Donnerstag, 10. Januar 2019

DAX der Monatsshit Happens wurde vom Markt aufgehebelt - wird das jetzt eine X-Wave?

Liebe Freunde der Freiheit und des Friedens,
in den Chakramarken des laufenden Monats wurde die 10847 Punktemarke als eine für die Bären am Markt wichtige Marke definiert. Zwar versuchten die Bären einen Konter, allerdings versandete dieser bereits am zuvor definierten Quartalschakra GWK um anschliessend dankend von den Bullen aufgenommen zu werden.
Diese haben den DAX im Wochenverlauf in die neue Boxsize gehievt, die nun zwischen 10913 und 11267 Indexpunkten für die kommenden Handelstage liegt. Ein Verlassen dieser Trading Box wird die weiter unten angegegeben Kursmarken - bis zum Beweis des Gegenteils - im weiteren Verlauf zur Folge haben.
201901102304 DAX neue Boxrange X Wave.png

Chart erstellt mit freundlicher Genehmigung von Tradingview.com
Mit dem Bruch des Monatshit Happens, wird es für Shortseller zusehends shwerer ihre gegen sie laufenden Shortpositionen zu covern, so dass mit weiteren signifikanten Kursanstiegen gerechnet werden muss. Da der Quartalschakrapunkt vom Markt in einem Rücklauf von oben kommenden bestätigt wurde und der Markt danach mustergültig nach oben abprallte sind die Bullen auch weiterhin im Vorteil. Primäres Ziel der laufenden Bewegung ist der zuvor definierte Bereich um 11478/11499/11557 Indexpunkte. Oberhalb von 11557 Punkten darf auch mit DAX Ständen oberhalb von 12000 Punkten gerechnet werden.
Die 11557 Indexpunktemarke stellt die Make or Breakline dar, die aus Sicht der Bären auf keinen Fall mehr fallen darf.
Sollte diese auch nur um einen Punkt überschritten werden, dann sind nach einer Zwischenkorrektur Folgeanstiege bis zum 61.8 Fibo RT in diesem Jahr noch zu diskutieren. Dieses resultiert aus der 61.8 Prozent Korrektur der letzten LTW Stuktur ausgehend von 13144 Indexpunkten und wäre im Falle einer X-Welle das Ziel der Bullen, welches bei 12045 respektive bei 12296 Indepunkten verlotet werden kann.
Jeder Anstieg über die 12296 Punktemarke per Wochenschluskurs im Jahresverlauf löst ein Wiedersehen mit den Allzeithochs aus. Davor hat der Markt aber gewiss noch einige Hürden gesetzt. Allerdings kann es auch wesentlich schneller gehen, als man denkt - vor allem wenn wir aus welchen Gründen auch immer in einer galoppierende Inflation geraten, bei der die Preise schneller steigen als die Löhne.
Sollte der DAX mittelfristig im Bereich 12045 oder 12296 Punkten scheitern, dann befinden wir uns noch in einer Phase einer Korrekturfortsetzung. Diese ist erst vom Tisch, wenn der DAX über 12296 Punkten schliessen sollte.
Dabei wird das Marktverhalten im Bereich der zuvor genannten Make or Breakline bei 11557 Indexpunkten eine große Relevanz für den weiteren Kursverlauf im deutschen Aktienindex haben.
Shortpositionen dürften beim Sprung über die 11000´er Psychomarke sicherlich geschlossen werden, wenn die erhoffte Abwärtsbewegung der Bären ausbleibt. Dieses Ausbleiben ist geeignet weitere signifikante Kursanstiege einzuleiten und mit Blick auf das wegbrechende Verkäufergerüst weitere Kursanstiege nach sich zu ziehen.
Sollte der DAX allerdings eine X-Wave derzeit starten, dann kann auch die MoB bei 11557 Indexpunkten sehr schnell hinfällig sein und erst im Bereich von 12045 bzw. 12296 Indexpunkten mit einer Gegenwehr der Bären gerechnet werden.
Um dieses Szenarion nicht zu konterkarieren, sollte der DAX jedoch nicht mehr unter das Vorjahrestief fallen. Andernfalls wird es dann wohl recht hektisch werden. Die Wahrscheinlichkeit für ein solchen direkten Abverkauf ist jedoch relativ gering geworden.
Viel Glück und viel Erfolg!

WICHTIGER HINWEIS:

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte - der Autor dieses Beitrages hält keine Aktien oder Finanzinstrumente in dem besprochenen Basiswert.

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes

Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.

Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.

Alle Rechte vorbehalten.

RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar.

Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen. Indextrader24.com weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.

Keine Kommentare:

Kommentar posten