Mittwoch, 6. Januar 2016

Dieses Finanzsystem ist der letzte Schrott...

Das gegenwärtige Finanzsystem ist zum Untergang geweiht - offen ist nur noch ob dies hyperinflationär oder deflationär in weltweiten Banken und Staatsbankrotten enden wird. Bemerkenswert ist dabei ebenso, das die Bildungssysteme in Europa der Jugend die Sprachen von Ländern beibringt, die man getrost als Bankrottnationen (England, Spanien, Portugal, USA usw.) inzwischen umschreiben kann. Wer seinen Kindern eine langfristige Perspektve bieten will, der sollte diesen nicht die Sprachen von Pleitenationen beibringen, sondern beispielsweise Russisch. Arabisch oder Mandarin, also von Nationen, die eine strukturell bessere Zukunft vor zu weisen haben als die Bankrottnationen der vermeintlich "zivilisierten" Welt, die über ihre Verhältnisse leben und im Grunde leere Taschen haben. Auch Deutschland ist dabei seine Zukunft - dank der katastrophalen Bundespolitik und der desaströsen Politik der Zentralbanken - allem voran der EZB zu ruinieren und damit seine Grundlage zu zerstören, die einstmals Ausgangspunkt für Wohlstand und Fortschritt war. Deutsch als Fremdsprache wird in 100 Jahren out sein, genauso wie heute afrikanische Sprachen out sind. Die Weltsprache am Ende des 21. Jahrhunderts wird sehr wahrscheinlich chinesisch - also mandarin sein - zusammen mit russich. In Europa wird arabisch in weiten Teilen die deutsche Sprache, das englische, französisch und spanisch ablösen.

Beispiel EZB: Hier herrschen Unfähigkeit und Inkompetenz vor. Schaumschläger und Marionetten der US-Grossfinanz, die ebenso Bankrotteure erster Ordnung sind, versuchen wie Hütchenspieler die Menschen in Europa nach Strich und Faden zu bescheissen - anders kann man es nicht formulieren. Schon die Struktur der EZB ist eine gegen Deutschland gerichtete und mit dem Grundgesetz im Grunde nicht vereinbare Vergewaltigung des Rechtsstaates. Dies wird nirgends deutlicher als in den Anteilen an der EZB, welche die Deutsche Bundesbank und damit letzten Endes der Bürger zu tragen hat.

Während die Deutschen mit fast 30 Prozent für die Inkompetenz der EZB und die katastrophalen Entwicklungen in der Eurozone haften - besitzt die Bundesbank ledigich bei zentralen Entscheidungen des EZB eine einzige (!) Stimme. Obwohl fast 30 Prozent der Risiken des europäischen Finanzsystems von den Deutschen getragen werden, wird die Bundesbank wie ein Kleinstaat, beispielsweise Malta, in der EZB auf den Status eines Zuschauers verwiesen und in Fragen der nationalen Souveränität von solchen Bankrottstaaten wie Griechenland und Zypern kurzerhand überstimmt, sofern die Deutsche Bundesbank an Entscheidungen des EZB Rates überhaupt noch teilnehmen darf. Im Grunde ist allein dies ein Skandal. Stellen sie sich mal vor sie wären Miteigentümer eines Mehrfamilienhauses. Sie würden dabei für rund 30 Prozent der Kosten und aller anfallenden Sanierungsmassnahmen mit ihrem gesamten Vermögen haften, hätten aber nur einen Miteigentumsanteil von vielleicht 5 Prozent bei derzeit 19 Mitgliedsstaaten. Jeder normal denkende Mensch würde die Hände bei derartigen Strukturen über dem Kopf zusammen schlagen. Haftung für rund 30 Prozent der Verfehlungen so illustrer Pleitestaaten wie Frankreich, Zypern, Griechenland, Italien, Spanien, Portugal, Irland usw. usw. und zeitweise bei Entscheidungen des EZB Rates nicht einmal vertreten auf Grund der Struktur der Degradierung Deutschlands zu einem Zwergenstaat. Mit Blick auf den Haftungsanteil Deutschlands an der EZB müsste die deutsche Bundesbank mindestens 6 Sitze in der EZB inne haben - keinesfalls aber weniger als 5 zum gegenwärtigen Zeitpunkt. Doch die Deutschen werden mit einem einzigen Sitz abgespeist.

