Montag, 6. Februar 2017

Geld macht krank...

Die Masse huldigt dem Fiatmoney und sie ist bereit für die wertlosen Giralgeldversprechungen korrupter Banken und Politiker ihre Gesundheit und ihr Leben zu opfern. Das Wertesystem der Massengesellschaft einen kollektiven Schaden. Das Konzentrationslager der Gegenwart ist eine Arbeitsstätte in der die Massen zusammengefercht werden und Güter produzieren, welche de Welt nicht braucht. Schrieb man über das KZ Ausschwitz noch seitens der Faschisten "Arbeit macht frei", so hat sich seit Adolf Hitler im Grunde nicht viel an den mafiösen Strukturen der globalen Finanzeliten geändert. Heute sind die Konzentrationslager etwas komfortabler, aber der durch die "Konzentration" der Arbeit und die damit verbundene Arbeitsverdichtung erfolgende Genuzid ist im Grunde kaum anders als der Holocaust. Der Form halber könnte man die globale Zwangsversklavung der Menschheit unter das Joch der Zinsmonopolisten auch als Neocaust bezeichnen - eine neuerer Variante in der Billiglöhner ihr Leben für den Profit der Besitzer der Konzerne und der Banken opfern sollen.

Egal ob Holocaust oder Neocaust - am Ende geht es ausschliesslich um den Profit. Daher ist es den Besitzern der Konzerne und den Finanzquartellen auch vollkommen schnuppe, ob die Massen dabei kollektiv zu Gunde gehen - mehr noch ob der Planet auf dem wir Leben mitsamt seiner einmalig schönen kostbaren Flora und Fauna für immer zerstört wird. 

Naturvölker, die sich am Biorhythmus orientiert haben leben meist glücklicher als die moderne Zivilisationsgesellschaft, die längst zum Sklaven des Kapital verkommen ist. Die Siesta, die Mittagspause wurde durch das Dogma der Profitmaximierung durch die Welt der Maschinen und der Konzernlenker schon längst abgeschafft. Während der Biorhytmus der Natur auch beim Menschen zwischen 13 und 15 Uhr eigentlich nach einer Pause, nach einer Erholungsphase sich ausrichtet, wird zumindest in den degenerierten Industrienationen auch zu diesen physiologischen Ruhezeiten der Natur der Mensch durch das Kapital versklavt und dazu angehalten gegen seine Natur sich gesundheitlich zugrunde zu richten. Schon längst wurde dieser Prozess der Zerstörung der Gesundheit der Massen dadurch potentziert, in dem das Kapital die Nacht ebenfalls zum Tage gemacht hat.

Die degenerierte westliche Natur eines permanent schaffenden Arbeitssklaven begreift schon längst nicht mehr, dass seine Gesundheit der Preis sein wird, mit dem er den Raubbau an seiner Existenz des schnöden Mammons wegen betreibt und sich letztendlich ruiniert.

Die Zerstörung der Gesundheit der Massen durch unphysiologische Arbeitszeiten der Gesellschaft hat dabei System und dient einzig und allein die Menschen noch kränker als ohne hin zu machen. Denn wäre das System auf die Gesundheit der Menschen bedacht, dann würden Schüler ab dem 12 Lebensjahr erst um 9 Uhr zu Schule müssen, die Sommerzeit bereits abschafft und die Arbeitszeiten an dem Biorhythmus der Natur ausgerichtet.

Die Folge der unphysiologischen Arbeitszeiten sind am Ende eine Zunahme von Volkskrankheiten. 

Die Arbeitslager der Gegenwart führen im Gegensatz zu Kachexie beim Holocaust im dritten Reich, im heutigen vierten Reich zu Adipositas, Leberverfettung, Herzinfakt und Schlaganfall, Zyklon B aus dem dritten Reich wurde durch Abgase und Luftverschmutzung ersetzt und allem voran durch Round-up von Monsanto, Gylphosat und zahlreiche andere Pestizide in denen die Lebensmittel für die Massen gerne von den Fashisten der Gegenwart gebadet werden. Wohl dem der erkennt, dass hinter den Märchen der Lügenpresse in Wirklichkeit ein global agierende Finanzafia steckt die nicht das Wohl der Menschen, sondern stets nur ihren eigenen Profit im Auge hat.

Wer zum Sklaven des Kredits sich macht, der darf sich nicht wundern, wenn er noch vor der Rente ins Gras beisst. Das Sozialverträgliche Frühableben der hart arbeitenden Menschen ist Teil eines Programmes zur Profitmaximierung von Gestalten in der Welt, denen Menschenleben nichts bedeuten. Es ist Zeit diese Personenkreise aus ihren Positionen zu verbannen...


Keine Kommentare:

Kommentar posten