interessenkonflikt bei dem vorgestellten Basiswert.

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes

Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person nicht im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war.

Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.

Alle Rechte vorbehalten.

RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar.

Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen. Indextrader24.com weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.

Keine Kommentare:

Kommentar posten