Dienstag, 26. Januar 2016

Crasht der polnische Zloty?

Seit Anfang 2015 steht der polnische Zloty mit Beginn der Frankenaufwertung massiv unter Druck. Im Zuge dieser Entwicklung konnte der Euro den Abwärtstrend aus dem Jahre 2009 brechen. Viele Marktteilnehmer im Zloty haben durch das Frankendebakel bereits massive Vermögensschäden erlitten, die durch die laufende Abwertung des Zloty noch verstärkt wird. Dies schwächt sehr wahrscheinlich die Binnennachfrage und erhöht somit den Druck auf den Zloty. Verstärkt wird dieser Abwertungsdruck durch die gezielten Herabstufungen der Bonität des Zloty durch US-Amerikanische Ratingagenturen, deren zweifelhaftes Gehabe man durchaus kritisch bewerten muss - angesichts der desolaten US-Staatsfinanzen.

Sollte der Zloty auf Monatsschlusskurs oberhalb von 1.5033 schliessen, dann droht Polens Bevölkerung erneut eine massive Inflation bzw. ein Crash des Zloty. Wie weit dieser gehen kann habe ich in dem folgenden Beitrag aufgeführt.


http://www.tradesignalonline.com/analyses/analysis.aspx?id=23244

Hinweis: Es werden keine Positionen im EUR/PLN gehalten.

RISIKOHINWEIS UND HAFTUNGSAUSSCHLUSS



Die Angaben dienen nur zu Informationszwecken. Indirekte sowie direkte Regressinanspruchnahme und Gewährleistung werden kategorisch     ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für die bereitgestellten Handelsanregungen. So stellen diese in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch kategorisch ausgeschlossen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Die Informationen begründen somit keinerlei Haftungsobligo. Insbesondere weisen wir hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Börsentermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur wer gem. § 53 Abs. 2 BörsenG die bei Banken   und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über  Börsentermingeschäfte" und das Formular "Verlustrisiken bei Börsentermingeschäften" gelesen und verstanden hat, darf am Handel mit Optionsscheinen teilnehmen. Indextrader24.com weist darauf hin, dass es den Handel mit Optionsscheinen oder anderen derivativen Instrumenten ausser zu Absicherungsgeschäften ausdrücklich ablehnt, da mit solchen Instrumenten das Risiko des Totalverlustes des Vermögens verbunden ist.

WICHTIGER HINWEIS:
Erklärung nach § 34b Abs. 1 des Wertpapierhandelsgesetzes
Der Betreiber dieser Internetpräsenz erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person möglicherweise im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analysen oder Beiträge auf den Seiten von www.indextrader24.com beziehen, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.

Alle Analysen und Beiträge sowie die mit den verfügbaren Darstellungs- und Analysewerkzeugen erstellten und angezeigten Ergebnisse dienen ausschließlich zur Information und stellen keine Anlageberatung oder sonstige Empfehlung dar. Beachten Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB`s). Für Vermögensschäden wird ausdrücklich keine Haftung übernommen.

Alle Rechte vorbehalten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten