Sonntag, 10. Januar 2016

Massenvergewaltigungen durch die US Soldaten in Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg...

Geschichte wiederholt sich immer - auch in diesen Tagen erneut. Diesmal kommen die neuen Besatzer aus dem Nahen Osten und Nordafrika. Die Migrationswaffe in Form der Besetzung Europas durch die "Flüchtinge" fängt an ihr unbamherzige Wirkung zu entfalten. Davor wurde schon vor Monaten an dieser Stelle gewarnt, als alles in den Massenmedien alles schön geredet wurde. Hier wurde schon im Spätsommer vor Vergewaltigungs-Flash Mobs gewarnt.  Solche Dinge sind die logischen Folgen dieser neuen Form der Besetzung Europas. Nicht das dies ein Phänomen neu ist und der arabischen Welt zu zuschreiben ist - auch US-Soldaten waren offenbar nicht besser als jene Kriminellen in Köln dieser Tage.

Soldaten und Kriegsgeschädigte scheinen offenbar keine Skrupel zu haben. Schlechte Zeiten für Frauen aller Altersklassen kommen da auf uns zu. Besatzer fühlen sich anscheinend immer als Sieger und Privelegierte und meinen sich in diesem Land alles heraus nehmen zu dürfen.



Nun werden die Deutschen erneut durch illegale Zuwanderung der wiederholten Gefahr von Gewalt und Übergriffen preisgegeben. Eine Kanzlerin, die sich weiterhin weigert die Grenzen zu schliessen um Recht und Gesetz zu wahren fördert mit der grenzenlosen Migrationspolitik solche fatalen Entwicklungen.

Bemerkenswert ist nur, dass die Kriegsverbrechen der USA nicht größer thematisiert werden...

Keine Kommentare:

Kommentar posten