Freitag, 14. Februar 2014

Es gibt Dinge, die können sich nicht einmal die grössten Pessmisten vorstellen...

1618 passierte etwas in Europa, dass sich damals noch nicht einmal die grössten Pessimisten vorstellen konnten. Es war der Beginn des längsten Krieges in der Geschichte Deutschlands. Des dreissig jährigen Krieges...

Die Gehängten - Kriegsgreuel im 30-jährigen Krieg

Die Folgen dieses Krieges waren verheerend. Durch Seuchen und Kriegsopfer wurden ganze Landstriche entvölkert. Die Pest wütete und zahlreiche Menschen starben. Die Greuel müssen unvorstellbar gewesen sein. Ebenso das Leid, welches dieser Krieg über Deutschland und Europa brachte.

Nun hoffen wir alle innigst, dass sich so etwas in Deutschland und Europa oder wo auch immer auf der Welt nicht wiederholt. Auf der Agenda des Unvorstellbaren dürften ein ähnliches Ereignis wohl nur die wenigsten auf ihrer Liste haben. Ein solcher Krieg in Europa mit den heutigen Waffenarsenalen wäre wohl dass schlimmste was Europa wieder fahren könnte.

Doch schauen wir uns mal die Lage an und prüfen die Umstände ob so etwas überhaupt denkbar ist. Gegenwärtig ist Europa mindestens zweigeteilt - eher dreigeteilt. Es gibt Nord- und Westeuropa, Südeuropa, dass inzwischen durch die Folgen der Finanzkrise zusehends verarmt und Osteuropa, welchem die Teilhabe am Aufstieg Europas in wirtschaftlicher Hinsicht eher verwehrt, als gewährt wird, was zu entsprechenden Migrationsbewegungen nach Deutschland und den Zentraleuropäischen Ländern führt. 

Damit sind auf europäischer Ebene mittel- und vor allem langfristig Spannungen vorprogrammiert. Russland im Osten moniert schon seit längerem den Aufbau eines Raketenschutzschildes an seiner Grenze durch die Nato und die USA. Ein zusätzliches Spannungsfeld, welches im Ernstfall geeignet ist Europa, so wie wir es heute kennen, zu zerstören.

Was würde passieren wenn der Euro platzt und zusammenbricht. Nun - Südeuropa könnte zusammen mit Osteuropa in einen Krieg gegen die Nordstaaten Europas ziehen. Ein Umstand der durchaus vor einer echten europäischen Union, in Analoge zum amerikanischen Bürgerkrieg im 19. Jahrhundert, auch in Europa zu grossflächigen Zerstörungen, Not, Leid, Tod und Hunger führen kann.

Noch schlimmer wäre es wenn in einem solchen Bürgerkrieg auch noch Atomwaffen zum Einsatz kämen. Nun - derzeit kann sich so etwas niemand vorstellen - und man will es sich auch nicht vorstellen. Genausowenig wie sich selbst die grössten Pessmisten 1618 nicht vorstellen konnten, welche ungeheures Leid der 30 Jährige Krieg für Deutschland und Europa zur Folge hatte. Dieser Krieg wurde im übrigen, wie fast alle Kriege, von den Machthabern initiert. Diese schickten die Bürger ihrer Länder millionenfach in den Tod.

Krieg als Ausflucht aus der Finanzkrise - auch dies ist den heutigen Politikern zu zutrauen. Denn wer Bomben auf Länder wie Afghanistan schmeisst und in Deutschland inzwischen den Häuserkampf einübt um Aufstände nieder zu schlagen, der dürfte auch nicht vor einem Krieg in Europa selbst zurückschrecken, falls die Südeuropäer oder Osteuropäer aufbegehren.

Die Geschichte zeigt uns, wie 1618, dass mitunter Dinge passieren, die jedwede Vorstellungskraft sprengen.

Daher ist Vorsorge so wichtig - selbst für vermeintlich unvorstellbare Desaster in Europa oder anderen Teilen der Welt, die dann globale Folgen haben können....

Keine Kommentare:

Kommentar posten