Mittwoch, 5. Februar 2014

Euro mit bärischer Flaggenbildung gegenüber dem Kanada Dollar...

In den letzten Handelstagen geht es ausgesprochen turbulent beim Kanada Dollar gegenüber dem Euro zu. Binnen weniger Stunden steigt und fällt der Euro um teilweise mehr als 100 Pips. 

Diese Marktbewegungen können dahingehend gedeutet werden, dass es nach dem Anstieg der letzten Jahre hier zu einer Umverteilung der Positionen grosser Marktteilnehmer derzeit kommt, bei dem den späten Einsteigern, die Gewinne der letzten Jahre verkauft werden.

Das ganze Geschehen spielt sich dabei unterhalb der Minimumreaktion der seit 1.5307 laufenden Abwärtsbewegung ab, was ein Warnsignal ist. Inzwischen mehren sich die Zeichen für eine sich ausbildende nachhaltige Schwächephase beim Euro gegenüber dem Kanada Dollar. Denn der Umstand, dass der Euro nicht einmal nachhaltig die Minimumreaktion des jüngsten Abwärtsschubes überwinden kann und stets oberhalb von 1.50 EURCAD direkt wieder vom Markt abverkauft wird, so wie heute, muss zu einem grundsätzlichen überdenken im Hinblick auf die vorherige strategische Positionierung im Markt führen.

Dazu soll an dieser Stelle ein Blick auf die Kursentwicklung der letzten 2 Jahre geworfen werden.

Kanada Dollar - 200 Tagelinie bei 1.4113 EURCAD

Chart erstellt mit www.tradesignalonline.com
Orientieren wir uns an der gegenwärtigen Ist-Situation, so mehren sich die Hinweise, dass der Markt bei 1.5307 EURCAD zunächst ein signifikantes Top gebildet hat, dass interessanterweise mit zurückliegenden  Hoch und Tiefpunkten im Chartverlauf mit linearen Fibonacci-Retracement harmoniert. Der ADX (14) im Wochenchart signalisiert zudem einen reifen Trend und befindet sich an Hochpunkten, an denen es in den letzten Jahren zuletzt immer wieder zu Trendwechseln gekommen ist. Somit erhöht sich die Aussagekraft der jüngst zum Monatsende und in den letzten Tagen ausgebildeten Verkaufssignale, so dass zumindest die Einleitung einer längeren Korrekturphase als Alternativ-Szenario zu einem Anstieg des Euro´s in die Überlegungen einfliessen sollten.

Besonderer Augenmerk ist hierbei dem 38.2% Fibonacci RT bei 1.4100 EURCAD, der gesamten vorherigen Eurorally zu schenken. Sollte es zu einem Abverkaufs-Szenario kommen, so wäre dieser Bereich als Korrekturziel ohne weiteres zulässig - ohne den Aufwärtstrend seit Juli 2012 an sich in Frage zu stellen. Erst unterhalb von 1.41 EURCAD per Monatsschluss, wäre hingegen ein stärkerer Kurssturz des Euros - entgegen der bislang favorisierten Anstiegsvariante - zu diskutieren und müsste dann im Falle eines solchen Kursmassakers als differentialdiagnostisch zu berücksichtigendes Risikoszenario für noch bestehende Euro-Longpositionen, zu einer grundlegenden Neubewertung der bisherigen langfristigen Markteinschätzung führen.

Daher kann die gegenwärtige Schwäche im Kursmuster des Euro gegenüber dem Kanada Dollar ein Hinweis dafür sein, dass der Markt möglicherweise nach dem fast 2 jährigen Anstieg - zumindest mittelfristig zu kippen droht und es in Zukunft zu einer entsprechenden Aufwertung des Kanada Dollars kommt - anstatt zu einer Rally-Fortsetzung beim Euro. Da alle Anstiege der letzten Tage stets wieder vom Markt abverkauft wurden und sich eine bärische Flagge beim EURCAD Währungspaar in den Tagesmustern inzwischen ausgebildet hat, welche auf einen anstehenden Aufwertungsprozess des Kanada Dollar hinweist, werden keine Longpositionen im Euro mehr eröffnet - und stattdessen diese ab sofort geschlossen. 

