Mittwoch, 15. August 2018

Amazon - kennen Sie Big Mike?

Liebe Leserin,

lieber Leser,

der Hype um die Amazon Aktie erinnert stark an den Hype um Big Mike. Sie kennen Big Mike nicht? Ok - dann gehören auch sie zur Nachkriegsgeneration in Europa und den USA. Big Mike ist wohl - oder besser gesagt, war die populärste Banane der Welt - bis ein Pilz aus Panama kam und alle Plantagen der Big Mike Banane weltweit zerstörte und fast sämtliche Bananenbauern der Welt ruinierte.



Ein pfiffiger Seekapitän  namens Lorenzo Dow Baker hatte Jahrzehnte vor dem Ende der Gros Michel Ära, wie Big Mike auch genannt wurde, im Jahre 1879 damit begonnen die dickhäutige und schmackhafte Banane aus Jamaica in die USA zu exportieren und dort zu vermarkten. Dafür gründete er zusammen mit dem Unternehmer Andrew Preston die Firma Boston Fruits, die heute unter dem Namen Chiquita Brands firmiert und bekannt ist.

Anfang der 5o´er Jahre wurde die damals beste Banane der Welt dann Opfer der Panamakrankheit und fast alle Plantagen der Gros Michel, die bis dahin so populär war gingen zu grunde. Ein Fiasko für die Plantagenbesitzer die auf der Suche nach einem Ersatz für Big Mike dann Anfang der 60´er Jahre die Cavendish Banane in Vietnam entdeckten und anfingen diese weltweit anzubauen. Die Folge? Heute stammt jede Banane - egal ob Biobanane oder konventionell massivst mit Herbiziden und Pestiziden belastete Bananen von der Cavendish Banane ab. Zwar gilt die Cavendish Banane nicht als so schmackhaft und lecker wie die Big Mike Bananen, aber dafür ist - oder besser gesagt war - sie bislang der Panama Krankheit gewachsen.

Heute sind 99 Prozent der weltweit produzierten Bananen Cavendish Bananen und diese wie Big Mike ähnlich erfolgreiche Banane ist dabei Opfer ihres eigenen Erfolges zu werden. Denn seit 1990 beginnen neue Stämme der Panama Krankheit die Bananenplantagen der Cavendish Banane zu befallen. Manch einer sieht schon die Auslöschung der weltweiten Bananenproduktion kommen, angesichts der mangelnden Artenvielfalt und der Monokultur im Bananenhandel...

https://www.sowetanlive.co.za/s-mag/2018-08-14-heres-why-scientists-think-bananas-may-be-in-danger-of-extinction/


Was für die Monokultur im Bananehandel  gilt, gilt natürlich auch für die kleine Gruppe der vollkommen überbewerteten Social Media Aktien aus der Gruppe der FANG Blase - also Facebook, Amazon, Netflix und Google. Allen ist gemeinsam, wie im Falle der Big Mike Banane, dass es Bananenwerte sind, die jederzeit ins Bodenlose fallen können, wenn sie von einer Krankheit namens Risikoaversion befallen werden. Facebook lieferte im Juli schon einen ersten Vorgeschmack, wie dies aussehen kann. Amazon wird dieses Schicksal in Zukunft teilen - angesichts eines Shiller KGV von über 600 ist die Aktie alles andere als ein Kauf und selbst bei einem Shiller KGV von 150 noch zu teuer. Denn unter DCF Gesichtspunkten mag man der Aktie derzeit allenfalls einen Wert von rund 172 USD mit Blick auf die kommenden 10 Jahren zu erkennen, vorausgesetzt es kommt nicht zu einer Kernschmelze des Finanzsystems.

Damit sind alle Kurse oberhalb des abgezinsten diskontierten Barwertes mit Blick auf die kommenden 10 Jahre allesamt Ausdruck einer Blasenbildung. Wer oder was die Blase anstechen wird ist unklar - nur wenn es passiert, dann wird der Big Mike des Onlinehandels vermutlich dramatische Kursverluste erleiden, die der der Westindian Company während der Südseeblase in nichts nachstehen werden.

Charttechnish wird der Anstieg der letzten Wochen und Monate nicht mehr vom Volumen getragen - ein klares Warnsignal, dass Anlass genug ist nach Shorteinstiegen zu suchen, ehe die Aktie in den freien Fall übergeht.



Mit Bewertungen von mehr als 1 Unze Gold je Aktie spottet der Börsenwert von Amazon jeglichen Massstäben eines Valueinvestemnets. Selbst bei Kursen von 1/20 Unze Gold wäre mit Blick auf das Schicksal der Gros Michel allen Besitzern der Amazon Plantage viel Glück zu wünschen.

Und da Börsen bekanntlich keine Einbahnstraßen sind und die x1-x2-x3-x4-x5 Welle Extension bei Amazon in ihren letzten Zügen hängt werden heute zur Eröffnung die ersten zwei Amazon Aktien geshortet. Ziele sind die Kurslücken unterhalb der 1000 Dollarmarke - runter bis auf 600 USD je Aktie. 

WICHTIGER HINWEIS:
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.
Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.
Alle Rechte vorbehalten.
RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS
Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar.
Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin.
Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen.
Indextrader24.com weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.
Alle Rechte vorbehalten - All rights reserved.

Keine Kommentare:

Kommentar posten