Mittwoch, 21. März 2018

Nach Spanien jetzt auch noch Griechenland und Italien - gerät die Lage im Süden Europas außer Kontrolle?

Erneut kollektives Schweigen der Massenmedien in Deutschland. Es scheint auch in Italien zu einer Eskalation auf den Straßen zu kommen. Ähnlich wie in Spanien ziehen offembar ethnische Minderheiten mit einem Hang zur Gewalt durch die Strassen und zerstören, was ihnen sich in den Weg stellt.




Es gilt festzustellen, dass auch in Italien scheinbar die Lage außer Kontrolle zu geraten scheint. Achten Sie auf das Militärfahrzeug, dass vor den randalierenden Massen sich absetzt, wohl ahnend, dass man nichts gegen den Mob ausrichten kann ohne ein Blutbad anzurichten und selber Opfer des Mobs zu werden.

Es dürfte nur noch eine Frage der Zeit sein bis ähnliche Bilder auch aus deutschen Metropolen zu sehen sind. Der Mob wird auch in Deutschland anfangen zu randalieren, wenn ihm danach ist. Diese Situation in Europa und südlich der Alpen ist massgeblich durch die amtierende Bundesregierung mit verursacht. Auch in Italien sind nunmehr die klassischen Prodromi eines kommenden Verteilungskampfes und Bürgerkrieges zu erkennen. Man muss kein Prophet sein um zu erkennen, dass in nicht allzuferner Zukunft sich auch in Deutschland Tumulte ereignen werden, die enormes Schadenspotenital und große Gefahren für die innere Sicherheit in Deutschland und Europa darstellen - dies allein schon deshalb, weil suffiziente Grenzkontrollen nach wie vor nicht stattfinden und jeder öffentliche Parkplatz in Deutschland besser überwacht wird als die Staatsgrenzen Deutschlands.

Was sich derzeit in Griechenland offenbar abspielt weist ebenso auf eine zunehmende Gewaltspirale im Rahmen der von der EU und Merkel geförderten Massenmigration. Scheinbar aktuelle Bilder aus Griechenland zeigen im Grunde mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht integrationsfähige Personen und Migranten, die offenbar zu allem bereit sind, um ihre Ziele innerhalb Europas zu erreichen. Das es sich hierbei um  Facharbeiter oder gar Ärzte und Hochschulabsolventen handelt darf mehr als bezweifelt werden. Sprachkenntnisse als Grundlage für eine wie auch immer geartete Integration dürften ebensowenig in der Mehrzahl der Fälle vorhanden sein.



Wer glaubt, dass solche Menschen mit offensichtlich enormen Hang zur Gewalt eine Bereicherung für ein Land oder einen Kontinent darstellen, dem muss enormer Realitätsverlust bescheinigt werden. Gewaltbereite Massen mit unklarem Lebenslauf und möglicherweise fragwürdiger Vorgeschichte weiterhin unkontrolliert in ganz Europa zu verteilen ist Ausdruck eines totalen Systemversagens in Europa. Und vermutlich sind die wenigen Bilder, die man zur Lage in Europa findet nur die Spitze eines Eisberges offensichtlich  zumindest in Teilen gewaltbereiter Menschenmassen, deren Ziel es ist in die Sozialsysteme der EU, hier vor allem des deutschen Sozialsystems einzuwandern.

Die Folgen des Imports von gewaltbereiten Intensivtätern unter den Migranten sind in ganz Deutschland zu beklagen - zahllose Vergewaltigungen, Raubmorde und vieles mehr. Die Situation ist für einen Rechtsstaat ein Armutszeugnis, weil offenbar niemand willens und bereit ist die öffentliche Ordnung in Europa herzustellen.

Die Politik der offenen Grenzen und der Agenda Merkel provoziert geradezu einen Bügerkrieg in ganz Europa und die damit verbundene Auflösung rechtsstaatlicher Strukturen, der inneren Sicherheit und des sozialen Friedens...

Keine Kommentare:

Kommentar posten