Freitag, 6. November 2015

Vorsicht ! Bund Future geht in den Crash Modus über...

Der Bund Future fällt bereits seit einigen Tagen massiv zurück - ohne das die Mainsstreampresse darüber berichtet. Ja man muss schon sagen, dass der massive Zinsanstieg bei deutschen Staatsanleihen zu einem steigenden Marktrisiko wird. Zwar feiern DAX, DOW und Co noch Party - aber die hochverschuldeten DAX-Unternehmen könnten schon in Bälde in schweres Fahrwasser kommen. Bemerkenswert ist dabei, dass der Bund Future trotz der EZB Ankäufe am absaufen ist.

Offenbar ist der Kapitalabzug aus deutschen Staatsanleihen derzeit so massiv, dass die Anleihekäufe der EZB auch hier nicht mehr stützend wirken.

Die Folge ein zunehmendes Risiko für einen Crash bei den deutschen Staatsanleihen. Der Grund dürfte ein zunehmender Vertrauensverlust in die Zukunftsfähigkeit Deutschlands sein und die mit der Flüchtlingskrise kommenden massiven Verschlechterungen in der zukünftigen Stabiltät und damit auch der Bonität Deutschlands. Kurzum - die Risikoprämien steigen.

Merkels Politik der systematischen Zerstörung des deutschen Wohlstandes und damit die Zerstörung der Zahlungs- und Leistungsfähigkeit der deutschen Wirtschafts- und Sozialsysteme entfaltet inzwischen zunehmend ihre verheerende Wirkung am deutschen Rentenbarometer. Fallende Kurse bei deutschen Staatsanleihen sind dann auch noch verknüpft mit einem signifikanten Kaufkraftverlust des Euros. Dies mindert für ausländische Investoren die Profite bzw. führt zu empfindlichen Kursverlusten, wenn die EZB die Etwartungen auf steigende Kurse beim Bund Future nicht durch Taten unterlegt. Gleichwohl bedeutet dies dass die EZB einen Crash durch neues Gelddrucken beim Bund Future noch zusätzlich befeuern würde.

Es ist gut möglich, dass demnächst die weltweite Bondblase angestochen wird - auch die der US-Staatsanleihen. Sollte die Nullprozentblase bei den Staatsanleihen platzen, dann dürften viele Aktiengesellschaften und der Aktienmarkt insgesamt schwerste Probleme bekommen, da

1. die Refinanzierungskosten und Zinslasten für die Allgemeinbevölkerung massiv steigen werden, was zwangsläufig in Steuererhöhungen und neue Abgabenformen einmünden wird.

2. Höhere Zwangsabagen zu Lasten des Nettoeinkommen, werden hingegen den Konsum massiv dämpfen, da am Ende des Monats die Menschen weniger im Portemonnaie haben werden.

3. Bei einem Zinsanstieg von  0.5 Prozent werden die Banken und Finanzinstitute bereits massivste Probleme bekommen - ja sie laufen Gefahr in die Zahlungsunfähigkeit zu rutschen, wenn die Zinsen stärker steigen. Dies ist brandgefährlich.

4. Sollte der Bund Future nun tatsächlich anfangen abzustürzen, dann könnten für viele Anleger alle Träume des Lebens auf Pump ein schnelles Ende nehmen.

5 Angesichts der massiv gestiegenen Immobilienpreise dürfte der aktuelle Zinsanstieg bereits in naher Zukunft vielerorts die Immobilienpreise unter Druck setzen, wenn der Zinsanstieg nicht gebremst wird bzw. gestoppt wird. Es droht bei einem fortgesetzen Zinsanstieg ein Kollaps des Immobilienmarktes und damit Deflation.

Ein Preisverfall bei Immobilien wird zwangsläufig massive wirtschaftliche Probleme nach sich ziehen - bis hin zur Massenarbeitslosigkeit. Der Effekt der Zinsanstiege auf Immobilienpreise ist von hoher Signifikanz. Es besteht eine direkte inverse Korrelation zwischen Preisverfall bei Immobilien und Zinsanstiegen. Die Folge wäre eine deflationäre Entwicklung in einem Hochzinsumfeld, welches Ausdruck einer steigenden Risikoprämie ist - und weniger Ausdruck einer prosperierenden Wirtschaft.

