Montag, 10. Juli 2017

Planet Defense - stirbt die Menschheit aus?

Die Menschheit hat ein Problem. Dieses Problem ist die unauslöschbare Zyklik der Natur wird früher oder später die Menschheit treffen. Doch was macht die Menscheit? Sie schlägt sich gegenseitig die Köpfe ein. Die Folgen dieser grundsätzlichen Fehlentwicklung werden desaströs sein. 



Anstatt das die Menschheit alle ihre Anstrengungen auf ein funktionierendes Planet Defense Programm für die schlimmsten nur denkbaren Fälle eines Asteroiden oder Kometeneinschlages verwendet, führen die Schwachmanen der Menschheit Kriege gegeneinander. Was für eine Verschwendung an Energie und Know how. Dabei wäre es höchste Zeit, dass Homo Sapiens anfängt sich auf ein Extinction Level Event vorzubereitet - bzw. Vorbereitungen trifft dieses effektiv mit hoher Wahrscheinlichkeit zu vermeiden oder zumindest so gut wie möglich zu überleben.

Dabei ist der Irrglaube mit Atomwaffen die Gefahr aus dem All abzuwenden so ziemlich das naivste, was man sich vorstellen kann und an Größe von Dummheit kaum zu übertreffen. Denn der Einsatz von allenfalls bis in den suborbital Bereich reichenden Thermonuklearen Waffen gegen einen Killerasteroid ist in etwa vergleichbar mit dem Einsatz einer Knallerbse gegen eine mit 200 km/h heranrollende Bowlingkugel. Mit Atomwaffen wird die Menschheit keinen einzigen Asteroiden oder Kometen jemals abwenden können.

Die Menschheit hat folglich nur zwei Möglichkeiten - entweder entwickelt sie neue Technologien für eine effektive aus dem deep space des Sonnensystems steuerbaren Planet Defense Technologie, die nicht auf den Einsatz von ballistischen Waffen beruht, oder sie geht zu grunde.

Dabei wäre eine Möglichkeit für eine effektiven Planet Defense Ansatz  der Bau eines solaren Hyperspiegels, der frei und fest im All positioniert in der Lage ist Sonnenlicht extrem zu bündeln und herannahenden Kometen gleich einem Laserstrahl zu verdampfen, bei dem der solare Vernichtungsstrahl freilich so gebündelt und ausgerichtet werden muss, dass er auch noch am Rand unseres Sonnensystems effektiv einen Kometen in seine Einzelteile zerschmelzen lässt, ehe er das innere Sonnensystem jemals erreichen sollte.

Freilich - die Erschaffung gezielter Mikro Black Holes im All und dem äusseren Sonnensystem im Rahmen eines Planet Defense Projektes wäre eine interessantes Gedankenmodell. Freilich aber mit ebenso großen Risiken verbunden, die erst mal kontrolliert werden wollen. Wie kann man aber ein Black Hole im All steuern und dahin bewegen, wo es hingehört?

Solche und ähnliche Fragen muss die Menschheit bei Zeiten lösen, so denn sie eine Chance haben will eines Tages die Gefahr aus dem All abzuwehren.

Freilich könnte die Menschheit auch hingehen und anfangen Projektile im All mit so hoher Energie dauerhaft zu beschleunigen, dass sie z.B. mit 2 Millionen Stundenkilometern permanent auf einer Umlaufbahn gehalten werden und aus dieser bei Bedarf durch einen zweiten Massenkörper auf Kollisionskurs mit einem potentiellen Erdimpaktor gebracht werden. Die Massenbeschleunigung solcher gewaltigen Planet Defense Projektile - von der Größe von drei oder vier Fussballfeldern -die von der Menschheit dauerhaft im All vorgehalten und auf die Zielbeschleunigung gebracht werden müssen, ehe überhaupt erst ein Asteroid oder Komet entdeckt wird, sollten sobald als möglich im Orbit der Erde oder auf fixen Umlaufbahnen platziert werden, um dann Billiardkugeln gleich zeitnah auf die Zielobjekte gelenkt zu werden. Da die Beschleunigung solcher Projektile Jahre wohl in Anspruch nehmen würde und ihr Bau wohl Jahrzehnte, kann die Menschheit gar nicht früh genug damit anfangen ein solches gloabl ausgerichtets Planet Defense Programm zu initieren.

Freilich wäre dafür die Beendigung aller Kriege anzustreben, andernfalls läuft die Zeit für die Menschheit und große Teile des Lebens wie wir es heute kennen - und dazu zählt alles, was mehr als 3 Kilogramm wiegt - ab. Und wer die Erforderlichkeit solcher Massnahmen in Abrede stellt oder für Spinnerei hält, dem kann man nur Realitätsverlust und Ignoranz unterstellen.

Wenn der Killer Asteroid entdeckt wird, wird es zu spät sein, die Menschheit noch zu retten. Die Lösung für dieses Problem liegt darin, dass die Menschheit anfängt sich auf ihre Stärken zu besinnen und nicht auf Kriege - und das sie nicht damit erst wartet, bis der Global Killer Asteroid entdeckt wird...

Keine Kommentare:

Kommentar posten