Donnerstag, 27. Februar 2014

Nato geht auf Konfrontationskurs mit Russland...

Die Nato geht in im Ukraine Konflikt nun öffentlich auf Konfrontation, in dem sie durch die Medien verbreiten lässt, dass die Ukrain ein Partner der Nato wäre. 

http://www.focus.de/politik/ausland/grenze-zu-ukraine-putin-versetzt-streitkraefte-in-alarmbereitschaft_id_3644479.html

Dies ist selbstredend gelogen. Denn die Ukraine ist weder Nato-Mitglied noch hat sie um Hilfe seitens der Nato gebeten. Ebenso herrscht in der Ukraine eine Demokratie - bereits vor dem Sturz der letzten Regierung.

Die falsche Berichterstattung in den Massenmedien geht sogar soweit zu behaupten, dass vor dem Sturz von Janokowitsch undemokratische Strukturen in der Ukraine existiert hätten, was natürlich nicht der Fall war und ist. Klarer Fall von Lügenpropaganda in den gleichgeschalteten Massenmedien hierzulande.

Vielmehr wurde durch die EU und die USA über Nichtregierungsorganisationen ein Situation erzeugt, in der die Ukraine, aller Wahrscheinlichkeit aus militärischen Überlegungen heraus, eine Angliederung der Ukraine an die EU und damit an die Nato zum Zwecke eines späteren Krieges gegen Russland, erzeugen sollte.

Das Russland nun sowohl seine Schwarzmeerflotte, wie auch die Bodentruppen an der Grenze zur Ukraine in Gefechtsbereitschaft versetzt hat, ist die daraus resutierende Konsequenz. Es darf bezweifelt werden, dass Russland es hinnehmen wird, dass die Nato und der Westen sich nun auch noch im Süden des Landes militärisch etabliert und Russland damit den Zugang zum schwarzen Meer abschneidet.

Die Gefahr eines thermonuklearen Weltkrieges steigt deutlich an. Man darf dabei nicht vergessen, dass die USA und ihr Finanzsystem inzwischen mit dem Rücken zur Wand stehen - und vermutlich auch noch nicht einmal vor einem Weltkrieg zurückschrecken werden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten