Freitag, 20. März 2020

Kommt jetzt das Helikoptergeld - oder folgt der der direkte Untergang des Sozialismus?

snow-3323403_960_720 Klima Klippe.jpg
Der Kutter der Bundesregierung driftet immer näher an den Abgrund und schon seit Wochen ist klar, dass die Abrisskante des sozialistischen Systems immer näher rückt. Dennoch blieben die selbsternannten und entgegen Art. 19 GG rechtswidrig gewählten Politiker untätig. Trotz mahnender Emails und selbst Telefonate mit den Krisenstäben - wirklich passiert ist nichts, wenn es darum geht das Leben, besonders das der älteren Generation zu schützen und Gesundheitsgefahren vom Volk in Deutschland abzuwehren.

Sie wussten, was sie tun...

Kein Entscheidungsträger bis hoch in die Regierung kann sich rausreden mit der Ausrede, dass man diese Entwicklung nicht habe kommen sehen. Immerhin ist den Staatsbediensteten, wie auch der Regierung seit Jahren - spätestens aber seit 3.1.2013 bekannt, dass es für dieses Land ein existentielles Basisrisiko gibt, dem man vermutlich mit weniger als 1 Milliarde Euro Kapitaleinsatz hätte wirksam begegnen können - vor allem im Hinblick auf die nun so dringend benötigten Beatmunsgeräte und Intensivbetten.
Es ist der Unfähigkeit und der Inkompetenz der Mandatsträger im sozialistischen Größenwahn zu verdanken, dass nun diese Gesellschaft nicht nur vor einer durchgreifenden humanitären Katastrophe, sondern auch vor einer beispiellosen ökonomischen Krise steht. Einer Krise die vor allem durch die Maßnahmen der sozialistischen Heilsbringer massiv verschärft wird - und den Unternehmern massivste Einnahmeausfälle beschert - und nicht nur das.
Durch Steuerquoten jenseits von Gut und Böse hat der sozialistische Staatsapparat die Rücklagenbildung von Unternehmern und Selbstständigen über Jahre - ach was Jahrzehnte massiv beschädigt und die sauer verdienten Penunzen des Unternehmertums in sozialistischen Spinnereien eines Multikulti und Friday for futures Wahn versenkt - ohne dass diese Gelder jemals wieder kehren.
Geld für das Gesundheitssystem, für Krisenvorsorge, für Betten in einer alterenden Gesellschaft? Nada - nix - gar nix!
Das Gesundheitswohl der Deutschen Bevölkerung wurde durch die Merkelokratie weiter über Jahre - trotz alternder Bevölkerung weiter beschädigt, so wie auch wohl immer noch Flugzeuge aus Hochrisikogebieten wie Italien, Iran oder China in Deutschland weiter landen dürfen.

Mehr als zwei Monate Zeit gehabt die Bettenkapazität hoch zu fahren...

Doch anstatt bereits im Januar alles umgehend daran zu setzen die Zahl der Beatmungsplätze hoch zu fahren, wurde nix wochenlang eines der größten Seuchenereignisse in der Menschheitsgeschichte klein geredet und verharmlost.
Massenveranstaltungen fanden wider besseren Wissens weiter statt - Flughäfen wurden nicht geschlossen - und wertvolle Krankenhausbetten nicht unverzüglich geschaffen und dies erst als der Druck durch die steigende Zahl an Toten in Italien auch hier auf die Machthaber in Deutschland stieg.
Komplettes Versagen in zentralen Fragen muss man dem Gesundheitsministerium in NRW vorwerfen, wo der zuständige Minister es trotz wiederholter Apelle in den letzten zwei Monaten nicht geschafft hat, direkt und knallhart die erforderlichen Massnahmen zur Seuchenabwehr zu treffen, sich renitent und beratungsresistent gegenüber fachlicher Expertise zeigte und ebenso den tödlichsten Karneval seit Ende des zweiten Weltkrieges stattfinden liess, der erst recht in der Folge zu einer Explosion der Erkrankungszahlen und der Toten in NRW führte.

