Dienstag, 20. März 2018

Nach Schulz kommt Scholz...

Die SPD ist eine Hochverratspartei geworden - eine Partei der Hochfinanz, deren Anliegen die Ausbeutung des Mittelstandes ist um die Armut in Deutschland zu Gunsten des Reichtums der Eliten zu forcieren.

Scholz zerstört Deutschland und Europa...


...und gibt die deutschen Staatsfinanzen in die Hand
der korruptesten Bank der Welt - Goldman Sachs...


Martin Schulz folgte Nahles - Nahles folgte Scholz...


Geändert hat sich an der asozialen Politik der SPD dabei hingegen nichts. Die Partei der personifizierten Inkompetenzen ist zu einer kommunistischen Enteignungspartei mutiert. 

Man könnte auch sagen, die Menschen in Deutschland kommen  mit Scholz anstelle von Schulz vom dem Regen in die Traufe. Was Schulz nicht schaffte, schafft Scholz und outet sich damit ebenso als Vertreter der Finanzeliten, aber nicht des Volkes. Und auch dies keine sieben Tage nach der Wahl von Merkel...

Scholz ist die Fortsetzung einer neoliberalen Hochverratsolitik der systematischen Ausbeutung. des deutschen Volkes und der Völker Europas. Und das es scheinbar der Hochfinanz jenseits des Atlantiks an der Wallstreet nicht schnell genug geht mit der Brandschatzung von Good (G)old Germany, holt Scholz für die Eliten und den geplanten großangelegten Vermögenstransfer von Fleissig zu Faul einen Goldman Sachs Banker als Staatssekretär ins Bundesfinanzministerium.

Damit hat Scholz sich gleich nach Heiko Maas als zweite totale Fehlbesetzung im Kabinett der Bundesregierung geoutet. Scheinbar besitzt er weder Kompetenz noch Expertise. die ihn für das Amt eines Finanzministers qualifizieren würden. Im Grunde kann man mit dieser Personalentscheidung Deutschland direkt an Goldman Sachs übereignen - am Ende kommt es nämlich auf das selbe hinaus.

Im Kanzleramt schleicht regelmäßig mit Dibelius ein "Berater" der Kanzlerin aus dem Hause Goldman Sachs herum - freilich berichten die Medien über diese Farce und Infiltration des Kanzleramtes durch die Betrugsbanker der Wallstreet nicht einmal ansatzweise oder in einem Ausmaße der aufzeigt wie Deutschland von der Wallstreet ausgenommen wird.

Scholz übereignet nun im Grunde die deutschen Staatsfinanzen den Milliardären dieser Welt - und das unter dem Tarnmantel einer vermeintlich sozialen Partei, die fortlaufend inzwischen seit Jahrzehnten die Interessen des Souveräns und der breiten Masse durch die Beteiligung an Rechtsbeugung und Aushebelung zentraler Rechtsnormen in Deutschland und Europa, befeuert.

Die SPD ist keine Volkspartei mehr - sondern eine Partei für Banker und Superreiche. Was für ein Witz und eine Frechheit, dass die Parteibonzen dieser Drei Affenpartei sich noch trauen hinzustellen, sie würden angeblich eine Politik für das Volk machen.

Diese Entwicklungen werden das Land am Ende in Brand setzen, weil die soziale Ungerechtigkeit forciert wird, kriminelle Elemente der Finanzindustrie, statt für den Rest ihres Lebens hinter Gitter zu wandern auch noch jedes Jahr mit Abermilliarden der hart arbeitenden Bevölkerung alimentiert und durchgefüttert wird.

Die SPD und ihre Parteibonzen, sind ebenso wie die CDU/CSU eine Schande für dieses Land geworden. Es wird Zeit die Bundesregierung deren Wahl und Bestellung mit Blick auf das grundgesetzwidrige Wahlverfahren bei der Bundestagswahl ebenso bezweifelt werden darf, durch eine neue Regierung zu ersetzen, die sich dem Wohl des deutschen Volkes verpflichtet fühlt.

Nur haben scheinbar die Politiker in Berlin nicht den Mumm ein konstruktives Misstrauensvotum gegen die "frisch" gewählte Kanzlerin und auch gegen einzelne Minister, die offensichtlich sich nicht dem Wohl des deutschen Volkes und dem Schutz des Eigentums verpflichtet fühlen, ihr Vertrauen für immer zu entziehen und aus ihren Ämtern zu entlassen.

Je länger Scholz, der im neuen Schulzgewandt daher kommt, Entscheidungen gegen den Souverän in Deutschland einleitet, umso mehr steigt wahrscheinlich die Gewaltbereitschaft in Deutschland diesem Gebahren ein Ende zu setzen.

Man blicke dazu nur mal nach Cottbus, nach Kandel oder wie am letzte Wochenende nach München, wo die Spaltung der Gesellschaft durch die massiven Rechtsverstöße der Regierung Merkel immer offener zu Tage treten.

Gott beschütze uns vor den desaströsen Folgen einer solchen Hochveratspolitik gegen den Souverän und für die Finanzaristokratie und Goldman Sachs.

Scholz ist als Minister damit für Deutschland ebenfalls untragbar geworden.  Scheinbar fühlt sich dieser "Spitzen"politiker, der ein Politik für die Spitze der Gesellschaft macht, sich nicht dem Grundgesetz verpflichtet, ansonsten, würde er keine Transferunion planen. Scholz ist ein vorbildlicher Handlanger für die Finanzaristokratie dieser Welt und erfüllt seine Aufgabe ganz im Sinne der Eliten, aber nicht der Menschen in Europa. Und das ist eine mehr als unsägliche und am Ende gemeingefährliche Entwicklung für Deutschland und für Europa.


Keine Kommentare:

Kommentar posten