Donnerstag, 6. Dezember 2018

Multikulti im Wespennest...

Liebe Freunde des Friedens und der Freiheit,
Wespen sind normalerweise, so denn man sie in Frieden lässt ausgesprochen friedlebende Wesen. Ihr gelb-schwarzer Chitinpanzer signalisiert dabei jedem Aussenstehenden, sich von ihnen fernzuhalten. Nun sind Wespen aber auch darauf angewiesen ihr Volk und die Königin mit ausreichend Nahrung zu versorgen. Der Versuch fremde Bienen oder Wespenvölker in die Gemeinschaft der Wespen einzuführen - sprich Multikulti im Wespennest zu betreiben - ist wegen des begrenzten Nahrungsangebots schon von Natur aus grundsätzlich zum Scheitern verurteilt. Doch den EU-Sozialismus scheren derartige Instinkte in der Natur scheinbar gar nicht, weil man meint die Dinge besser als Gott regeln zu können...
Wespen dulden keine Eindringlinge
insect-3270233_960_720 Wasp Wespe.jpg
Quellle: pixabay
Jedes fremde Volk, jeder Eindringling in ein Wespennest wird daher unweigerlich von dem betreffenden Wespenvolk bekämpft und zwar kollektiv mit dem Ziel diesen auszumerzen oder ausser Gefecht zu setzen. Aus den sonst recht friedlichen Wespen wird dann eine Armee an kampfeslustigen Drohnen die zu jeder Schandtat bereit sind, nur um ihr Nest und ihre Artgenossen zu verteidigen.
In Frankreich sind zwar gegenwärtig keine gelbschwarzen Wespen unterwegs, dafür aber die schwarz-gelben Westen zu Hundertausenden auf der Straße - und nicht nur in Frankreich - inzwischen auch in ganz Benelux...
Das ganze hat durchaus eine weitreichende Symbolik - und nicht ohne Grund werden nun viele mit den gelben Warnwesten ausstaffierte Menschenmassen unbewusst mit dem Ausschwärmen der Wespen bei einem Angriff auf ihr Nest und ihre Heimat in Verbindung gebracht - zumindest mir geht es so.
Gelbschwarzes Outfit signalisiert ganz klar Gefahr und warnt alle die sich den entsprechenden Volk nähern. Das die französischen Wespen - äh Westen - nun zu hundertausenden auf die Straße gehen ist nicht zuletzt auch Folge des ausufernden Sozialismus der wie eine Pest ganz Europa oder zumindest große Teile davon inzwischen ergriffen hat und versucht neue Völker in heimischen Wespennestern zu platzieren, was schon von Natur aus im Hinblick auf das angeborene Instinktverhalten der Menschen nicht funktionieren kann und auch niemals funktionieren wird - ohne das es zu einem Angriff der jeweiligen Wespengattungen kommt.
Mutikulti im Wespennetz funktioniert nicht - ebensowenig wie die multiethnischen Experimente einer sozialistischen Verschwörung der herrschenden Eliten gegen die Völker Europas. Das Revierverhalten und der Instinkt zum Schutz des eigenen Volkes ist beim Menschen gewiss kaum anders ausgeprägt als bei anderen Arten.
Was der Wespe wichtig ist, ist auch den gelben Westen wichtig...
Gemeint ist damit der Fortbestand des eigenen Volkes und der Schutz vor Eindringlingen im täglichen Kampf ums Überleben und damit der Zukunftsicherung des Fortbestandes der eigenen Gemeinschaft. Politiker jedoch sind Ignoranten und in aller Regel Deppen, mal von einigen Ausnahmen abgesehen.
Sie haben weder den Verstand noch die Weitsicht zu erkennen, was für Folgen ihre sozialistisch geprägten Handlungen und Phrasen für die Gesellschaft und die Gemeinschaft haben. Lauthals tönen diese immer wieder ihre sozialistischen Parolen von einer besseren Welt hinaus und versuchen die Gesellschaft mit ihren abstrusen Ideen von einer besseren Welt in Zwangshaftung zu nehmen, anstatt diese wie ein Wespenvolk auch einfach nur in Ruhe leben zu lassen.
