Donnerstag, 3. Oktober 2019

Ausländerkriminalität in Deutschland - eine Bilanz des Schreckens am Tag der deutschen Einheit...

crime-268902_960_720 Kriminalität.jpg
Bildquelle - pixabay
Liebe Mitleser,
liebe Freunde des Friedens und der Freiheit,
liebe Freunde der Liebe und des Glücks,
zehntausende Deutsche sind seit der illegalen Öffnung der Staatsgrenzen im Jahre 2015 - einem Akt der Willkür der Regierung Merkel und ihrer Sozialisten - Opfer von Gewaltverbrechen geworden. Die Bilanz des Schreckens der amtierenden Regierung wird von den Massenmedien mit Klimadiskussionen und anderem Blödsinn inzwischen in der öffentliche Diskussion überdeckt, aber gleichwohl ändert sich nichts an dem Umstand, dass Deutschlands Bevölkerung immer mehr Opfer durch Mord, Totschlag, Vergewaltigung und schwere und schwerste Körperverletzungen zu beklagen hat.
Die Bilanz des Schreckens, sie wird auch heute zu den Feierlichkeiten mit scheinheiligen Phrasen zu einer vermeintlich in Deutschland noch extierenden, de facto aber bereits abgeschafften, Freiheit medial übertüncht werden.
Gleichwohl soll hiermit die in den Massenmedien verschwiegene Bilanz der Gewaltverbrechen durch Personen mit Aufenthaltsanlass "Asylbewerber", "Duldung" oder "unerlaubter Aufenthalt" dokumentiert werden.
Demnach gab es, wie eine kleine Anfrage der AfD bei der Bundesregierung ergeben haben soll im Jahre 2018 laut PKS (polizeilicher Kriminalstatistik) in Deutschland
  • 265930 versuchte oder vollendete Straftaten durch Migranten deren Aufenthaltsanlass in Deutschland auf "Asylbewerber, "Duldung" oder "unerlaubter Aufenthalt" lautet.
Diese Zahl des Grauens ist der absolute Horror und Ausdruck für ein bundesweites katastrophales Staatsversagen der amtierenden Regierungskoalition. Diese Horrorbilanz wird massenmedial unter den Teppich gekehrt und die Dunkelziffer der Straftaten, einschliesslich Vergewaltigungen dürfte noch wesentlich höher sein als in der PKS für das Jahr 2018 aufgeführt.
Offiziell dokumentiert sind dabei durch oben genannte Personengruppen, die laut PKS aus 171 Ländern stammten unter anderem
  • 98 Fälle von Mord
  • 261 Fälle von Totschlag
  • und 1082 Vergewaltigungen sowie 183 versuchte Vergewaltigungen.
  • 3477 Fälle von Raub, räuberischer Erpressungen und mit Angriff auf Kraftfahrer
  • sowie 16929 Fälle von gefährlicher und schwerer Körperverletzungrund diese Horrobilanz des totalen Staatsversagens der illegitimen Anscheinsregierung in Berlin und ihrer Sympathisanten ab.
Zahlreiche, vermutliche Tausende Deutsche würden heute nicht schwerst traumatisiert oder teilweise durch schwere Körperveletzungen oder auch Vergewaltigungen dauernde und bleibende Schäden an Körper und Seele davon getragen haben, wenn die in Berlin ansässige illegitime Bundesregierung und das Parlament sich allesamt an geltende Rechtsnormen - vor allem aber an das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland gehalten hätten.
Es muss davon ausgegangen werden dass die Zahl der Opfer unter der deutschen Zivilbevölkerung auch in den kommenden Jahren wegen der zahlreichen Rechtsverstöße der Lebens- und Freiheitsfeinde aus den Reihen des Sozialismus in Deutschland und ganz Europa weiter dramatisch ansteigt. Insbesondere im Bereich der Vergewaltigungen oder auch bei den Körperverletzungen dürften die Dunkelziffern der Kriminalstatistik deutlich über den offiziellen Zahlen liegen.
Das muss man sich alles mal auf der Zunge zergehen lassen - fast 17000 Fälle von schwerer Körperverletzung und weit über 1000 Vergewaltigungen allein im letzten Jahr. Es ist schlimmer als ich dachte - und über diese katastrophalen Zustände wird fortlaufend geschwiegen und vertuscht was das Zeug hält.
Von allen Bundesländern am schlimmsten betroffen ist in Deutschland Nordrhein-Westfalen wo die Zahl der Fälle durch Tatverdächtige mit "Asylbewerberstatus" "Duldung" oder "unerlaubten Aufenthalt" in Deutschland bei über 57000 Fällen im Jahre 2018 lag.
Aufgegliedert nach den Herkunftsländern kamen 25328 Tatverdächtige aus Syrien, 16679 Tatverdächtige aus Afghanistan und 10225 Tatverdächtige aus dem Irak.
Quelle:

Keine Kommentare:

Kommentar posten