Donnerstag, 12. Dezember 2013

Dow Jones mit Titanic Syndrom Signal...

Der Dow Jones hat Ende November nicht nur ein Hindenburg Omen generiert, sondern auch ein seltenes sogenanntes Titanic Syndrom Signal.

Dieses Signal berücksichtigt bei einer Rally beim Dow Jones auch die Zahl der neuen 52 Wochen Hochs im Verhältnis zu den 52 Wochentiefs - und weist auf eine anstehende Crash- bzw. Korrekturphase hin.

Der Untergang der Titanic im Jahre 1912

Zuletzt trat dieses Signal Anfang August 2011 vor dem Einbruch an den Aktienmärkten. Ebenso entstand es 1987 vor dem Aktienmarktcrash, wie auch vor dem Crash in 2008.

Das Titanic Syndrom Signal ist relativ simpel - scheint aber sehr gut zu funktionieren. Man braucht für seine Verwendung nur zwei Charts - einmal den Dow Jones Industrial Average Index und zum anderen die Zahl der 52 Wochenhochs bzw. 52 Wochentiefs. 

Dow Jones mit Titanic Syndrom Signal Anfang Dezember 2013
Achten Sie auf den massiven Absturz im unteren Chart (52 Wochenhochs)
3 Tage nach dem Allzeithoch im Dow Jones Index

Es ist wie folgt definiert:

Wenn der Dow Jones Industrial Index ein Jahreshoch oder ein Allzeithoch markiert oder eine Rally von 400 Punkten und mehr zurückgelegt hat, dann wird ein Titanic Syndrom Signal generiert, wenn innerhalb von 7 Tagen nach einem solchen Hoch oder vor einem solchen Hoch an der NYSE mehr Aktien ein 52 Wochentief generieren, als Aktien existieren, die ein 52 Wochenhoch etablieren. In genau diesem Fall, wie nun Anfang Dezember wird ein Titanic Syndrom Signal generiert. Die Aussagekraft wird erhöht, da der Dow Jones nach seinem Allzeithoch bei 16174 Indexpunkten direkt 4 Tage in Folge gefallen ist.



Man kann auch sagen, dass jeder der fortan im Dow Jones investiert ist, sich nach Sprechart dieses Signals an Bord der Titanic befindet. Das steigende Verhältnis von Lows zu Highs zeigt dabei an, dass der Dow Jones auf einen Eisberg gelaufen ist und Gefahr läuft abzutauchen. Die Kapelle mag noch eine Weile spielen. Sollte dieses Signal aber erneut wie so oft in der Vergangenheit zu treffen, dann droht den Besitzern von Standardaktien in absehbarer Zukunft ein Kursmassaker. Dies muss nicht sein, aber das Titanic Syndromsignal ist ein deutliches Warnsignal, dafür dass in den Märkten offenbar massive Ungleichgewichte sich entwickelt haben.

Viele Grüsse.

Cord Uebermuth.

RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch    ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die

Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken   und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen. Deutschlandgold.de weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.


WICHTIGER HINWEIS:

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes


Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.

Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.

Alle Rechte vorbehalten.

Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt und sind nur mit ausdrücklicher Zustimmung von Indextrader24 oder einer von ihr bevollmächtigen Person möglich


Keine Kommentare:

Kommentar posten