Mittwoch, 1. Februar 2017

George Sorros - ein Feind der Menschheit...

George Sorros, der in den Propagandamedien gerne als Philantrop dargestellt wird, dürfte mehr Menschenleben mit seinen 86 Jahren auf dem Gewissen haben, als jeder normal arbeitend und redlich lebende Mensch auf Erden. Denn der Intrigant und Multimilliardär, der mit Insidergeschäften gegen die Bank of England ganze Nationen und Gesellschaften schwer beschädigt hat, praktiziert auch weiterhin an vielen Stellen der Welt ein Kampf gegen die Menschlichkeit und versucht Gesellschaften in Bürgerkriegsähnliche Zustände zu verwickeln. 



Wer glaubt, das Sorros ein Philantrop sei, der glaubt wahrscheinlich auch das Zitronenfalter Zitronen falten. Fakt ist, dass Sorros mit der Unterstützung von NGO - also Nichtregierungsorganisationen - ganze Staaten destabilisiert und zum Teil in Bürgerkriege gestürzt hat. Allein in der Ukraine sind inzwischen mehr als 10 000 Kriegstote zu beklagen. Ein Krieg, der ohne die Machenschaften eines George Sorros so wahrscheinlich nie entstanden wäre. Sorros agiert mit krimineller Energie abseits des Völkerrechts in dem er versucht Regierungen zu stürzen und dafür zahllose Menschen in seinen NGO´s instrumentalisiert. Das die Welt mit solchen Leuten noch Geschäfte macht ist eine Schande für die gesamte Menschheit. Mit Blick auf die subversiven Aktivitäten von George Sorros, gehört dieser meines Erachtens wegen der finanziellen Unterstützung von Kriegsverbrechen durch NGO´s vor ein Kriegsverbrechertribunal. Denn Sorros begeht mit der finanziellen Unterstützung von Separatisenbewegungen in diversen Nationen eine schwere Verletzung des humanitären Völkerrechts in den jeweiligen souveränen Staaten, die in der Folge in bewaffneten Konflikten enden, bei denen zahllose Menschen - Frauen und Kinder - zu Tode gekommen sind. Sorros ist somit ein Verbrecher der übelsten Sorte. Sein Handeln dürfte wirtschaftliche Motive haben. Es würde mich nicht überraschen, wenn Sorros in den kollabierten Staaten sich im Anschluss nach dem Zusammenbruch entsprechender Staaten einkauft und entsprechend positioniert. Vermutlich ist dieses sein Geschäftsmodell mit dem er sich an der Menschheit bereichert.

Sorros ist Teil einer Finanzmafia, die mit Humanismus nichts am Hut hat, sondern sprichwörtlich über Leichen geht. Der verbitterte alte Mann dessen Sadismus vor Menschen und Regierungen keinen Halt macht ist ein Misanthrop wie er im Buche steht. Denn wäre ein Philantrop, so würde er sich nicht skrupelos an der Menschheit bereichern, in dem er ganze Staaten versucht zu demontieren und letztendlich in Kriege stürzt. George Sorros lebt und parasitiert von der Destruktion. Ein Geschäftsmodell, das ihm ein gewaltiges Vermögen eingebracht hat, das aber letztenendes mit Abertausenden Toten gepflastert ist, die wegen seiner Praktiken verhungert, ermordet und gehängt wurden.

Wenn George Sorros diese Welt verlässt wird er für seine Verbrechen gegen die Menschlichkeit in der Hölle schmorren. Nichts wird Sorros vor der Verdammnis vor dem Herren retten. Dazu hat er zu viele Menschen indirekt durch seine Machenschaften umgebracht. Denn jedes Land, das er ins Chaos gestürzt hat, hat einen Anstieg der Sterblichkeit zu verkraften, in dem sich beispielsweise die medizinische Versorgung von Alten und Kranken in Zeiten wirtschaftlicher Not verschlechterte. Für George Sorros gibt es keine ethischen Grundwerte und Moral, sondern nur den Profit. 

Dieses antiquierte Denken ist überholt - und der Abgang von George Sorros wird für die Welt kein Verlust, sondern für die gesamte Menschheit ein Gewinn sein....

Keine Kommentare:

Kommentar posten