6. Alles was auf Margin gekauft wird verteuert sich durch den Zinsanstieg ganz massiv. Auf Pump gekaufte Aktien und am Zins sich orientierende unwerte Wettscheine der Finanzindustrie laufen Gefahr sich erheblich zu verteuern. Margin Calls an den Finanzmärkten dürften zu massiven Angebotsdruck führen. Es könnte sein, dass ein weitere Kursverfall beim Bund Future daher einige Unternehmen in gewaltige Schieflage bringen wird - egal ob die überschuldeten Versorger, Telekomwerte oder eine überschuldete Volkswagen. Allem voran aber dürften Banken in existentielle Schieflage geraten, wenn es zu einem Hochzinsumfeld kommen sollte, bei dem der Immobilienmarkt zwangsweise kollabiert.

Es stellt sich angesichts der fasst 500 Pips, die der Bund Future in nur 10 Tagen verloren hat die Frage, ob der Aktienmarkt nicht zu teuer ist. Gold und Silber bleiben trotz des Kursverfalls eine elementare Versicherung. Dies gilt vor allem im Falle des Platzens der Anleiheblase.

Zweifelsohne ist das geldpolitische Versagen der Zentralbanken Ausdruck von Inkompetenz und Ratlosigkeit. Es ist keine grosse Kunst Geld aus dem Nichts zu erschaffen und dann die Märkte zu manipulieren. Das Problem ist, dass dieser Prozess der schleichenden Wohlstandsvernichtung zu extremen Problemen führen wird. Diese werden durch die Flüchtlingskrise, die gezielt lanciert wurde noch verstärkt.

Es sollte daher nicht verwundern, wenn weiter grosse Adressen beim Bund Future ihr Kapital im großen Stil abziehen und Deutschland als Investitionsstandort den Rücken kehren. Ein Grossteil dieser Entwicklung und der in Zukunft höhren Zinslasten werden die Deutschen den Politversagern in Berlin zu verdanken haben, die weder der EZB das Mandat enziehen, noch willens und in der Lage sind die illegale Masseneinwanderung nach Deutscland zu unterbinden.

Dieses Gemisch was da angebraut wird, wird zu einem Bürgerkrieg und zu einer Zerstörung des sozialen Friedens in Deutschland führen. Ich gehe davon aus, dass in Anlehnung an andere Bürgerkriege in der Welt der kommende Bürgerkrieg mindestens 5 Jahre dauern wird - vermutlich aber 10-12 Jahre anhalten wird. Wenn in Deutschland Zinsätze von 20 Prozent auf der Tagesordnung stehen, wird es hier nichts mehr zu lachen geben.

Deflation wird die Folge sein - Schulden werden massiv aufgewertet, während die Risikoprämien weiter steigen. Am Ende wird der Staatsbankrott stehen und eine neue Glaubensrichtung den Kontinent beherrschen.

Bemerkenswert, wie in den Medien zu dieser brisanten Entwicklung beim Bund Future geschwiegen wird.

Sollte das deutsche Rentenbarometer nicht alsbald wieder ansteigen, dann wird es über den Immobilienmarkt zu einer Krisenhaften Entwicklung kommen, an deren Ende eine Massenarbeitslosigkeit von 35-50 Prozent kommen wird. Man darf gespannt sein, wie dann die politische Landschaft in Deutschland aussehen wird. 

Das Feuer zu den Pulverfässern haben dabei Merkel und Gabriel gelegt, in dem sie mit der Migrationswaffe den deutschen Wohlstand angezündet haben. Europa wird brennen. Natürlich kann es passieren, dass bei einem Anstieg der Zinsen in Europa der Euro anfängt aufzuwerten. Mitnichten dürfte der Zinsanstieg von fast 1000 Pips in 10 Tagen etwas mit prosperiernder Wirtschaft zu tun haben. Denn dafür sinkt der Baltic Dry Index viel zu stark.