In Frankreich hat der Sozialismus nun mit den desaströsen Folgen seiner fortgesetzten Versuche in die Gesellschaft und die Nester der eigenen Bevölkerung einzudringen zu kämpfen. Gelbe Wespen - äh Westen - schwärmen folglich zu abertausenden aus und versuchen den Kleptorkraten und den sozialisitischen Eindringlingen klar zu machen, dass diese gefälligst die Finger von ihrem Volk zu lassen haben.
Und sollten die gelben Warnwesten nicht reichen, so werden die Einheimischen in Frankreich demnächst sicherlich noch zu ganz anderen Maßnahmen greifen, die der herrschenden "Elite" so gar nicht gefallen werden, weshalb diese nun allen ernstes zu planen scheint demnächst das Militär gegen das eigene Volk einzusetzen!
Spätestens dann wird klar, das jede Regierung in Frankreich endgültig ihre Legitimation zur Vertretung des Souveräns in Europa verloren hat und nicht mehr zu halten ist, so denn die betreffenden Mitglieder einer solchen Regierung nicht vom Mob gejagt werden wollen.
Frankreich ist dabei zu einem soziiokulturellen Brandherd zu mutieren, der das Zeug hat den Sozialismus in Europa aus allen Parlamenten zu treiben und den neomarxistischen Enteignungspraktiken sozialistischer Heilsbringer mitsamt ihren multiethnischen Experimenten eines gegen jede Vernunft verstoßenden Migrationssozialismus ein Ende zu setzen.
Die gelben Westen werden daher wie Wespen gleich demnächst wahrscheinlich die nächste Stufe der Nestverteidigung in ihren Heimatländern betreten. Wann in Deutschland die gelben Westen auf die Straße gehen lässt sich noch nicht sagen, aber das ganze was in den Mainshitmediien inzwischen verschwiegen wird, hat das Zeug auch in Berlin, Brüssel und vielen anderen Metropolen sowie auch im Ruhrgebiet Anschluss zu finden.
Wer glaubt dass die Franzosen sich wie die Deutschen das Autofahren von Ökosozialisten im Format politischer Okososzialisten verbieten lassen würden, der hat immer noch nicht die wahre Natur der grande nation kennengelernt. Die Franzosen zeigen, wie man effizient gegen die herrschende Elite Widerstand leistet und das Recht auf Eigentum als conditio sine qua non für ein Leben in Freiheit einfordert.
Es wird interessant sein zu beobachten, ob in Deutschland sich das Volk mit den Franzosen demnächst sich ebenfalls solidarisch zeigt und die gelben Westen überstreift und wie die Wespen ausstreifen werden um die Multikultiexperimente in Deutschland und Europa zu beenden - Experimente die ohne Zweifel am Ende wie bei den Wespen zu einem Völkermord führen werden.
Eigentlich müssten dies den Sozialisten in den Regierungen in ihrem Größenwahn bereits jeder Biologe erklärt haben, dass eine Vermischung der Völker in der Natur niemals gelingen wird ohne dass es dabei zu massiven Konflikten kommen wird, die dem Erhalt der eigenen Art dienen.
Doch offenbar haben Politiker auch von Biologie kaum Ahnung, was angesichts des sinkenden Bildungsniveaus in den Parlamenten auch kaum verwundern kann.
Wenn man eines von den gelben Wespen - sprich Westen lernen kann, dann ist es der Umstand das Multikulti im Wespennest nicht funktionieren kann - egal wie lange die Mainshitmedien die Probleme die sich daraus ergeben totzuschweigen oder die Kritiker dieser Probleme anzuprangern versuchen...

Keine Kommentare:

Kommentar posten