Donnerstag, 13. Februar 2014

Trauen Sie noch dem Euro?

Liebe Leserin, lieber Leser,

Hand aufs Herz. Trauen Sie noch dem Euro? Ich meine dem Konstrukt, welches man uns als vermeintlichen Wertspeicher verkaufen will und der spätestens im Jahre 2011 an den US-Pleite Dollar gekoppelt wurde, als die FED mit der EZB einen "Dollarmerger" machte.

Gefühlt ist der Euro damit eigenlich nichts anderes als ein Dollar - mit EU Tarnanstrich...

Das ganze mediale Drumherum nur eine grosse Show eines totkranken Geldsystems. Jeder Deutsche muss sich fragen, ob angesichts der geballten politischen Laiendarsteller im Deutschen Bundestag, seine Lebensarbeitsleistung überhaupt noch sicher ist. Denn in Berlin regiert weniger Sinn und meines Erachtens noch weniger Verstand. Allein dass eine Person wie Frau Nahles über Milliarden an deutschen Steuergeldern bestimmt ist schon eine Katastrophe. Das was die Arbeitsministerin zusammen mit ihrem Kabinettskollegen in Berlin zusammenschustert, lässt einem normal denkenden Menschen inzwischen die Haare zu Berge stehen. Zweifelsohne müsste Frau Nahles, wenn sie ihre Privatfinanzen so führt, wie das Arbeitsministerium und ihre zukünftigen Pläne, schon längst Privatinsolvenz anmelden. Auf jeden Fall sorgt diese Frau mit ihren Plänen und Ansinnen dafür, dass das deutsche Finanzsystem, dass ohnehin schon über Gebühr vor seiner Zerreissprobe steht, sprichwörtlich mehr in Schieflage geraten wird, als sie überhaupt an schiefen Tönen noch bei ihren Gesangsversuchen anschlagen kann...

Solche Leute bestimmen über die Zukunft der Menschen in Deutschland...



Seit neustem versucht eine Andrea Nahles die Ersparnisse der Deutschen weiter bar jeden Anstandes zu Propaganda Zwecken zu veruntreuen. Nicht nur dass die überernährten Parlamentarier sich nun, während in Sotschi das Volk mit Brot und Spielen, wie im alten Rom abgelenkt wird, eine fette Diätenerhöhung genehmigt haben, die man getrost als sittenwidrig bezeichnen darf, schlimmer noch - eine Frau Nahles, seines Zeichen Arbeitsministerin macht sich - getreu ihrem Pippi Langstrumpf Lied, die Welt so wie sie ihr gefällt. 

Deutschland mutiert unter der Regierung zweifelsohne zu einer sprichwörtlichen Villa Kunterbunt - nur mit dem Unterschied, dass das Original zweifelsohne nicht nur von den Schauspielern wesentlich besser besetzt war, sondern auch zudem wesentlich höheren Unterhaltungswert hatte.

Das gebetsmühlenartige Herunterbeten, dass die Finanzkrise vorbei sei, ist nichts anderes als Blendwerk, ähnlich wie bei Unternehmen, beispielsweise einer Arcandor, vor der Pleite.

Wenn die Politik zu beschwichtigen und zu beschönigen versucht, dann sollten sie beunruhigt sein. Dieser Regierung ist alles zu zu trauen - bis hin zu Enteignungen und anderen Zwangsabgaben. Euro über alles - bei dem Status quo möglicherweise nicht mehr lange...

Daher wird der Euro von mir erstmal verkauft - andere Länder haben wesentlich vernünftigere Wirtschafts und Politsysteme. Zudem erscheinen mir ein Austral-Dollar, aber auch ein Kanada Dollar wesentlich bessere Wertspeicher zu sein, als jene durch Druckerpresse der EZB der beständigen Entwertung unterliegenden Euroversprechen zu sein.

Dass Joachim Gauck dabei nun auch an Inder die letzten Ersparnisse der Deutschen verfüttern will schlägt inzwischen dem Fass den Boden aus.

Dass die Märkte diese Entwicklungen in Europa - und Deutschland - im speziellen zusehends in Frage stellen ist daran erkennbar, dass spätestens seit der Gauck Reise nach Indien, auch das Ausland sich fragt, ob das kinderarme Deutschland den anstehenden krisenhaften Herausforderungen überhaupt noch gewachsen sein wird. Denn die Gauck Rede in Indien ist nichts anderes als ein Offenbarungseid, eines Systems, dass nicht nur politisch, sondern auch gesellschaftlich am versagen ist und über Jahrzehnte falsche Werte - statt Kinder - propagiert hat.

Eine kinderlose Gesellschaft hat keine Zukunft. Deutschlands Babyboomer haben dank jahrzehntelanger medialer Massenpropaganda sich selbst abgeschafft. Auf den Autowahn in Deutschland wurde an dieser Stelle schon öfters hingewiesen. Andere Länder sind da wesentlich weiter entwickelt, als der Homo Germanicus.

Deutschland könnte schon bald zum eigentlichen Problemfall in der EU werden und damit für den Euro, nachdem die Politiker in Berlin und den Landesparlamenten und ein komplett versagende Judikative, ohne mit der Wimper zu zucken der Enteignung der gesamten deuschen Bevölkerung de facto zugestimmt hat. Dass dies zweifelsohne desolate Folgen für Europa und Deutschland im speziellen haben wird, steht für mich inzwischen ausser Frage.

Zwangsabgaben in Europa - speziell in Deutschland - dürften den Euro wahrscheinlich massiv fallen lassen. Nicht nur auf Grund der daraus resultierenden Kapitalflucht, sondern auch mit Blick auf den damit verbundenen Vertrauensverlust in das Finanzsystem in Europa in ganzem. So sind Zwangsabgaben nichts anderes als ein Offenbarungseid vor der anstehenden Pleite des gesamten Finanzsystems.

Angesichts der katastrophalen Entwicklung in den europäischen Staatsfinanzen, insebsondere auch in den Nachbarländern, welche in den Medien immer wieder schön eingefärbt wird, ist auch ein Kollaps des Euros ohne weiteres möglich und ebenso wenig auszuschliessen, wie ein Kollaps des US-Dollars...

Die deutsche Bevölkerung haftet mit immer grösseren Beträgen für das Versagen der deutschen Politiker und Regierungen in ganz Europa. Je länger diese Entwicklung andauert - umso desaströser werden die Folgen für Europa und die Menschen sein.

Mir erscheint der Euro mehr gefärdet denn je - auch im Hinblick auf die falschen Behauptungen eines Mario Draghi in der EZB bezüglich der Deflationsgefahren in Europa. 



RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch    ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die

Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken   und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen. Deutschlandgold.de weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.


WICHTIGER HINWEIS:

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes


Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.

Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.

Alle Rechte vorbehalten.



Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt und sind nur mit ausdrücklicher Zustimmung von Indextrader24 oder einer von ihr bevollmächtigen Person möglich

Keine Kommentare:

Kommentar posten