Es kommt aber noch besser. Während man die Deutschen zur Melkkuh einer gobal verfehlten Finanz- und Wirtschaftspolitik macht und dies den Menschen als "Exportweltmeister" zu verkaufen versucht - exportiert wird allenfalls der deutsche Wohlstand und die Ersparnisse mehrerer Generationen an faule und menschenverachtenden und unproduktive Strukturen im Finanzsystem - bereichern sich mafiöse globale agierenden Strukturen am Volkseigentum und genau jener Arbeitsleistung der Deutschen, die dieses Land einstmals groß gemacht haben und nun in die Rolle eines dritte Weltlandes manövrieren. Kurzum das europäische Zentralbanksystem ist wie auch das Bankensystem in Deutschland und Europa der letzte Schrott. Deutschland haftet mit fast 30 Prozent für die von der EZB angehäuften Unwerte in den Bilanzen und hat nicht einmal 2 Sitze im EZB-Rat - ja darf zeitweise nicht einmal an den Sitzungen der EZB teilnehmen. Die Folgen solcher korrupter Strukturen in der EZB werden massiv sein und Deutschland verarmen lassen. Wer immer meint die EZB sei eine rechtschaffende Organisation und meint deren Verlautbarungen ernst nehmen zu müssen oder gar als Ausdruck von Kompetenz werten zu müssen, der muss sich im klaren sein, dass diese korrupte europäische Zentralbank die finanzielle Basis Europas - und Deutschlands im besonderen - gezielt und bewusst zerstört - und das mit krimineller Energie, die ihres gleichen sucht.

Dieses Zentralbanksystem in Deutschland und Europa, ebenso wie in den USA und anderorts ist der letzte Schrott. Solange dieses Zentralbanksystem aus Manipulation und systematischer Verzerrung und einseitiger Belastung der Leistungsträger dieser Gesellschaft existiert, wird ein Crash in den globalen Finanzsystemen unausweichlich bleiben. Die einzige Frage ist nur ab wann und bei Erreichen welcher Etage die Kernschmelze in Europa einsetzen wird. In dem Augenblick, in dem sie einsetzt und wird alles sehr schnell gehen. Die Prodromie der einsetzenden Kernschmelze sind an vielen Ecken bereits in der Gesellschaft zu erkennen. Die zunehmenden schwedischen Zustände in Deutschland, wie jüngst in Köln zu Sylvester und den dortigen Massenübergriffen auf Frauen sind erst der Anfang einer systemischen Krise, die kommen wird und die für wahr den Begriff historisch verdient. Die Schwätzer in den Zentralbanken werden medial alles auffahren, was in ihrem Arsenal der Unfähigkeit existiert, damit die Massen den Dreck, den sie verzapfen, noch abkaufen werden. Doch eins ist auch sicher - auf Dauer werden auch die Schwätzer wie Draghi und Konsorten die strukturellen Missstände in dem maroden und von Verfall gezeichneten Strukturen der EZB kaum verdecken können. Dieses Finanz- und Zentralbanksystem hat ein Ablaufdatum - und es ist nur eine Frage der Zeit bis es sich selbst zersetzt. Der Schuldenkrebs hat schon zu viele Metastasen gesetzt, als dass er sich noch heilen liessen. Der Tod des hiesigen Finanzsystems isd daher nur eine Frage der Zeit...

Schützen Sie sich vor den daraus resutierenden Entwicklungen - je eher desto besser. Rund 50 Prozent des weltweiten Anlagevermögens sind in Staatsanleihen geparkt - Schuldpapieren, die durch nichts mehr gedeckt sind, als den Glauben an die leeren und sinnentleerte Versprechungen inkopetenter Politiker und Zentralbanker in aller Welt. Grund genug sich aus diesem Finanzsystem in jedweder Form - allem voran aus Staatspapieren zu verabschieden...

Keine Kommentare:

Kommentar posten