Donnerstag, 27. Juli 2017

Wie sieht das Geld der Zukunft aus?

Gutes Geld hat stets einen inneren Wert, ist sicher gegen Auslöschung und ein allgemein akzeptiertes Tauschobjekt - im Idealfall im gesamten Universum. Blicken wir in die Zukunft - sofern die Menschheit sich nicht vorher in einem Atomkrieg oder einem anderen Kataklysmus selbst auslöscht - so erfüllen keine der virtuellen Scheingeldsysteme und erst recht nicht die Pseudokonstrukte aus der Coinblase eine universelle zukunftsgerechte Geldfunktion. Denn all diesen Konstrukten ist gemein, dass sie unter Weltraumbedinungen keine Geldeigenschaften mehr besitzen. 

Vergessen Sie Bitcoin und Giralgeld...



Der Elektronikmüll der virtuellen Scheinwelt funktioniert nach einem Kataklysmus eh nicht und taugt daher weder auf der Erde noch im Weltall als Tausch und Zahlungsmittel...

Unterstellt man der Menschheit einen evolutionären Schub im Sinne der von mir in Aussicht gestellten neostellaren Revolution, sprich eines Aufbruchs der Menschheit zu den Sternen, so kommt man zu dem Schluss, dass wenn die Menschheit eines Tages auf einem anderen Planeten etwas bezahlen will, dies wohl, wie bei der "Entdeckung" Amerikas, mit Gold und Silber machen wird. 

Sollte die Menschheit jemals auf intelligentes Leben im All treffen, dass noch mit Geld arbeitet, so wird man auf Giese xy oder einem der anderen bislang entdeckten Exoplaneten wohl kaum mit Dollar, Euro oder geschweige denn dem Coinunsinn der durch die virtuellen Welten geistert, bezahlen können.

Gutes Geld ist weltraumtauglich und gegenüber elektromagnetischen Impulsen, Hitze und Kälte unempfindlich und unauslöschbar - und im ganzen Universum bekannt - auch unter jenen Lebensformen, die abseits der irdischen Existenz ihr Dasein fristen. 

Gold und Silber wird man überall im Weltall als Zahlungsmittel für den Austausch von Wissen und Produkten und Waren in einer fernen Zukunft akzeptieren. Nehmen wir ein Szenario an, bei dem die Menschheit auf intelligentes Lebens trifft, dass uns um etliche Pasec voraus ist, so würde der Erwerb dieses Wissens, so denn diese intelligente Lebensform mit sich verhandeln lassen und kooperativ eingestellt sind, ihren Preis haben - entweder in dem eine solche extraterristische Zivilisation die Eingeborenen des Planeten Erde auslöscht - oder was weitaus pragmatischer wäre, die Menschheit zu Drohnen und Arbeitssklaven macht und für sich arbeiten lässt.

Wer im Universum etwas bezahlen will, der wird dies mit hoher Wahrscheinlichkeit mit Gold und Silber machen müssen. Sollte intelligentes Leben, dass den Erdbewohnern technologisch voraus ist die Erde entdecken, so wird diese Lebensform, wie die Spanier im 15. und 16. Jahrhundert, die Reichtümer .der Erde - allem voran Gold und Silber - systematisch plündern und mit ihren Raumschiffen abtransportieren - oder in welcher Form auch immer "wegbeamen". So wie das Gold der Inkas von den Spaniern geraubt würde, würden intelligente Aliens die "neue" Welt um all ihr Gold und Silber erleichtern - und es für eigene Zwecke verwenden.

Überflüssig zu erwähnen, das Gold und Silber bei intelligenten Lebensformen ausserhalb der Erde einen höheren Stellenwert hat, als bei den Primitivlingen auf der Erde, wo man sich der Zusammenhänge und der universellen Eigenschaften der Edelmetalle nicht bewusst ist. Es darf durchaus davon ausgegangen werden, dass im Weltall Gold als selten vorkommendes Element nicht nur göttliche und religiöse Verwendung findet, sondern auch für Technologien verwendet werden, die den Menschen auf der Erde bis heute gänzlich unbekannt sind. Gerade für Gold sehe ich im Hinblick auf seine mehrdimensionalen Eigenschaften und die Quantenmechanischen Besonderheiten enorme Bedeutung im universellen Maßstab. Dies gilt auch für Silber, dass im Weltall eher zu den seltenen Elementen zählt, vielleicht sogar seltener als Gold ist und das auf der Erde nur zufälligerweise häufiger als Gold auftritt - aber ansonsten wahrscheinlich sogar seltner als Gold ist.

Silber wurde bislang in den verschiedenen Asteroiden nicht gefunden - auch wenn die Märchenpresse stets das Gegenteil behauptet. Selbst der 300-600 Meter Asteroid 2011 CW158, dem man kurzerhand nach seiner Entdeckung in 2011 gewaltige Platinvorkommen andichtete und der 2015 die Erde in nur 300 000 km passierte, besitzt kein Platin im Wert von 5 Trillionen Dollar, wie einstmals ungeniert und verlogen behauptet wurde, sondern besteht wie jeder andere mittelmäßige Felsbrocken im All aus Stein, wie im Mai diesen Jahres bekannt wurde.



Mir ist bis heute kein einziger Fall bekannt ist, wo auf der Erde in Meteoriten Reste von Silber in gefunden wurden. Erst Recht nicht in Mengen, welche die Lügenpresse immer wieder dem einfachen Publikum in aller Welt auflistet. Möglicherweise ist Silber im Universum ein wesentlich seltneres Element als Gold und nur auf der Erde akzidentell häufiger als im Universum anzutreffen.

Aber dem Lug- und Betrugssystem ist keine Lüge zu schade um die Menschen aus echten Werten fern zu halten. Silber und Gold werden auch noch dann Geldfunktion haben, wenn die Menschheit bereits ausgelöscht wurde. Wer freilich damit zahlen wird, bleibt eines der großen Rätsel der Zukunft...

Keine Kommentare:

Kommentar posten