Donnerstag, 2. Juli 2015

Die Hitzewelle hält an - einige Tips für entspannte Zeiten..

Mindestens noch zwei Wochen wird Deutschland im Griff der Hitzewelle bleiben - vermutlich aber der gesamte Rest des Sommers, da bereits der Mai ausgesprochen kühl war.

Selbste heute abend um 20 Uhr MESZ waren es noch 34 Grad draussen. Damit liegen die Temperaturen selbst in der Nacht über der Indifferenztemperatur von 26 Grad, also jenem Temperaturlevel, welches für einen erholsamen Schlaf nicht überschritten werden sollte.

Heute abend war ich damit beschäftigt eine Klimaanlage bei den Liebsten aufzustellen. Der Schweiss rann in strömen. Solcher Art Aktivitäten sollten sie keinesfalls in der Mittagshitze planen - denn dies könnte dazu führen, dass sie einfach umkippen. Denken sie zudem daran, dass durch das Vorstellen der Uhr in Wahrheit selbst um 17 Uhr es in Wirklichkeit immer noch real 16:00 Uhr ist und die Sonneneinstrahlung verdammt stark ist. Ein Sonnenbad um 17 Uhr geht sicherlich durch die Sommerzeit mit einem erhöhten Hautkrebsrisiko einher. Achten sie vor allem aber darauf, genug zu trinken und ggf. helfen Kneipbäder und ähnliches. Ventilatoren dürften in wenigen Tagen ausverkauft sein. Wenn sie noch keinen haben, dann wird es Zeit sich einen zuzulegen. Sollten Sie einen Balkon ihr eigen nennen, dann ist dieser hoffentlich überdacht oder falls nicht - ausreichend begrünt. Denn Pflanzen sind bei diesem Wetter absolute Hitze und Energiefresser. Die Sonnenenergie wird dabei in chemische Energie überführt - und das nicht zu wenig. Damit kann das Sonnenlicht die Gebäudestrukturen nicht aufheizen und die Hitze wird spürbar abgemildert. Das merken sie schon bei einem Waldspaziergang. Aus Klinikzeiten weiss ich nur zu gute, dass stets und immer Ende Juni ab dem 28 Juni die Temperaturen anfangen durch die Decke zu gehen. Das waren die Zeiten, als die Notfallambulanzen stets mit zahlreichen Hitzeopfern überfüllt waren. So dürfte es auch heute den Ärzten in den Notaufnahmen der Kliniken recht wenig Nachtruhe geben. Kreislaufzusammenbrüche, Schlaganfälle und Herzinfarkte haben in solchen Klimatischen Bedingungen Hochkonjunktur. Da müssen weniger dringende Fälle hierzulande mitunter schon einige Stunden Wartezeit in einer Klinikambulanz mitbringen.

Daher meiden sie Sport und schwere körperliche Arbeit in der größten Mittagshitze - andernfalls arbeiten sie sich sprichwörtlich zu Tode. Gönnen Sie sich eine Auszeit - eine Siesta - so wie es die Südländer praktizieren. Man muss die schwersten Arbeiten nicht in der größten Hitze machen. Das ist mitunter eher Selbstmord... Schorlen mit viel Mineralien, wie Magnesium, sind hingegen echte Heilsbringer.

 Weitere Tips gegen die Hitze am Tag finden sie hier:


Nachfolgend noch ein paar Tipps für einen besseren Schlaf bei schwülen Sommernächten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten