Sonntag, 16. Februar 2014

Russland stationiert Raketen an der Grenze zu Europa - die USA entsenden Zerstörer nach Spanien...

Die Lage an der Grenzlinie von Europa zu Russland scheint sich in den letzten Wochen und Monaten offensichtlich weiter zu zuspitzen. So hat Russland offenbar Mitte Dezember letzten Jahres SS-26 Raketen an der Grenze zur EU stationiert, als Antwort auf den Ausbau des Raketenschildes seitens der Nato und der USA.



Derweil fangen die USA an ihre Marine in Spanien zu stationieren - und zwar in Rota, nicht unweit entfernt von der Strasse von Gibraltar - der strategisch wichtigen Meerenge zwischen Spanien und Nordafrika auf dem Weg ins Mittelmeer.  Dies macht nur Sinn, wenn die USA einen Krieg in Europa erwarten.


Auf jeden Fall ist die Sicherheitslage in Europa als problematisch anzusehehen. Es gibt durchaus Ansichten, dass die USA einen Erstschlag möglicherweise vorbereiten. Ähnliche Töne waren bereits 2012 seitens des russischen Militäres verlautbart worden.


Angesichts dieser Entwicklungen kommt man nicht umhin festzustellen, dass die Kriegsgefahr in Europa offenbar stetig zu zunehmen scheint. Sollten die USA tatsächliche einen Vorwand für einen Krieg in Europa suchen, dann gnade uns Gott...

Dieser Vorwand könnte aus der Ukraine kommen, wo die Lage nach wie vor in den Medien hierzulande, aber auch weltweit in Propagandamanier hoch gespielt wird. Es dürfte für die Sicherheitslage in Europa äusserst problematisch werden, falls Russland und/oder die USA/Europa und damit die Nato, anfangen sollten sich in die Innenpolitik der Ukraine einzumischen und das Land militärisch für sich versuchen einzunehmen.


Es darf bezweifelt werden, dass Putin, gegen den schon seit Monaten eine mediale Kampagne in Propaganda Manier gefahren wird, einen Einmarsch der Nato oder der USA in der Ukraine vor der Haustür Russlands hinnehmen wird. Vielmehr ist davon auszugehen, dass Russland bei einer Abwanderung der Ukraine in die Nato, das Land vorher besetzen wird und dann selbst die Regierungsgeschäfte übernehmen wird. Es darf allerdings vermutet werden, dass die USA und die EU dieses Vorgehen als Akt der Agression werten werden und dann einen Krieg mit Russland vom Zaun brechen werden.

Die Entwicklung in der Ukraine könnte somit nicht nur zu einer Katastrophe für Russland, sondern auch für die weltweite Sicherheitslage - allem voran in Europa werden. Es ist davon auszugehen, dass die Krise in der Ukraine wahrscheinlich durch Nicht Regierungsorganisationen, finanziert durch die USA und Washington, initiert wurde, um eine entsprechende kriegsauslösenden Situation zu provozieren. Es erscheint durchaus gerechtfertigt anzunehmen, dass Russland die EU von zukünftigen Gas und Ölzufuhren abschneidet, wenn die EU weiterhin aktiv an der Destabilisierung der Ukraine mitarbeitet. Damit wäre der Grundstein für einen potentiellen Weltkrieg gelegt, bei dem Russland durch die Westmächte attackiert wird und möglicherweise als Folge dessen mit einem Atomschlag antwortet.

Die Entwicklung in der Ukraine ist durchaus dazu geeignet nicht nur die Sicherheitslage in Europa zu gefährden, sondern zu einem dritten Weltkrieg zu eskalieren.


Kommentare:

  1. Die Chinesen werden den "Russen" zur Seite stehen. Eine reale Bedrohung vor unserer Haustüre. Ich hoffe, dass die EU sich raushält, bei diesen unfähigen Politikern.

    AntwortenLöschen
  2. Ich glaube kaum, dass die EU sich heraushalten wird. Das Steinmeier nun in Moskau vorstellig wurde, dürfte sicherlich dem Umstand geschuldet sein, dass intern Russland Deutschland und der EU seine Position in der Angelegenheit klar machen wird.

    Das Russland die EU - sprich die Nato und damit die USA nicht in der Urkaine stationiert sehen wollen ist ein Umstand, den man sich vor Augen führen muss.

    Die USA zingeln zusammen mit der EU Russland immer mehr ein. Die EU Osterweiterung um jeden Preis - egal ob ökonomisch sinnvoll oder nicht, dürfte genau diesen militärischen Aspekten geschuldet sein. Denn Rumämien und Bulgarien und andere Osteuropäische Staaten dürften wohl kaum die ökonomischen Standards der Kernländer der EU erfüllen. Somit ist die EU-Osterweiterung meines Erachtens den hegmonialen Bestrebungen der USA grschuldet, Russland militärisch in die Knie zu zwingen.

    Allerdings gehen sie richtigerweise davon aus, dass China sicherlich die USA in Russland nicht haben wollen und somit den Russen zur Seite stehen werden.

    AntwortenLöschen
  3. China wird im Falle einer kriegerischen Auseinandersetzung der absolute Sieger sein!

    Wir, der zwangsweise" EU zugehörenden Österreicher Österreicher, werden enormen Schaden darunter leiden!

    Deshalb sollte die Vorsorge für alle Eventualitäten umgehend angegangen werden.

    Unsere Politiker sind für die "Würscht", sie sind so unnötig wie ein Kropf, wer sich auf sie verlässt, ist seit Jahrzehnten betrogen und verleumdet!

    AntwortenLöschen