Mittwoch, 5. April 2017

Die US-Arbeitslosenzahlen sind der Witz des Monats...

Die ADP Arbeitslosenzahlen, ebenso wie die FOMC Minutes und die dort  getätigten Aussagen von heute sind ein Witz - ja geradezu lächelich. Das der FED es nicht schon hochnotpeinlich ist,  getürkte und gefakte Arbeitslosenzahlen als Grundlage für die private money Zinsmafia zu verwenden, zeigt die Verlogenheit mit der diese pseudostaatliche Organisation der Hochfinanz versucht die Welt zu linken.  Noch bemerkenswerter ist, wie die Masse des Dumb Money diesen getürkten und stets inszenierten frisierten und gefakten Zahlen auf den Leim gehen. Auch die am kommenden Freitag erscheinenden Arbeitslosenzahlen in den USA dürften nicht im geringsten die Realität in den USA widerspiegeln. Angesichts einer realen Arbeitslosigkeit von rund 25 Prozent in den USA erdreisten sich doch die Lügenbarone im heutigen Notenbankprotokoll der Zentralbanker in der FED zu behaupten, dass in den USA annähernd Vollbeschäftigung herrsche...

Solche Statement sind eine versuchte Täuschung der Masse und des Kapitals, dass sich aber nicht täuschen lässt und die Realitäten in den USA kennt. Folglich wurde der Euro nach den FOMC Minutes so denn auch gekauft. Denn die Realität, welche die FED mit Vollbeschäfitgung umschreibt zeigt eine Arbeitslosenquote von 22.7 Prozent in den USA. Wenn also rund 6 Prozent der US-Amerikaner noch in der Arbeitslosenstatistik geführt werden, dann sind bereits die anderen 16 oder 17 Prozent aus dieser schon lange rausgeflogen. Wie lange die FED mit ihren Lügen, die stark an die Lügen von Bernanke in der Zeit vor dem Crash erinnern, bleibt abzuwarten. Das die FED lügt steht ausser Frage. Die Wahrheit sieht so aus:

Quelle: http://www.shadowstats.com/alternate_data/unemployment-charts
Die Diskrepanz zwischen kommunizierter Arbeitslosenrate und Wirklichkeit könnte kaum größer sein. Die frisierten Arbeitslosenquoten werden dann auch noch als, man höre und staune, "Vollbeschäfitgung" deklariert. Also wenn das keine Verarschung des Marktes ist, was dann? Es kann nicht verwundern, dass so denn die US-Bonds auch nicht in den Sinkflug übergingen, denn offenbar weiss der Markts sehr  genau, dass es keine Vollbeschäfigung gibt, andernfalls hätte er entsprechende Risikoaufschläge am Markt für Inflation zu gelassen. Der Markt weiss also sehr wohl, dass die FED lügt. Man kennt an den Märkten die Realität offenbar besser als die Zentralbanken in ihren Glaspalästen....


RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS


Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch     ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken   und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über   Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen. Indextrader24.com weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.

WICHTIGER HINWEIS:
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.


Keine Kommentare:

Kommentar posten