Donnerstag, 3. Januar 2019

Overnight Chaos am Devisenmarkt - Algorechner zerstören die Marktmechanismen.....




Liebe Freunde der Freiheit und des Friedens,

liebe Marktbeobachter,

in der letzten Nacht kam es zwischen 23:20 und bis ca. 24:00 zu chaotischen Bewegungen in diversen Währungspaaren. Auffallend an diesen Bewegungen war in verschiedenen Währungspaaren eine massive und ungewöhnliche Ausweitung der Spreads zwischen Geld und Briefkursen.

Im EUR/CAD war der Abstand zwischen Geld und Briefspanne in dieser Zeit teilweise mehr als 0.5 Prozent groß. Selbst im vermeintlich liquidisten Währungspaar - dem EUR/USD kam es zu einem Abstand von zeitweise mehr als 0.1 Prozent zwischen Geld und Briefkursen.

Das ganz hatte erhebliches Geschmäckle und es stellt sich die Frage, wie es sein kann dass hier die Spannen zwischen Geld und Briefkursen derart massive Diskrepanzen aufweisen können. Die Folge dieser Marktanomalien, die meines Erachtens durch wen auch immer gezielt lanciert wurden waren erhebliche Verzerrungen in diversen Währungspaaren. 

Wie an dieser Stelle schon des öfteren geschrieben wurde, sind die Devisenmärkte und die Manipulation der Märkte durch Algorechner eine der gefährlichsten Vorgänge für die Finanzmarktstabilität.

Wiederholt zeigt sich, dass die an den Devisenmärkten verursachten Turbulenzen durch fehlende Fixierung der Wechselkurse im Sinne eines Bretton Woods Abkommens die gesamten Finanzmärkte erheblich belasten und unter Druck setzen. Die Tatsache das die Politik und die veantwortlichen Stellen für diese Markteingriffe tatenlos bleiben zeigt wie kriminell an den Märkten inzwischen agiert und manipuliert wird.

Wer immer an den Märkten für die Geld Briefspannen verantwortlich ist. In der letzten Nacht haben diese Kreise aus den Banken sicherlich ihre Marktmacht missbraucht und zahlreiche Anleger durch die massive Spreadausweitung in den Ruin getrieben oder zumindest diesen enorme fianzielle Schäden zugefügt.

Es wird allerhöchste Zeit die Manipulation an den Devisenmärkten zu beseitigen und die Banken, die für diese Irregularitäten verantwortlich sind strafrechtlich und zivilrechtlich vollumfassend zu belangen...

WICHTIGER HINWEIS:

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte - der Autor dieses Beitrages hält keine Aktien oder Finanzinstrumente in dem besprochenen Basiswert.

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes

Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.

Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.

Alle Rechte vorbehalten.

RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar.

Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen. Indextrader24.com weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.

Keine Kommentare:

Kommentar posten