Dienstag, 7. März 2017

Ode an die Freiheit....

Bestimmte Lieder werden schon seit langem nicht mehr in den Mainstreammedien gespielt. Offenbar ist der Ruf nach Freiheit, wie sie Marius Müller Westernhagen, reklamiert, in bestimmten Kreisen unerwünscht. Nachdem man Reinhard Mey im Mainstream schon kaltgestellt hat, scheint Westernhagen nun auch an der Reihe zu sein. 


Eine Ode an die Freiheit, in der die Staatsorgane und die Politmafia beginnt einen Überwachungsstaat einzurichten, ist sicherlich das letzte was man in den oberen Etagen der Regierungen hören will. Immerhin lebt es sich auf kosten eines versklavten Volkes doch für bestimmte Kreise in der Parallelgesellschaft sehr gut..

Dabei ist Freiheit die Voraussetzung, damit die Liebe auf Erden wachsen und gedeihen kann. Die Liebe wird aber von elitären Zirkeln als ernste Gefahr angesehen. Wo kämen die Eliten hin, wenn die Welt anfängt aneinander zu achten und seinen nächsten zu lieben wie sie selbst. Die Macht der Eliten würden sofort kollabieren - die Welt in der wir leben aber ein friedlichere und bessere werden. Das Ende aller Kriege, wäre natürlich für die Kriegsstaaten von Amerika eine ökonomische Katastrophe - genauer genommen für die Wallstreet - und weniger die Mainstreet in den USA die eh schon zu mehr als 40 Prozent mit einem Jahreseinkommen von weniger als 30000 Dollar auskommen muss und die zu einem großen Teil schon von Lebensmittelmarken abhängig sind....

Keine Kommentare:

Kommentar posten