Unfähigkeit der Politik kostet die Menschen Abermilliarden an Wohlstand und zahllose Jobs

Die Quittung für dieses kollektive Staatsversagen in zentralen Fragen des Schutzes der Gesundheit der Bevölkerung bekommen die Machthaber nun zu spüren. Die Maßnahmen, die bei sachgerechter Seuchenprävention und Krisenvorsorge lange im Vorfeld möglich gewesen wäre, wirken dabei wie ein Brandbeschleuniger im Hinblick auf den anstehenden Systemkollaps. Ohne Helikoptergeld wird der Sozialismus und der Geldsozialismus nun direkt kollabieren und wer glaubt, dass es ausreichen wird, den Leuten 3000 Euro aufs Konto zu drucken, der dürfte schnell merken, dass die keine 3 oder 4 Wochen reichen werden - oder wie ich schon letztes Jahr schrieb - unter 30000 bis 40000 Euro pro Nase wird man wohl nicht auskommen - denn wer Unternehmer ist, der wird die 3000 Euro in weniger als 3 oder 4 Wochen verbraucht haben - denn Unternehmen kosten halt mal Geld.

Die Zeit des free lunch ist vorbei!

Der Wahn der Massen, dass alles im Leben für lau zu haben ist und alles nach Möglichkeit nix kosten darf und es alles für umsonst gibt - dieser Wahn löst sich nunmehr in Luft auf - und das ist auch gut so. Die Menschen, die jahrzehntelang in der sozialistischen Völlerei auf Kosten der Steuerzahler, die es nun nicht mehr geben wird, weil diese nun auch kein Einkommen mehr haben, gelebt haben, dürfen sich schon einmal auf die obligatorische Obdachlosigkeit und ein Leben in Armut vorbereiten, vorausgesetzt man überlebt die Coronakrise, was nun freilich alles andere als sicher ist.
Das ganze Herr an scheinintellektuellen Irrläufern im akademischen Komplex, die Herrschar an Sozialpädagogen und anderen Geisteswissenschaftlern, die am Markt und dessen Bedürfnisse vorbei studiert und gelernt haben, werden sich neue Jobs suchen müssen, so denn sie nicht den Rest ihres Lebens am Hungertuch nagen wollen.
Denn der freie Markt hat gar keinen Bedarf an Labertaschen und Leuten, die sich zu fein sind mal die Hände schmutzig zu machen oder die vielleicht glauben, sie seien die größten, die besten und die tollsten. Denn sie sind es nicht - jeder Sozialist ist schlussendlich nur ein Blender, der versucht sich am Lohn der anderen zu bereichern, weil sein Leben dem Credo der Faulheit folgt...
Und weil dies so ist, wird nun die ganze Schar an Parteiapparatschkis und Funktionären aus dem Heer der Unfähigkeit nach dem ultimativ letzten Mittel schreien um sich noch ein paar Monate am Trog der wenigen verbliebenen Steuerzahler zu bereichern, die natürlich dann ebenfalls schlussendlich den Löffel abgeben werden.
Ohne Helikoptergeld geht der Sozialismus sofort in die Insolvenz - mitsamt der Arbeitslosenversicherung, welche die Zahl der Arbeitslosen die nun kommen wird maximal 12 Monate durchfüttern wird können, ehe dann auch hier der Staat bankrott ist. Denn die Rücklagen der Arbeitslosenversicherung, die ja nichts anderes ist als der staatlich organisierte Diebstahl am Lohn des Arbeitnehmers, wird bei einem Anstieg der Arbeitslosigkeit auf zunächst 10-12 Millionen und dann auf 20 Millionen Menschen den Kollaps des Sozialismus und seiner Machtstrukturen zur Folge haben.
Merkels Gefolge und zahllose Staatsbedienstete werden ihre Jobs verlieren und alles was sie besitzen. All den Apparatschkis bleibt nur noch der Umweg über Helikoptergeld um das ganze vielleicht noch 1-2 Jahre hinaus zu zögern, was Roland Baader schon immer klar herausstellte in dem er sagte:
"There is no free lunch!"
All die Billionen, mit denen demnächst die Märkte via Helikoptergeld geflutet werden dürften, werden massiv die Lebensarbeitsleistung aller zerstören, einschliesslich der Renten und der Ersparnisse.
Aus dem Deflationsschock wird eine Hyperinflation werden, gegen welche die Ereignisse der Weimarer Republik nur ein leichter Schnupfen war...
Die Sozialisten - allem voran die Geldsozialisten sehen in ihrem Kutter die Klippe schon kommen - ob sie mit Helikopter nun das Geld abwerfen um den unmittelbare Sturz über die Klippen abzuwenden wird sich vermutlich bereits in den kommenden zwei Wochen zeigen.
Denn inzwischen ist dem Sozialismus jedes Mittel recht - um seine Machtstrukturen bis tief in die Gesellschaft auf jede nur erdenkliche Art und Weise zu erhalten....

Keine Kommentare:

Kommentar posten