Samstag, 3. November 2018

Ein Atomkrieg in Europa wird immer wahrscheinlicher...

Liebe Leserin,
lieber Leser,
liebe Freunde des Friedens und der Freiheit,
Europa steht in 2019 die atomare Auslöschung bevor, so denn der Wahn der totalen Aufrüstung nicht umgehend gestoppt und zurückgeführt wird....
Standard Missile Aegis SM3.jpg
So ganz mag ich daran noch nicht glauben, weil auch ich in der Normaitätsbias der Gegenwart noch gefangen bin. Aber schaut man sich die laufenden Kriegsvorbereitungen an und die US-Doktrin zur Erstschlagsstrategie mit Hilfe von Atomwaffen gegen andere Staaten, dann muss man unweigerlich zum Schluss kommen, dass ein Atomrkieg unmittelbar bevorsteht.
Redzikowo mit Aegis Raketenabwehr ab Ende 2018 bestückt...
Redzikowo SM3 Raketenabwehr Nato.png
So wird zum Ende des Jahres von den USA das letzte "Loch" im Raketenabwehrschild der Nato im polnischen Redzikowo nicht unweit von Danzig geschlossen, wo man in weniger als 3 Jahren einen gewaltigen Raketenabwehr komplex aus dem Boden oder besser in den Boden gestampft hat, welches mit dem AEGIS Raketenabwerhsystem und mit SM3 Raketen bestückt werden soll. Während die Fertigstellung des Berliner Fluhafens noch Jahrzehnte dauern wird, schafft es das Militär inzwischen eine gewaltige Raketenabwehrbasis aus dem Boden zu stampfen. Offiziell um Raketen aus dem Iran (sic!) abzufangen, wobei man sich fragt, warum und vor allem wie Raketen aus dem Iran über Polen fliegen sollten?
Es liegt also klar auf der Hand, dass die USA zusammen mit der Nato und der Unterstützung der polnischen Regierung und andere ehemaliger Ostblockstaaten einen Angriffskrieg gegen Russland vorbereiten. Da die Raketenabwehr in Redzikowo bereits Ende des Jahres fertiggestellt sein soll und mit SM3 Raketen bestückt sein dürfte, steht nun nach Kündigung der INF-Vertrages duch die USA im Grunde formal einem atomaren Erstschlag gegen Russland nichts mehr im Wege.
Zwar hat Russland als Reaktion auf das Raketenabwehrschild der USA die Zahl seiner Atomraketen in den letzten Jahren erhöht und zudem modernisiert, was aber sicherlich nicht Ausdruck einer Entspannungslage an der Grenze zu Russland ist. Mit dem Topol Raketensystem besitzen die Russen eine 800 kt Atombombe mit der sie einen Angriff der USA beanworten könnten. Auch eine SS4 mit mehr als 2.4 Megatonnen (sic!) steht Russland zur Verfügung um die USA und den Rest Europas im Rahmen einer Vergeltung sprichwörtlich zu rösten und die Welt in einen nuklearen Winter zu stürzen.
Polen ist verloren!
Polen droht Ziel einer atomaren Erstschlagsstrategie zu werden - ebenso wie Deutschland.
Polen Nuclear Attack Redzikowo Raketenbasis.png
Quelle: google/nukemap - Topol Atomic bomb on missile defense system at Rezikowo

Sollte Russland oder ein neuer Machthaber in Russland der Auffassung sein, dass die US-Expansion und Aufrüstung der US-Streitkräfte und der Nato vor der russischen Grenze die Sicherheit und den Fortbestand Russlands gefährden, dann könnte es sein, dass Russland dem Vorrücken der US-Streitkräfte selber mit einem atomaren Präventivschlag beantwortet - auch wenn dieses nicht explizit in der russischen Atomdoktrin vorgesehen ist.
Das Russland das Ziel eines atomaren Erstschlages der USA werden könnte ist schon deshalb wahrscheinlich geworden, weil Russland geostrategisch zusammen mit China die Vormachtsstellung der USA als weltweit agierendes Imperium zusehends gefährdet.
Europa sollte sich nicht darauf verlassen, dass ein solches Inferno für den Kontinent folgenlos wäre. Schneller als einem lieb sein kann, könnten dann binnen weniger Minuten Städte wie Kaiserslautern oder auch die gesamte Region Rammstein im Rahmen eines nuklearen Infernos von der Bildfläche verschwinden.
Das gleiche gilt für die entsprechenden Raketenbasen und Militärstützpunkte der Natostaaten und strategisch wichtige Regionen in Deutschland und Europa.
Da das AEGIS Raketenabwehrsystem mit seinen SM3 Raketen keinen vollständigen Schutz bietet, ist davon auszugehen, dass bei dem Anflug russischer Atomraketen rund 10-20 Prozent der Raketen am Ende ihre Einschlagsziele auch in Deutschland treffen werden. Denn die mit ballistischen Kill Vehikeln bestückten SM3 Raketen, die pro Stück rund 1 Million Dollar kosten, konnten bei den Tests in der Vergangenheit nur in rund 90 Prozent der Fälle anfliegende Testraketen neutralisieren.
Zusammen mit den vier Lenkwaffenzerstörern (die USA haben insgesamt 18 Kriegsschiffe mit Lenkwaffensystemen zur Abwehr von Raketen) in Spanien wäre ein Schutz vor ballistischen Atomraketen aus Russland in Europa keinesfalls möglich. Mit Beginn der Einsatzbereitschaft der Raketenabwehr in Polen erhöht sich nach Kündigung des INF Vertrages das Risiko für einen Atomkrieg in Europa erheblich.
Sollte Russland eine SS4 Raketen mit 2.4 Megatonnen Sprenkraft verwenden, dann wären die Folgen für Europa dramatisch. Neben Redzikowo ist damit zu rechnen, dass die Russische Förderation bei einem Erstschlag der USA umgehend Raketen in Richtung Rammstein, Kaiserslautern und zahlreiche andere Regionen mit strategischen militärischen Zielen in Europa schicken würden.
Es besteht hierbei die Gefahr für ein globales Auslöschungsereignis der Menschheit und der Auslöschung Europas.
Die Frage ist wollen wir das?

Keine Kommentare:

Kommentar posten