Beachten Sie das der Anstieg des Dollars durch den Kapitalabzug aus Europa die Rohstoffpreise für Europäer massiv verteuern wird. Auch dies ist eine ungesunde Entwicklung. Besonders die Energiekosten dürften steigen - was sich spätestens im nächsten Jahr auch beim Verbraucher bemerkbar machen dürfte. Energieträger wie Erdgas wird man dabei allerings kaum weniger konsumieren können, so denn man nicht mitsamt Kind und Kegel frieren will.

Auch wer täglch mit dem Auto pendelt wird steigende Energiekosten kaum vermeiden können und dafür an anderer Stelle sparen müssen. Im Grunde ist das, was wir bei den Zentralbanken und in der Politik sehen ein Kapitalverbrechen dass seines gleichen sucht. Manch einer klassifiziert die Taten und Handlungen der Regierung als Hochverat. Dies gilt für fast alle Felder, in der die Staatsorgane ihre Pflicht den Souverän vor Übergriffen durch Konzerne, Banken oder auch andere Strukturen, wie der illegalen Massenzuwanderung aus sicheren Drittstaaten, sträflich und vorsätzlich verletzen.

Bringen sie ihr Vermögen in Sicherheit und schützen sie sich so gut es geht. Die nächste Krise ist bereits vorprogrammiert. Eine hochbrisante Konstellation ist das. Manch einer der total überschuldet ist oder refinazieren muss, könnte bereits im nächsten Jahr erhebliche Probleme bekommen, wenn es nun tatsächlich statt zu Nullzins und negativen Zinsen zu einer Hochzinsphase kommt, welche der Markt erzwingt und auf den die Zentralbanken nur noch reagieren können, weil der Markt sie dazu zwingt ihre Manipulationsversuche für immer zu beenden.

Natürlich werden die Mainstreammedien behaupten, dass der Zinsanstieg die Folge wirtschaflicher Prosperität wäre. Aber auch dies ist gelogen. Vielmehr dürfte hinter einem Zinsanstieg ein massiver Vertrauensverlust in die Zukunftsfähigkeit des Schuldendienstes in Deutschland stecken - und damit erhebliche Zweifel an dem Fortbestand der deutschen Erfolgsgeschichte bestehen. Jener Geschichte und Kultur, die in Staatstreichmanier durch Merkel und Gabriel und die Bundesregierung und das deutsche Parlament nun durch eine verfehlte Migrationspolitik vorsätzlich zerstört wird. Dies gilt es zu registrieren und der Markt tut es ganz offensichtlich, in dem er die Zinslasten für die Deutschen und ihren Schuldendienst nun massiv erhöht.

Zum Schluss noch ein Hinweis in eigener Sache:

Da ich viel zu tun habe und derzeit viel Research investigativer Natur betreibe, wird der Blog in Zukunft nicht mehr täglich bedient werden bzw. muss zurück stehen, da derzeit andere Prioritäten Vorang haben.

Gleichwohl werde ich versuchen 2-3 mal die Woche Beiträge zum Markt einzustellen, vielleicht aber auch nur 1 mal die Woche. Denn Zeit ist kostbar - und vieles ist bereits in der Vergangenheit gesagt worden. Sollten sie mit den Tipps hier Geld verdient haben, so freue ich mich auch über entsprechende Spenden.

Es ist traurig, dass aber nur eine Handvoll Personen in den letzten Jahr eine Anerkennung zukommen liessen. Fragen sie mal ihre Bank, welche Gebühren diese ihnen direkt oder indirekt abnimmt. Insofern ist wirtschaftlich betrachtet die Bloggerei in jeder Beziehung ein Verlustgeschäft. Ohne Honorar aber sollte man nicht arbeiten - egal wo und in welcher Form. Know How und Kenntnisse und Fähigkeiten haben ihren Preis. Selbst der Tod kostet das Leben - und letzteres haben wir nur einmal.

In diesem Sinne - bleiben Sie gesund.

Ihr

Cord Uebermuth.



RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS


Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch     ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken   und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über  Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen. Indextrader24.com weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.

WICHTIGER HINWEIS:
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.

Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.

Alle Rechte vorbehalten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten