Montag, 3. Februar 2014

Ein echtes Monster wendet sich der Erde zu - Sunspot AR 1967

Liebe Leserin, lieber Leser,

vielleicht sind sie ja auch 1967 geboren worden. Wenn ja, so dürfte ihnen allein schon von der Nomenklatur des gewaltigen Sunspots dieser in den letzten Tagen ins Auge gefallen sein. Es handelt sich um den Sonnenfleck, der Anfang Januar unter der Bezeichnung AR1944 bereits auf sich aufmerksam gemacht hat.

Seit einigen Tagen wendet sich nun ein wahres Monster von Sonnenfleck der Erde zu. Er weist eine ausgesprochen hohe Aktivität auf, was NOAA Forecast dazu veranlasst hat dem Sonnenfleck AR 1967 eine 50 Prozent Wahrscheinlichkeit für einen gewaltigen X-Flare zu zuschreiben.




Der Sonnenfleck dürfte bei entsprechenden Sichtbedinungen derzeit sogar von der Erde aus in der Abenddämmerung zu sehen sein. Beobachten Sie diesen aber nicht ohne Spezialschutzbrillen, da sie andernfalls erblinden können. Die Struktur des Sunspots mit Plasmabrücken und auch seine gewaltige Grösse von einem zig-fachen der Erde macht ihn zweifelsohne zu einem Kandidaten für ein Ereignis was vergleichbar ist mit dem Carrington Event. Einem solchen Ereignis schreibe ich im Ernstfall globale Folgen bis hin zu einem Zussammenbruch der Wirtschaftssysteme samt der modernen Datenverarbeitung, Trinkwasserversorgung und Nahrungsmittelversorgung binnen 24 Stunden zu. 

Sollte dieser Sonnenfleck einen X-Flare der Kategorie X18+ oder höher in Richtung Erde schicken, dann droht den Energieabhängigen Gesellschaften der totale Zusammenbruch.

Die Gefahr für einen grossen X-Flare und einem entsprechenden geomagnetischen Sturm besteht noch für mindestens 36 Stunden. 



Ein Zusammenbruch der Energieversorgung auf globaler Ebene durch einen solaren Monstersturm im Ausmass eines Carrington Events, dürfte eine Reihe weiterer negative Erscheinungen nach sich ziehen, welche auch die Kernschmelze diverser Atomkraftwerke beinhalten dürfte. Denn es darf bezweifelt werden, dass die Notstromversorgung der Atomkraftwerke einen Zusammenbruch der Energieversorgung durch einen geomagnetischen überstehen würden, sofern überhaupt deren Schaltzentralen und Regeleinheiten ausreichend gegen einen geomagnetischen Sturm gesichert sein sollten, was bezweifelt werden darf. 

Im Ernstfall schmelzen die Regelkreise bei einem GMS bereits in der Frühphase eines solchen Ereignisses durch, was zum Ausfall der Kühlkreisläufe und damit zu Kernschmelzen und zahlreichen Super-Gau Ereignissen führen dürfte.

Behalten Sie die Lage im Auge - die Menschheit kann wesentlich schneller in der Steinzeit landen, als sie sich vorstellen kann. Überflüssig zu erwähnen, dass dann die Fiatgeld- und Giralgeldsystem der Gegenwart aufhören zu existieren und Kriegsrecht ausgerufen werden dürfte. Die entsprechenden Pläne hierfür dürften ebenfalls bereits in der Schublade liegen.

Viele Grüsse.

Cord Uebermuth.


Keine Kommentare:

Kommentar posten