Montag, 25. Januar 2016

Amerika wird lahmgelegt - durch die Natur selbst...

Noch im Dezember fabulierten die Propagandamedien den Schwachsinn, dass der Winter in den USA ausfallen würde und es wegen El Ninjo bis zum Frühjahr weiterhin sehr warm bleiben würde. Das dies blanker Unsinn ist wurde an dieser Stelle und anderer Stelle bereits wiederholt kolportiert. Nun kehrt der Winter in grüßen Teilen der USA umso heftiger zurück. Inzwischen soll es sich sogar um den schlimmsten Wintersturm seit Jahrzehnten handeln. Von El Ninjo und global warming wird man daher nichts lesen, weil de facto die Erde sich in einer Phase des global freezing befindet. Viele Menschen haben bereits ihr Leben verloren und sind von der Aussenwelt abgeschnitten. Die Schneemassen senken sich auf grosse Teile der Metropolen der USA und bringen sehr wahrscheinlich auch die Wirtschaft gegenwärtig zum erliegen.


Wie dieser Wintersturm erneut zeigt, ist die Natur auf der Erde der Taktgeber und nicht der Mensch. Die Jahresdurchschnittstemperatur einer Region wird sich in ihrem Mittel kaum verändern. Dies bedeutet beispielsweise für die USA, dass der Winter dort durchaus noch länger und härter ausfallen kann, als viele Beobachter es vermuten. Denn der erste Teil des Winters 2015/2016 war zu warm. Somit wird das Jahr 2016 für die USA eher kälter ausfallen.Weitere Schneestürme und "Eiszeiten" sind daher zu erwarten. Die letzten schweren Winter brachten die Märkte in den USA unter Druck und führen zu einer deutlichen Wirtschaftsverlangsamung. Die USA befinden sich de facto bereits in einer Rezession, auch wenn die Wirtschaftdaten der offiziellen Stellen die verfahrene Situation der USA stets schön rechnen. Die Sensationsheischerei der paranoiden Medienlandschaft die meinen einen massiven Wintersturm und Blizzard mit "Snowzilla" oder ähnlichen Namen zu belegen zeugt von Respektlosigkeit und unverhohlener Arroganz und Selbstüberschätzung den Naturgewalten auf Erden gegenüber. Es wäre daher nicht verwunderlich, wenn die Natur dem Menschen die rote Karte zeigt und diesen auf seinen Platz im Universum zurück verweisen wird. Noch ist dieser schwere Klimaeinbruch in den USA für die Menschen ein "Medienereignis" - für viele bedeutete er bereits den Tod durch Erfrieren, Unfälle oder durch Stromausfall. Wieviele Menschen noch sterben? Keiner weiss es. Wer ohne Strom ist hat gleich mehrere Probleme - Kälte, Eis und Frost.

Wohl dem der sich für derartige Katastrophen vorbereitet hat.

Keine Kommentare:

Kommentar posten