Samstag, 28. Oktober 2017

Brustkrebs - eine Frau verarbeitet die Diagnose auf ihre eigene Art und Weise...

Dem Text zu dem folgenden Video ist zu entnehmen, dass die Frau dieses Videos an Brustkrebs scheinbar erkrankt ist. Mit dem folgenden Video möchte Sie allen Frauen, die mit dieser Diagnose umgehen müssen Mut machen zuversichtlich in die Zukunft zu schauen. Dieses Video dürfte ebenso wie die Künstlerin, die ihre eigene Diagnose verarbeitet bislang kaum bekannt sein. Denn es wurde erst 261 mal aufgerufen und ist erst seit 20.10.2017 online und offenbar das erste Video...


In der Beschreibungp zu dem Video heisst es unter anderem - Zitat:

"...I dedicate this video to all women
who have been through or are facing breast cancer.
This is my story too. You're not alone,
you can do it, and there's love out there. And to those of you who feel the need to speak
out your very own truth, reach out and thrive!Pain and flowers in hand, rise and shine."


Die Therapie und damit die Prognose von Brustkrebs und die Behandlung haben sich in den letzten Jahrzehnten deutlich verbessert. Die Überlebenschancen ebenso. Gleichwohl wächst der Tumor bei jungen Frauen, die von der Erkrankung betroffen sind, besonders agressiv, weshalb hier besonders sorgfältig therapiert und diszipliniert therapiert werden sollte. Die langwierige und auch belastende Therapie kann meist brusterhaltend durchgeführt werden.

Frauen ist, wie an dieser Stelle schon einmal aufgeführt wurde, anzuraten kein Handys und Smartphones am Körper oder in der Nähe der Brust zu tragen, da klinische Studien nachgewiesen haben, dass Brustkrebs bei jungen Frauen inzwischen offenbar auch durch Handys und Smartphones ausgelöst werden können, wenn diese regelmäßig im Bereich der strahlensensiblen Brust getragen werden. 

Eltern sollten ihren Kindern am besten gar keine Smartphones und Handys geben. Denn die kindliche Seele und die der heranwachsenden Jugendlichen braucht ganz andere Zuwendung als jene plumpen seelenlosen Inhalte, welche die Jugend von heute vom Handy aus zu dröhnen. Die Menschheit kam früher ohne Handy aus und die Welt funktionierte dennoch. Das Smartphones noch nicht verboten worden sind, ist eigentlich ein Unding. Denn die Krebsrisiken, die durch die Abstrahlung durch WLAN und Smartphones erfolgen sind sehr wohl bekannt.

Viele Frauen müssten nicht an Brustrkebs erkranken, wenn sie Iphone & Co einfach abschalten und gar nicht erst nutzen würden - oder zumindest nicht am Körper mit sich führen würden. Wer beruflich nicht drauf angewiesen ist, der sollte die Dinger komplett aus seinem Leben verbannen.

Allen die an Brustkrebs erkrankt sind wünsche ich viel Mut und Zuversicht. Die Chancen sind heutzutage gut, dass man auch nach der Diagnose Brustkrebs ein erfülltes und langes Leben führt, so wie jeder andere auch....

Keine Kommentare:

Kommentar posten