Denn sollte die EZB morgen tatsächlich den Euro schwächen, um beispielsweise den US-Dollar zu stützen, dann ist ein Abverkauf des Euros in der Folge wahrscheinlich. Darauf weist zumindest die Bärenflagge der letzten Tage und das Fibonacciverhalten hin. Daher wird eine Longpositionierung im Euro gegenwärtig nicht mehr favorisiert, da die Entwicklung inzwischen auch von Ausstiegssignalen begleitet wird. Die aktuelle Situation muss in den eingangs genannten Gesamtkontext einsortiert werden - wobei der Blick von nun an auf das 38.2% Fibonacci Retracement und die 200 Tage-EMA gerichtet ist, die ebenfalls bei knapp 1.41 EURCAD verläuft. Diese hat hohe analytische Bedeutung im langfristigen Kontext beim Verhältnis des Euro zum Kanada Dollar.

Denn zweifelsohne ist ein solches Szenario mit Blick auf die jüngsten Schwächeanzeichen des Euro´s, nicht nur dem Dollar gegenüber, sondern auch dem Australdollar gegenüber, ein Hinweis dass die noch Mitte Januar favorisierte optimistische Erwartungshaltung zu Gunsten des Euros unter Umständen zu Gunsten des Kanada Dollar für die kommenden Monate modifiziert werden muss. Der nachfolgende Tageschart weist in den Kursmuster auf die Ausbildung einer L-Formation hin, die für eine erhöhte Wahrscheinlichkeit eines anstehenden Abverkaufs des Euro spricht, wobei diese zunächst durchaus extendierend bis in den Bereich von 1.44 (+/- 25 Pips) verlaufen kann. Dies enstpricht einem Risiko von rund 500 Pips auf der Unterseite - welches sich sogar auf 900 Pips belaufen kann, wenn es zu einem Rückfall auf das 38.2 % Fibonacci Retracment der gesamten Aufwärtsstruktur der letzten Jahre kommen sollte. 

Diesem nachfolgend skizzierten Risiko steht mit dem Rückfall unter die 1.50 EURCAD nunmehr kein annehmbares Chance Risikoprofil auf der Longseite gegenüber, weshalb von einer strategischen Positionierung im Euro auf der Longseite abgesehen wird.

EURCAD mit L-Formation...

Chart erstellt mit www.tradesignalonline.com

Auch im Stundenchart wird klar, dass nachhaltigen Anstiegen über das heutige Tageshoch hinaus inzwischen zahlreiche Hürden gegenüber stehen - zumal im Tageschart die mittlere Bollinger Bande aufgegeben wurde, was ebenfalls für einen zukünftigen Anstieg des Kanada Dollars spricht, so dass der jüngste Anstieg nach dem Scheitern an dem Widerstandscluster zwischen 1.5050 und 1.5065 EURCAD zum Ausstieg aus dem Euro genutzt wird. Der nachfolgende Stundenchart zeigt das derzeit favorisierte Wellenmuster - im Rahmen einer Welle 2 Korrektur, der eine weitere Abverkaufsbewegung des Euro´s nunmehr folgen sollte. 

Kurzfristige Flaggenziele liegen bei 1.47 EURCAD und tiefer...

Chart erstellt mit www.tradesignalonline.com
Ein extendierender Abverkauf der dann als Welle 3 einer Welle 1/A gelabelt werden müsste würde darauf hinweisen, dass in den kommenden Wochen und Monaten die 1.41 EURCAD auf der Agenda stünden, so dass aus den Kursmustern in den kommenden Handelstagen Rückschlüsse auf die mittelfristige Kursentwicklung gezogen werden können.

Bei Unterschreiten des Wochentiefs wird ein prozyklisches Verkaufssignal ausgelöst und dürfte relativ rasch zu weiteren Kursanstiegen des Kanada Dollar gegenüber dem Euro führen.


RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch    ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die

Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken   und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen. Deutschlandgold.de weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.


WICHTIGER HINWEIS:

Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes


Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.

Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.

Alle Rechte vorbehalten.



Vervielfältigungen, Bearbeitungen sowie sonstige unberechtigte Nutzungen werden zivil- und strafrechtlich verfolgt und sind nur mit ausdrücklicher Zustimmung von Indextrader24 oder einer von ihr bevollmächtigen Person möglich

Keine Kommentare:

Kommentar posten